Omega & James Bond

26 Jahre: Liaison im Kino

Teilen
November 2021. Seit 1995 hat Omega die Lizenz für James Bond: Die Schweizer Uhrenmarke stattet den legendärsten Filmagenten aller Zeiten mit Uhren aus. Einige hatten ihren Auftritt auf der Kinoleinwand, andere blieben Sammlern vorbehalten. Ein Überblick.
James Bond Daniel Craig Omega
Daniel Craig als James Bond in «No Time To Die». Der Film hat 2021 Premiere.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten trägt der coolste Geheimagent eine Uhr von Omega am Handgelenk – seit dem Film «GoldenEye» aus dem Jahr 1995. Vorher hatte James Bond Rolex getragen, getreu der Romanvorlage von Ian Fleming. Der Autor hatte seinem Helden eine Oyster Perpetual ans Handgelenk gelegt und das in mindestens einem Buch ausdrücklich geschrieben.

So war es denn auch in den Filmen: Von Sean Connery über George Lazenby bis Roger Moore wurde Rolex getragen; zwischendrin wechselte 007 zu Modellen von Seiko. Auch TAG Heuer und Hamilton sowie Breitling hatten bereits ihre Auftritte am Handgelenk des smarten Helden. Zudem trug James Bond mehrmals einen Zeitmesser von Gruen Precision – angeblich handelte es sich dabei um eine Uhr aus dem Privatbesitz von Sean Connery.

Seit 1995 aber ist James Bond treu und trägt ausschließlich Uhren von Omega. Das machte er auch deutlich: In einer Szene von «Casino Royale» wird James Bond alias Daniel Craig gefragt: «Rolex?» und antwortet schlicht: «Nein, Omega.» Welche Omega genau – das zeigt unsere Übersicht.

1995: «GoldenEye»

James Bond Omega
Die Uhr aus «GoldenEye» von 1995.

Darsteller Pierce Brosnan trägt im Film eine Omega Seamaster Quartz Professional Diver mit blauem Zifferblatt und blauer Lünette. Im Film hat die Uhr einen in die Lünette eingebauten Laser sowie einen Fernzünder. In der Eröffnungsszene ist sie zudem mit einem dunklen Lederarmband statt Edelstahlband zu sehen. In der Kollektion von Omega ist das Modell ausschließlich mit Edelstahlband erhältlich.

1997: «Tomorow Never Dies»

Wieder im Einsatz als James Bond trägt Pierce Brosnan eine weiterentwickelte Version der Uhr. Die Seamaster 300M – wieder mit blauem Zifferblatt, blauer Lünette und Edelstahlarmband – ist nun mit einem automatischen Chronometer-Werk ausgestattet. Im Film bietet sie sogar einen abnehmbaren Fernzünder.

1999: «The World is not enough»

James Bond Omega
1999: «The World is not enough»

Pierce Brosnan tritt wieder mit einer Seamaster Professional Diver 300M mit blauem Zifferblatt, blauer Lünette und Edelstahlarmband an. Im Film hat die Uhr ein beleuchtetes Zifferblatt – ein Licht, das dem Helden unter einer Schneelawine zu Hilfe kommt. Zudem kann die Uhr einen Miniatur-Enterhaken abfeuern – anders als das Standardmodell aus der Kollektion.

2002: «Die Another Day»

James Bond Omega
Filmuhr aus «Die Another Day» von 2002

Jubiläum im Kino: Der Film war der 20. James-Bond-Film. Darauf verweist ein Dialog im Film. Agentenausstatter Q alias Schauspieler John Cleese sagt: «Hier Ihre neue Uhr. Dürfte die zwanzigste sein, wenn ich mich nicht irre.» Und James Bond antwortet: «Wie schnell die Zeit vergeht.» Bei der Filmuhr handelt es sich erneut um die Seamaster Professional Diver 300M mit blauem Zifferblatt, blauer Lünette und Edelstahlarmband.

2002: Limitierte Edition «40 Years of Bond»

James Bond Omega
2002 erschien die limitierte Edition «40 Years of Bond»

Zusätzlich präsentiert Omega zum 40-jährigen Bestehen der Filmfigur eine Seamaster in limitierter Auflage, die Edition «40 Years of Bond» mit 007-Logo auf dem blauen Zifferblatt.

2006: «Casino Royale»

James Bond Omega
Die James-Bond-Uhr aus dem Film von 2006: «Casino Royale»

Daniel Craig hat seine Premiere als neuer James Bond und trägt eine Seamaster Diver 300 M mit blauem Zifferblatt und blauer Lünette. Das Automatikwerk der Uhr ist erstmals mit einer Co-Axial-Hemmung ausgestattet. Im Film bietet die Uhr keine außergewöhnlichen Funktionen.

James Bond Omega
Im Film «Casino Royale» von 2006 haben zwei Omega-Uhren ihren Auftritt.

Allerdings hat ein weiteres Modell von Omega einen Auftritt im Film: Seamaster Planet Ocean 600M mit schwarzem Zifferblatt, schwarzer Lünette und Kautschukband. In dem beeindruckenden 45,5 Millimeter großen Gehäuse arbeitet ein Omega-Uhrwerk mit Co-Axial-Hemmung.

2006: Limitierte Editionen

James Bond Omega
Der Film «Casino Royale» ist für Omega der Anlass, limitierte Editionen vorzustellen.

