50 Jahre Mondlandung Teil 2: Jubiläumsuhren

Zur Feier des Tages

Teilen
Omega feiert 2019 das 50-jährige Jubiläum der Mondlandung gleich mit mehreren Jubiläumsuhren. Gefertigt in Platin, Gold oder Edelstahl erinnert jedes der Sondermodelle an die Rolle, die der legendäre Chronograph im All gespielt hat.
Omega Speedmaster Apollo 11 50th Anniversary Limited Edition in Edelstahl
Auf dem Zifferblatt der Omega Speedmaster Apollo 11 50th Anniversary Limited Edition in Edelstahl findet sich eine Darstellung der Mondbegehung von Buzz Aldrin.

Highlight der Jubiläumsmodelle ist eine goldene Jubiläumsuhr, die einen direkten Vorgänger hat. Denn 1969 wurden aus Anlass der Mondlandung 1014 Modelle mit Goldgehäuse gefertigt. NASA-Astronauten sowie der amerikanische Präsident und sein Vize erhielten jeweils eine dieser Uhren als Erinnerung. Die Speedmaster BA145.022 war aus 18-karätigem Gelbgold gefertigt, kombiniert mit einer burgunderfarbenen Lünette.

Omega Speedmaster Apollo 11 50th Anniversary Limited Edition
Speedmaster Apollo 11 50th Anniversary Limited Edition aus «Moonshine-Gold» mit burgunderroter Keramiklünette. Limitiert auf 1014 Exemplare für 31.700 Euro.

Diesem Look bleibt die neue Speedmaster Professional Apollo 11 50th Anniversary Limited Edition treu und sie wird ebenso wie ihr Vorgänger in einer Auflage von 1014   Stück gefertigt. Das Material der Sonderedition ist eine neue, 18-karätige Goldlegierung, das sogenannte «Moonshine-Gold». Laut Omega ist die Farbgebung heller und strahlender als bei klassischem Gelbgold. Das Gehäuse misst im Durchmesser 42 Millimeter und trägt eine burgunderfarbene Keramiklünette mit Tachymeterskala aus Ceragold. Im Inneren arbeitet ein völlig neues Uhrwerk, das Omega Master Chronometer Kaliber 3861.

Jubiläumuhr in Edelstahl

Auch ein Edelstahlmodell wird als Sonderedition aufgelegt. Die auf 6969 Modelle limitierte Speedmaster Apollo 11 50th Anniversary Limited Edition verzichtet dennoch nicht völlig auf das neue Moonshine-Gold: Die Lünette ist aus dieser Legierung gefertigt und mit einer schwarzen Keramikeinlage kombiniert.

Dieser Bicolor-Look findet sich auch auf dem Zifferblatt: Von dem schwarzen und grauen Hintergrund heben sich die goldfarbenen Ziffern, Markierungen und Zeiger deutlich ab. Die «11» ist als einzige Stundenziffer ausgeschrieben – eine Reminiszenz an die Mission Apollo 11, welche die Astronauten zum Mond geflogen hatte.

Omega Speedmaster Moonphase
Speedmaster Moonphase mit Gehäuse und Lünette aus Platin. Mit Lünettenring und Mondscheibe aus Keramik sowie Baguette- Diamanten als Stundenindexe. Der Preis: 50.400 Euro.

Die Kleine Sekunde bei der «9» bietet Platz für eine Darstellung von Buzz Aldrin, wie er die Leiter der Raumkapsel herunterklettert, um den Mond zu betreten. Dort hinterließen er und Neil Armstrong deutliche Spuren: Im staubgrauen Boden des Erdtrabanten blieben ihre Fußabdrücke zurück. Das Bild dieses Fußabdrucks können Fans nun auf der Rückseite der Jubiläumsuhr von Omega bewundern. Wie schon in der Goldversion arbeitet in dem Modell das neue Kaliber 3861.

Kostbar in Platin

Eine weitere Neuheit ist die Speedmaster Moonphase mit Gehäuse und Lünette aus Platin. Der Lünettenring besteht aus blauer, polierter Keramik mit einer Liquidmetal-Einlage aus Platin. Ein weiteres exklusives Detail sind die Baguette-Diamanten als Stundenindexe sowie die Mondscheibe aus blauer Keramik. Im Inneren der Uhr arbeitet das 2016 lancierte Chronographenkaliber 9905 mit Automatikaufzug, Schaltrad, Co-Axial- Hemmung und Silizium-Spirale. Zwei Federhäuser sorgen für eine Gangautonomie von 60 Stunden. Die Neuheit wird in zwei weiteren Farben vorgestellt – in Grün und Rot mit entsprechenden Stundenindexen.

Diese Varianten unterstreichen einmal mehr die Vielfalt der Speedmaster-Kollektionen in den vergangenen Jahrzehnten. Dazu passt, dass Omega-Chef Raynald Aeschlimann über die Uhr sagt, dass sie kein Museumsstück sei: «Sie entwickelt sich ständig weiter, und die Zukunft hält noch viele spannende Neuerungen bereit. Trotz der zahlreichen Weiterentwicklungen ist die Speedmaster ihrer grundlegenden Ästhetik treu geblieben. Die markanten Hilfszifferblätter und die Tachymeterskala wurden nicht angerührt.»

Das soll so bleiben, erklärt Aeschlimann weiter: «Sie gehören zum unveränderlichen Kern des Speedmaster-Designs, und die Fans würden es uns nie verzeihen, wenn wir von diesem klassischen Look abweichen würden. Auch wenn sich die Speedmaster in Zukunft noch oft an den Lauf der Zeit anpassen wird: Sie wird immer unverkennbar eine Speedmaster bleiben.»

Text: Iris Wimmer-Olbort

Erfahren Sie mehr über die Geschichte der Speedmaster

50 Jahre Mondlandung Teil 1: die Story der Uhrenlegende

50 Jahre Mondlandung Teil 3: die Kaliber der Speedmaster

Quiz zur Mondlandung

Sind Sie ein Spezialist in Sachen Speedmaster?

Rückblick auf die Highlights

Die 50 wichtigsten Uhren aus der Geschichte der Speedmaster

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de