50 Jahre Mondlandung Teil 3: Uhrwerke

Evolution der Mechanik

Teilen
Die Speedmaster ist der Mechanik immer treu geblieben. Selbst auf dem Höhepunkt der Quarzuhr blieben Modelle mit Handaufzugs- und Automatikwerken die Basis der Kollektion. Lernen Sie die wichtigsten Kaliber und das neueste Uhrwerk kennen.
Omega Kaliber 3861
Das neue Omega Handaufzugskaliber 3861 wurde auf Basis des Kalibers 861 modernisiert. Auch die Zahl der Komponenten hat sich erhöht.

Die mechanischen Uhrwerke spielen in der Historie der Speedmaster die wichtigste Rolle – obwohl es auch Quarzvarianten und sogar Zifferblätter mit LCD-Anzeigen gab. Insgesamt aber ist die Geschichte der Speedmaster auch eine Geschichte ihrer mechanischen Kaliber.

Den Anfang machte das Handaufzugswerk 321 aus der Fertigung von Werkehersteller Lemania. Es wurde zum legendärsten Uhrwerk der Speedmaster – denn es tickte in der Moonwatch, die tatsächlich zum Mond reiste. Das Kaliber 321 verfügte über eine Schalt- oder Säulenradkonstruktion, die Unruh war mit einer Breguet-Spirale versehen.

Es folgte das etwas schlichter aufgebaute Kaliber Lemania 1873, das bei Omega ab 1968 als Kaliber 861 bezeichnet wurde. Dieses verfügte nun über eine Kulissenschaltung, die Breguet-Spirale wurde durch eine Flachspirale ersetzt. Gleichzeitig wurde die Frequenz von 18.000 auf 21.600 Halbschwingungen pro Stunde erhöht. Dieses Werk wurde in den Jahren 1968 bis 1997 verbaut; unter weiteren Kaliberbezeichnungen wurde es ab den frühen 1980er Jahren als dekorierte oder rhodinierte Variante eingesetzt.

Im Jahr 1987 wurde zum ersten Mal eine Speedmaster mit Automatikwerk vorgestellt und nur zwei Jahre lang produziert. Daher ist diese Variante unter Sammlern besonders gesucht. Weitere Automatikvarianten gab es erst viel später. So wurde 2012 der Speedmaster Moonwatch Co-Axial Chronograph mit dem modernen Automatikkaliber 9300 mit Co-Axial-Hemmung vorgestellt.

Omega Kaliber 3861
In das neue Kaliber 3861 wurde die Co-Axial-Hemmung von Omega mitsamt Silizium-Spirale integriert.

Brandneues Uhrwerk

Im Mittelpunkt stand aber seit jeher die Tradition, die Speedmaster mit einem Handaufzugswerk auszustatten. Deshalb ist auch das jüngste, jetzt präsentierte Uhrwerk für die Speedmaster ein Handaufzugswerk. An diesem brandneuen Kaliber mit der Bezeichnung 3861 arbeitete Omega vier Jahre lang; als Basis diente das Kaliber 861.

Bei der Weiterentwicklung ging es vor allem um die Charakteristiken, die eine Zertifizierung zum Master Chronometer ermöglichen. Zudem wollte man die Eigenschaften eines modernen Uhrwerks erreichen – dazu zählen Magnetfeldschutz und Sekundenstopp. Bei alledem sollte das Kaliber in den gewohnten Dimensionen bleiben.

Weitere Änderungen betrafen die Zahnräder – sie erhielten dank moderner Fertigungstechniken neue Profile, um laut Omega tiefere Eingriffe und besseres Ablaufen zu erreichen. Das neue Kaliber arbeitet weiterhin mit 21.600 Halbschwingungen pro Stunde – allerdings ist nun die Co-Axial-Hemmung von Omega mitsamt Silizium-Spirale integriert. Das bedingt zugleich einen Magnetfeldschutz bis zu einer Stärke von 15.000 Gauß.

Text: Iris Wimmer-Olbort

Erfahren Sie mehr über die Geschichte der Speedmaster

50 Jahre Mondlandung Teil 1: die Story der Uhrenlegende

50 Jahre Mondlandung Teil 2: die Jubiläumsmodelle 2019

Quiz zur Mondlandung

Sind Sie ein Spezialist in Sachen Speedmaster?

Rückblick auf die Highlights

Die 50 wichtigsten Uhren aus der Geschichte der Speedmaster

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de