Rolex Oyster-Gehäuse

Verschlossen wie eine Auster

Teilen
Wasserdichtheit gilt als probater Nachweis für ein hermetisch dichtes Uhrengehäuse. Dabei ging es Hans Wilsdorf seinerzeit in erster Linie um Staubdichtheit und um Robustheit. 1926 ließ er sein «Oyster»-Gehäuse patentieren, zusammengesetzt aus den miteinander verschraubten Elementen Gehäuse-Mittelteil, Boden und Lünette mit Glas sowie Aufzugskrone und dadurch in höchstem Maße stabil.
Sea-Dweller-Gehäuse mit Heliumventil
Sea-Dweller-Gehäuse mit Heliumventil

Verglichen mit anderen staub- und wasserdichten Uhrengehäusen der zwanziger Jahre, war die «Auster» von Rolex flach und kompakt und auch an schlanken Unterarmen tragbar, was Hans Wilsdorf zu einer kühnen Marketingidee inspirierte. Er stattete Mercedes Gleitze – eine Extremschwimmerin, wie man heute sagen würde – für ihren Versuch der Ärmelkanal-Durchquerung mit einer Oyster aus, und als der sportlichen Stenotypistin die Durchquerung im zweiten Anlauf tatsächlich gelang, prangte die Nachricht anderntags in großen Lettern auf dem Titelblatt der Daily Mail: Rolex trotzt den Elementen. Londoner Konzessionäre präsentierten ihre Oyster in einem wassergefüllten Goldfischglas …

Alles über Erfindungen, Pionierleistungen und Bestmarken der Marke mit der Krone:

Teil 1 – Superlative Chronometer Officially Certified

Teil 2 – Die verschraubte Aufzugskrone

Teil 4 – Der Perpetual-Rotor

Teil 5 – Anzeigen und Funktionen

Teil 6 - Spiralen aus Metall und Silizium

Teil 7 - Die Chronergy-Hemmung

Teil 8 - Die Chromalight-Leuchtmasse

Teil 9 - Die Cerachrom-Lünette

Teil 10 - Bänder und Schließen

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Ja, ich möchte regelmäßig den Newsletter von armbanduhren-online.de, zum Thema Armbanduhren der Heel Verlag GmbH per E-Mail erhalten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an armbanduhren@heel-verlag.de oder am Ende jeder E-Mail widerrufen.Durch die Bestätigung des «Eintragen»-Buttons stimme ich zusätzlich der Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten zur Optimierung und Gestaltung zukünftiger Newsletter zu. Hierfür wird das Nutzungsverhalten in pseudonymisierter Form ausgewertet. Ein direkter Bezug zu meiner Person wird dabei ausgeschlossen. Meine Einwilligungen kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft wie folgt widerrufen: Abmeldelink im Newsletter; Mail an armbanduhren@heel-verlag.de. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.