Harte Oberflächen Teil 3

Keramik: von Natur aus hart

Teilen
Januar 2021. Härten oder Beschichten – nicht jedes Material hat das nötig. Es gibt Stoffe, die von Natur aus überaus robust sind. In der Uhrenwelt ist dabei Keramik wohl das erfolgreichste Material in Sachen Kratzfestigkeit.
Rado Comadur
Für Rado gefertigt: Bei Comadur rollen fertige Gehäuse aus Keramik vom Fließband.

Keramik hat bei Uhren eine eigene Erfolgsgeschichte geschrieben. Besonders häufig kommt es bei Lünetten zum Einsatz. Immerhin bietet es eine Härte von 1250 bis 1900 Vickers. Deshalb wurde es zum Beispiel als Hitzeschild des Space Shuttle eingesetzt.

Das brachte Ingenieure von Rado auf die Spur des Materials, und 1986 präsentierte Rado mit dem Modell DiaStar Integral die erste Uhr mit einem Band aus Hightech-Keramik. 1989 kam mit der DiaStar Ceramica die erste Uhr mit Keramikgehäuse auf den Markt.

Die Hightech-Keramikteile für Rado-Uhren entstehen bei dem zur Swatch Group gehörenden Unternehmen Comadur in Le Locle. Dort wird das Ausgangsmaterial, feinstes Zirkonoxid- oder Titankarbid-Pulver, in Formen gepresst und in einem Sinterofen bei 1450 Grad verdichtet.

Rado True Thinline Anima Automatic
Comadur kann auch bronzefarbene Hightech-Keramik fertigen, die ihre Premiere in der Rado True Thinline Anima Automatik feiert.

Ein weiteres Herstellungsverfahren ist Ceramic Injection Moulding (CIM). Dabei wird Keramikpulver zu Granulat vorbereitet, geschmolzen und im Spritzgussverfahren weiterverarbeitet, was komplexere Werkstücke ermöglicht.

Den starken Glanz erhält Hightech-Keramik durch das abschließende Polieren mit Diamantstaub. Die ersten Keramikuhren von Rado waren schwarz. Mittlerweile ist die Farbpalette größer geworden – von Weiß über Platin und Gold bis hin zu Gelb, Bordeaux und Blau. Hublot hat dazu mit einer leuchtend roten Keramikuhr einen eigenen Beitrag geleistet.

Das zeigt: Keramik ist absolut salonfähig! Seit 2005 kommt sie selbst bei Rolex in Form der Cerachrom-Lünette zum Einsatz: Die eingelegte Ziffernscheibe in der Drehlünette besteht aus Keramik. Daneben reicht die Liste von Uhrenmarken mit Keramikuhren von Audemars Piguet bis hin zu Zenith.

Neben Farbe und Härte bietet Keramik weitere Möglichkeiten: Hublot nutzt sie zur Herstellung von Magic Gold, einer 18-karätigen Goldlegierung, die Keramik und Gold verbindet und laut Hublot eine Härte von fast 1000 Vickers besitzt. Dabei wird Keramik so verarbeitet, dass sie eine poröse Struktur aufweist. In diese wird unter hohem Druck Goldschmelz zugeführt – das Gold füllt die Poren des Keramikrohlings aus. Das Ergebnis ist extrem kratzfest, jedoch anspruchsvoll in der Bearbeitung. Das haben die belastbaren Werkstoffe gemeinsam: Sie stellen eine echte Herausforderung dar – doch die Mühe lohnt sich.

Text: Iris Wimmer-Olbort

Hier geht es zu Teil 1 und 2:


Teil 1: Techniken zum Härten
Teil 2: Beschichtete Oberflächen
Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de