Materialien & Komponenten

Test bei Sinn Spezialuhren

Historie: Die Stoßsicherung in mechanischen Uhrwerken
Knautschzone für die Mechanik

Ein einziger Schlag konnte schon zu viel sein: Um die Unruhwelle zu schützen, ließen sich Uhrmacher seit jeher viel einfallen. Ein Blick auf die Entstehung der Stoßsicherung für mechanische Uhrwerke.

Teilen

Hublot Big Bang Unico Red Magic
Knallrot

Mit einer Sonderedition der Big Bang in grellroter Keramik zieht Hublot die Blicke von Fans und Experten gleichermaßen auf sich. Denn zu der Farbe mag man stehen, wie man will – technisch ist das Material ein großer Durchbruch.

Teilen
Herstellung eines Uhrgehäuses aus Saphirglas bei Hublot.

Uhrenwissen: Saphirglas
Voller Durchblick

Saphirglas über dem Zifferblatt gilt als Merkmal hochwertiger Zeitmesser, denn es ist hart, kratzfest und bietet bestmöglichen Schutz. Dabei kann das Material heute noch viel mehr – mitten im Uhrwerk oder sogar als Gehäuse.

Teilen
Der Rotor als Gestaltungselement: Bei Glashütte Original wird er mit dem skelettierten Logo und einem Zierschliff dekoriert.

Uhrenwissen: Der Aufzugsrotor
Mit Schwung am Werk

Arbeit im Untergrund? Das war einmal. In modernen Uhrwerken wirken Rotoren gut sichtbar unter dem gläsernen Gehäuseboden und verweisen auf die Entwicklung des automatischen Aufzugs. Ein wichtiges Kapitel der Uhrengeschichte.

Teilen
Aufhängung von Werkkomponenten für die Galvanisierung bei Glashütte Original.

Rund um Beschichtung und Galvanik
Moderne Alchemie

Silberweiß glänzende Platinen und Brücken, tiefschwarze Edelstahlgehäuse: Bei der Optik von Uhren wird mit diversen Beschichtungsverfahren nachgeholfen. Dabei geht es nicht nur um die Schönheit, sondern auch um die Funktion.

Teilen
Vom rohen Metall zum Gehäuse.

Gehäuse: Materialien von heute
Von Keramik bis Komposit

Es ist wie im richtigen Leben: Auf das Äußere kommt es an! Daher muss eine Uhr nicht nur durch innere Werte, sondern auch durch das Gehäuse punkten. Hier stehen heute traditionelle Materialien wie Gold neben modernsten Werkstoffen.

Teilen
Patek Philippe

Patek Philippe Advanced Research 2005 bis 2011
Silizium-Ahnengalerie

Die Spezialabteilung Advanced Research von Patek Philippe hat seit 2005 intensiv auf dem Gebiet neuer Materialien für Hemmung und Gangregler mechanischer Uhrwerke geforscht und spezielle Silizium-basierte Werkstoffe für die Verwendung in der Serienproduktion entwickelt.

Teilen
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de