Die Geschichte von Tudor

Blick in die Historie

Teilen
Der Anfang war eng mit der Schwestermarke Rolex verbunden, heute ist Tudor von faszinierender Eigenständigkeit. Der Weg dorthin vereint interessante Details und Ereignisse.
Historische Uhr Tudor
1952 ist die britische Nordgrönland-Expedition mit Uhren von Tudor ausgerüstet. Die Forscher führen Buch über die Präzision der Uhren.

1926

Die Uhrenfabrik «Veuve de Philippe Hüther» lässt «Tudor» als Marke eintragen. Hans Wilsdorf, Gründer der Rolex SA, sichert sich die exklusiven Nutzungsrechte der Marke, um seine Idee von einer preiswerteren Uhr mit der Zuverlässigkeit einer Rolex zu verwirklichen.

1932

Die ersten – rechteckigen und tonnenförmigen – Tudor-Uhren werden nur in Australien vertrieben. Diese Zeitmesser besitzen einen schlichten in Versalien gehaltenen Tudor-Schriftzug auf dem Zifferblatt, oberhalb der Buchstaben verläuft der verlängerte Querstrich der Initiale T. Auf einigen seltenen Sammlerstücken ist außerdem der Name Rolex zu sehen. Später erweitert Wilsdorf seinen Export auf Länder des Commonwealth sowie europäische Länder. Große Märkte wie die USA oder Japan bleiben aber zunächst außen vor.

1936

Die Marke wird komplett an Wilsdorf übertragen. Ungefähr zur selben Zeit erscheint erstmals die Rose des englischen Adelsgeschlechts Tudor auf dem Zifferblatt der Uhren.

1946

Gründung der Firma «Montres TUDOR S.A.», die unter dem Dach des Mutterhauses Rolex residiert, das nicht nur für die technische Entwicklung der Damen- und Herrenuhren, sondern auch für Vertrieb und Kundendienst verantwortlich zeichnet.

1947

Nur ein Jahr nach der Markengründung wird das Logo geändert, das Wappenschild kommt immer seltener darin vor. Stattdessen wird der Schriftzug mit einer stilisierten Rose ergänzt.

1952

Wilsdorf stattet die Mannschaft der britischen Nordgrönland-Expedition mit 26 Uhren des Modells «Oyster Prince» aus. Nach der damaligen Nomenklatur steht dies für 100 Meter wasserdichte Uhren mit Automatikwerk. Zum Einsatz kommt das von Rolex mit Automatikaufzug ergänzte Fremdkaliber Fleurier FEF350, das nach der Umrüstung die Kalibernummer 390 erhält.

1953

Eine Serie von Werbeanzeigen, bei denen Tudor-Uhren besonderen Belastungen ausgesetzt wurden, sorgt für Aufsehen – so zum Beispiel am Arm von Gruben- und Bauarbeitern.

1954

Lancierung der ersten Taucheruhr Tudor Oyster Prince Submariner 7922. Im Gehäuse einer Rolex Submariner kommt das Kaliber 390 zum Einsatz.

1956

Beginn der Zusammenarbeit mit der französischen Marine, erste Testmuster werden geliefert. Von 1958 bis ca. 1985 werden große Mengen des Modells «Tudor Submariner» an die Marinetaucher herausgegeben. Auch die Kampfschwimmer der US-Eliteeinheit Navy SEALS werden mit dieser Uhr ausgestattet. 

1969

Veränderung des Logos hin zur heutigen Form mit Schriftzug und einem schlichten Wappenschild. Einführung der zweiten Submariner-Generation in einem Rolex- Gehäuse mit Kronenschutz, angetrieben von einem ETA 2484. Erstmals verwendet Tudor die sogenannten «Snowflake»-Zeiger mit einem um 45 Grad verdrehten Quadrat nahe der Zeigerspitze.

1970

Vorstellung des ersten Chronographen, der Tudor Oysterdate, angetrieben vom Handaufzugswerk Valjoux 7753.

2010

Lancierung der Heritage-Kollektion mit komplett eigenständigen Gehäusen – ein wichtiger Schritt der Emanzipation von der Muttermarke Rolex. Der neu lancierte Heritage Chronograph nimmt gestalterische Anleihen bei der Oysterdate «Monte Carlo» von 1971.

2013

Eintritt in den Exportmarkt USA.

2015

Vorstellung des ersten eigenen Uhrwerks, der automatisch aufziehenden Kaliberfamilie MT56 für Dreizeigeruhren. Dieses Basiswerk ermöglicht die Erweiterung mit Zusatzfunktionen wie Datumsanzeige oder GMT-Funktion.

2017

Lancierung des ersten Manufakturchronographen. Dessen Basiswerk MT5813 ist das Breitling Kaliber B01, das für Tudor mit einer Silizium-Spirale und einem eigenen Rotor ausgestattet wird. Außerdem erhält der Tudor-Chronograph einen 45-Minuten-Zähler anstelle des 30-Minuten-Zählers. Im Gegenzug liefert Tudor MT5612-Automatikwerke an Breitling. 2018 Lancierung der Manufakturkaliberfamilie MT54 für Mid-Size-Uhren. Eintritt in die Exportmärkte Japan und Südkorea.

2019

Eintritt in den Exportmarkt Russland.  

Erfahren Sie mehr über die Marke Tudor:

Hinter den Kulissen: Manufakturbesuch in Genf

Band Aid: Die Textilbandherstellung für Tudor

Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de