Rolex: Bänder und Schließen

Auster, Jubiläum und Präsident

Teilen
Rolex Glidelock

Die Qualität der Rolex-Gliederbänder hat sich in den letzten zehn Jahren spürbar verbessert – nicht, dass die Edelstahl- und Goldbänder zuvor mit schlechter Verarbeitung oder Funktionsdefiziten aufgefallen wären. Aber in puncto Fertigungstoleranzen hat sich im dritten Jahrtausend einiges getan, und auch die Ansprüche der Kunden an den Tragekomfort sind deutlich gestiegen. Klappern wird nicht mehr toleriert. Man unterscheidet in der Rolex-Nomenklatur zwischen dem seit den 1930er Jahren verwendeten dreireihigen Oyster-Band, das zur Grundausstattung der meisten «Tool Watches» zählt, und dem fünfreihigen Jubilé-Band, das 1945 zur Einführung der Datejust vorgestellt wurde. Das raffinierte Präsident-Band mit seinen abgerundeten Elementen wurde 1956 mit der Day-Date eingeführt und ist noch heute diesem Modell sowie einigen Datejust-Varianten vorbehalten. Es ist nur in Edelmetall erhältlich und wird mit einer verdeckten Crownclasp-Schließe ausgestattet. Das fünfreihige Pearlmaster-Band (seit 1992) ist übrigens ganz ähnlich konzipiert.
Für jedes Armband wurden eigene Faltschließen entwickelt, die einen sicheren Verschluss bieten und den höchsten Anforderungen an Tragekomfort und Ergonomie genügen. Ihre Zuverlässigkeit wird in Zehntausenden von Öffnungs- und Schließvorgängen getestet. Die Oysterclasp-Schließe mit ausklappbaren Verlängerungselementen verfügt in ihrer neuesten Ausführung über einen zweigeteilten Korpus, dessen vordere Kante wie ein Hebel wirkt und das Öffnen vereinfacht. Die Oysterlock-Schließe ist mit einem zusätzlichen Sicherungsbügel versehen, der unbeabsichtigtes Öffnen verhindert. Die Crownclasp-Schließe ist in der neuesten Ausführung diskret unter einem kleinen Hebel in Form der Rolex-Krone versteckt. Sie wird bei den Präsident- und Pearlmaster-Bändern sowie bei gewissen Jubilé-Bändern eingesetzt. Das Glidelock-System zur Feineinstellung erlaubt eine fein abgestufte Verlängerung des Armbandes um bis zu 20 mm über eine unter der Abdeckung der Schließe angebrachte Zahnschiene und wird bei den Taucheruhrmodellen Submariner, Sea-Dweller und Deepsea eingesetzt.


Alles über Erfindungen, Pionierleistungen und Bestmarken der Marke mit der Krone:

Teil 1 – Superlative Chronometer Officially Certified

Teil 2 – Die verschraubte Aufzugskrone

Teil 3 – Das Oyster-Gehäuse

Teil 4 – Der Perpetual-Rotor

Teil 5 – Anzeigen und Funktionen

Teil 6 - Spiralen aus Metall und Silizium

Teil 7 - Die Chronergy-Hemmung

Teil 8 - Die Chromalight-Leuchtmasse

Teil 9 - Die Cerachrom-Lünette

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de