Alexander Shorokhoff «Neva»

Tribut für die mächtige Newa

Teilen
April 2021. Mit dem Modell «Neva» schafft Alexander Shorokhoff eine Hommage an Sankt Petersburg und den Fluss, dessen Lauf durch die ehemalige Hauptstadt des russischen Zarenreichs führt: Die Newa. Das Handaufzugswerk AS.3105 verdient eine Erklärung.
Die blau beschichtete Version der «Neva» wird mit einem weißen Lederband ausgeliefert.

Die Uhrenmanufaktur Alexander Shorokhoff ist bekannt für künstlerische und aussagekräftige Entwürfe. Das neueste Modell, Neva ist keine Ausnahme. Das Wellenmuster im Guilloche-Stil auf dem Zifferblatt und der einzigartige Sekundenzeiger beziehen sich auf die Wassermassen der Newa.

Das Edelstahlgehäuse hat einen Durchmesser von 43,5 Millimetern und eine manschettenfreundliche Höhe von nur 11,5 Millimetern. Das Gehäusefinish punktet durch polierte und satinierte Details und der wahlweise naturbelassenen oder blau beschichteten Außenhülle. Auf der Rückseite des Gehäuses kann das Handaufzugswerk AS.3105 begutachtet werden.

Für wasserblaue Akzente ist bei der Edelstahlversion das Armband zuständig.

Das Werk: Schweiz – Russland – Deutschland

Das verbaute Uhrwerk in der Neva ist durchaus interessant und verdient eine Erklärung. Was sich hinter der Bezeichnung AS.3105 verbirgt ist eigentlich ein Poljot-Kaliber 3105, dieses Werk aus russischer Produktion wird seit der Auflösung des Ur-Unternehmens Poljot nicht mehr hergestellt. Es selbst ist die vereinfachte Version eines russischen Chronographenwerks, welches auf der Architektur des Valjoux 7734 basiert. Die Idee also kommt aus der Schweiz, modifiziert und gefertigt wurden die Teile jedoch in der «1. Moskauer Uhrenfabrik» (später Poljot).

Auch auf Rückseite und Schließe befindet sich die blaue Gehäusebeschichtung (Ionenplattierung, auch PVD-Beschichtung genannt).

Dank der löblichen und offenen Kommunikationsstrategie von Alexander Shorokhoff wissen wir, dass man sich einige alte Exemplare des Werks sichern konnte. Der Nachschub ist entsprechend begrenzt und führt in diesem Fall zur Limitierung von je 49 Exemplaren der beiden Varianten der Neva. Im unterfränkischen Alzenau werden die Werke nun, viele Jahre später finissiert, geprüft und verbaut. Einziger Wermutstropfen betrifft die Datumsanzeige, für die es beim 3105 keine Schnellverstellung gibt.

*Update Mai 2021: Die Neva gibt es nun auch mit Zifferblatt in grün und am Milanaise-Band. Sie ist ebenfalls auf 49 Exemplare limitiert.

Die künstlerische Umsetzung des russischen Flusses kann für 1198 Euro für die Variante in «natürlichem» Edelstahl oder 1250 Euro mit blau beschichtetem Gehäuse erworben werden.

Text: Tobias Schaefer

Lesen Sie mehr über Alexander Shorokhoff



«Bester Mittelständler»: Preis für Alexander Shorokhoff


Kunst am Handgelenk

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de