Omega nimmt den Film «Casino Royale» zum Anlass, limitierte Editionen für den Sammler vorzustellen: Es gibt eine Seamaster Professional Diver 300 M mit blauem Zifferblatt und blauer Lünette. Das Extra im Vergleich zur Filmuhr ist ein Irisblendenmotiv auf dem Zifferblatt.

Auch die Seamaster Planet Ocean kommt als limitierts Sondermodell, erkennbar am «007»-Logo am Sekundenzeiger.

2008: «Quantum of Solance»

James Bond Omega
Uhr zum Film «Quantum of Solance» von 2008.

Bei der Fortsetzung von «Casino Royale» trägt Daniel Craig als James Bond eine Seamaster Planet Ocean 600 M mit Lünette und Zifferblatt in klassischem Schwarz, diesmal mit einem 42 Millimeter großen Gehäuse. Im Inneren arbeitet ein automatisches Co-Axial-Chronometer-Werk.

2008: Limitierte Editionen

James Bond Omega
Zum Film «Quantum of Solance» von 2008 erscheinen wieder limitierte Editionen.

Als Editionen für den Sammler bringt Omega eine Seamaster Diver 600 M sowie eine Seamaster Professional 300 M heraus – beide mit schwarzem Zifferblatt und schwarzer Lünette. Zum Zeichen ihrer Besonderheit tragen sie das «007»-Logo am Sekundenzeiger beziehungsweise den Filmtitel auf dem Zifferblatt.

2012: «Skyfall»

James Bond Omega
James Bonds Uhren in «Skyfall» von 2012.

Nach vier Jahren Pause trägt der Geheimagent Ihrer Majestät das Omega-Modell Seamaster Planet Ocean 600M mit schwarzem Zifferblatt und schwarzer Lünette. Die Uhr hat sich weiterentwickelt: In ihrem 42 Millimeter großen Gehäuse arbeitet das damals neueste automatische Chronometerwerk, das Kaliber 8500, das eine Gangreserve von 60 Stunden bietet.

Als zweite Uhr im Film tritt die Seamaster Aqua Terra  mit blauem Zifferblatt und glatter Edelstahl-Lünette auf. Das blaue Zifferblatt trägt ein Teak-Muster, dessen vertikal Linien an die Deckplanken eines Luxusschiffs erinnern; das Modell ist ebenfalls mit dem Kaliber 8500 ausgestattet.

2021: Limitierte Editionen

James Bond Omega
Zum Film «Skyfall» gibt es zwei limitierte Uhren.

Zum Film «Skyfall» gibt es zwei limitierte Uhren: Seamaster Planet Ocean 600 M mit schwarzem Zifferblatt mit blockförmigem Muster und schwarzer Lünette.

Außerdem erscheint 2012 als Sonderedition zum Anlass «50 Years of Bond» eine Seamaster Professional 300 M mit schwarzem Zifferblatt mit «007»-Motiv und schwarzer Lünette. Als Hinweis auf das 50-jährige Jubiläum des Geheimagenten ist die «50» auf der drehbaren Lünette rot eingefärbt.

2015 «Spectre»

James Bond Omega
Die Uhren aus «Spectre» von 2015.

Nun trägt Daniel Craig als James Bond im Film die Seamaster Aqua Terra mit blauem Zifferblatt und glatter Edelstahl-Lünette. Das Modell hat ein 41,5 Millimeter großes Edelstahlgehäuse, in dem das Omega Master-Kaliber 8500 mit Co-Axial-Hemmung arbeitet.

Außerdem trägt der Geheimagent zum ersten Mal eine Uhr mit Nato-Armband, die Seamaster 300 mit einem schwarzen Retro-Zifferblatt und drehbarer GMT-Lünette. Ein charakteristisches Detail ist der «Lollipop»-Sekundenzeiger.

2015: Limitierte Editionen

James Bond Omega
Die limitierten Uhren von 2015 zum Film «Spectre».

Die Seamaster 300 aus dem Film – mit Retro-Zifferblatt, Nato-Armband und «Lollipop»-Sekundenzeiger kommt als limitiertes Modell heraus. Außerdem gibt es eine limitierte Seamaster Aqua Terra 15.007 Gauss mit auffälligem Zifferblatt-Dekor.

2020: «No Time To Die»

James Bond Omega
Taucheruhr in Titan für «No Time To Die» von 2020.

Der für 2020 geplante Film hat seine Premiere erst 2021 und ist der letzte mit Schauspieler Daniel Craig. Dieser beeinflusst nach Angaben von Omega das Design seiner Film-Uhr und sagte darüber: «Ich schlug einen einige Vintage-Details und Farben vor, um den Look der Uhr einzigartig zu machen.»

Das Ergebnis ist die Seamaster Diver 300M 007 Edition mit einem 42-Millimeter-Gehäuse aus Titan, ausgestattet mit dem Master Chronometer Kaliber 8806 mit Co-Axial-Hemmung. Das Modell kann an einem Titan- oder einem Nato-Armband getragen werden.

Lesen Sie mehr über die Omega Modelle


Mehr über die aktuelle Bond-Seamaster


Erster Armband-Chronograph: Omega mit historischem Werk


Omega Seamaster Ultra Deep Professional: Tiefer geht nicht

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de