Rund ums Uhrwerk

Jahreskalender 5205G von Patek Philippe.

Spezial Kalenderuhren: Teil 2
Ein ganzes Jahr «up to date»

Der Jahreskalender denkt mit: Die Komplikation berücksichtigt unterschiedliche Monatslängen. Nur der Februar macht mit seinen mal 28 und mal 29 Tagen Schwierigkeiten – einmal pro Jahr ist in diesem Zeitraum ein Nachstellen erforderlich.

Großdatum bei A. Lange & Söhne.

Spezial Kalenderuhren: Teil 1
Rund um den Tag

Kalenderuhren können mehr als nur das Datum anzeigen. Hinter dem Begriff verbergen sich zahlreiche Varianten, nützliche Funktionen und interessante Mechanik, die wir in einer dreiteiligen Serie vorstellen.

Chronometer
Gewaltenteilung

Früher machte man einen großen Unterschied zwischen normalen Uhren und Chronometern. Dahinter stecken auch große technische Unterschiede speziell im Bereich der Hemmung. Die besonderen Qualitäten der sogenannten Chronometerhemmung sind auch heute noch gefragt.

Von Hand gravierter Unruhkloben bei A. Lange & Söhne.

Uhrwerk-Dekoration Teil 4: Gravur
Malen in Metall

Ein kunstvoll gravierter Unruhkloben ist ein Erkennungszeichen der Uhrwerke von A. Lange & Söhne. Diese Dekoration erfolgt von Hand – ebenso wie die Politur von Komponenten.

Streifenschliff für die Rotorplatte eines Werks von Glashütte Original.

Uhrwerk-Dekoration Teil 3: Zierschliffe
Der letzte Schliff

Die faszinierende Ästhetik der Mechanik kommt in der Dekoration von Uhrwerkskomponenten zum Ausdruck. Blickfang sind Zierschliffe, wie sie in den Ateliers von Glashütte Original aufgebracht werden.

Tourbillon mit Sekundenstopp
A. Lange & Söhne 1815 Tourbillon

Im Modell 1815 Tourbillon kombinierte A. Lange & Söhne vor vier Jahren erstmals den Sekundenstopp für das Tourbillon mit der Zeigerstelleinrichtung «Zero-Reset». Jetzt erscheint der Präzisionszeitmesser, der sich sekundengenau anhalten und einstellen lässt, in einer auf 100 Stück limitierten Edition mit weißem Emaillezifferblatt.

Anglieren eines Rotors, in dem bei Audemars Piguet die Initialen des zukünftigen Besitzers festhalten werden.

Uhrwerk-Dekoration Teil 2: Anglieren
Feine Kante bei Audemars Piguet

Die faszinierende Ästhetik der Mechanik offenbart sich in dekorierten Uhrwerkskomponenten. Als besonders ausdrucksvoll und hochwertig gelten unter anderem anglierte Kanten: Ein Blick auf die Anglage bei Audemars Piguet, wo sie von Hand vorgenommen wird.

Handgravur des Unruhklobens bei A. Lange & Söhne.

Uhrwerk-Dekoration Teil 1
Nur die Schönheit zählt

Die faszinierende Ästhetik der Mechanik zeigt sich nicht nur im perfekten Ineinanderwirken vieler Komponenten, sondern auch an deren Dekoration. Von Hand ausgeführt, gelten sie als Inbegriff hochwertiger Uhrwerk-Veredelungen.

ENTWICKLUNG DES AUTOMATISCHEN AUFZUGS
IV. Es lebe der Zentralrotor

Ab den fünfziger Jahren begann sich der zentral frei drehende Rotor gegen die «Hammerautomaten» durchzusetzen, und nach dem Auslaufen des Patentschutzes für die Rolex-Perpetual-Konstruktion kamen alle Hersteller in den Genuss effizienter Aufzugsleistungen.

ENTWICKLUNG DES AUTOMATISCHEN AUFZUGS
III. Grosse und kleine Rotoren

Nachdem Rolex die wasserdicht verschraubten „Oyster“-Gehäuse und den Rotor-Automatikaufzug patentiert hatte, mussten sich die anderen Uhrenhersteller etwas einfallen lassen, um nicht den Anschluss zu verpassen.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.