Louis Vuitton Tambour Twenty

Instant Classic

Teilen
November 2022. Vor zwanzig Jahren gelang der Pariser Luxusmarke Louis Vuitton der Einstieg in die Welt der Uhrmacherei, wo sie sich mit ehrlichem Engagement und herausragenden Kreationen einen Namen gemacht hat.

Tambour ist das französische Wort für Trommel, und mit der Lancierung einer voluminösen Armbanduhr mit bauchigem Gehäuse und beweglichen Bandanstößen vollbrachte der bislang hauptsächlich für sein hochwertiges Reisegepäck bekannte Pariser Feintäschner vor zwanzig Jahren in der Tat einen richtigen Paukenschlag. Um die Jahrtausendwende tummelten sich zahlreiche Luxus-Labels auf dem Uhrenmarkt, doch zumeist mit billig gemachten Lizenzprodukten, die überhaupt nicht zu dem hohen Anspruch eines edlen Herrenausstatters, Schmuckherstellers oder Couturiers passen wollten. Louis Vuitton präsentierte sich als Leader-Marke der Luxusuhrengruppe LVMH (Louis Vuitton, Moët & Chandon und Hennessy) mit einem sich rasch ausweitenden Portfolio. Und natürlich wollte man sich gerade bei Uhren keine Blöße geben. Auf die erste Tambour mit GMT-Zeiger (2002) folgte schon ein Jahr später der Chronograph mit exklusiver «El Primero»-Technik von Zenith, preislich mit 9100 Euro selbstbewusst positioniert, aber eben auch qualitativ auf höchstem Niveau in einer eigenen Werkstatt in La Chaux-de-Fonds montiert.

2014 kaufte Louis Vuitton das Spezialitätenatelier La Fabrique du Temps («Zeitfabrik») in Vernier und installierte es zusammen mit einem Zifferblatthersteller in einer neu gebauten Uhrenmanufaktur im Genfer Vorort Meyrin. Auf 4000 Quadratmetern modern konzipierter Werkstattfläche werden hier seither sämtliche Uhren von Louis Vuitton konstruiert und montiert, zum Teil auch Einzelteile produziert und spezielle Zifferblätter bedruckt. Komplizierte Stücke wie Repetitionsuhren oder Doppelchronographen werden in einem separaten Atelier einzeln angefertigt, wo auch ein computergesteuertes Bearbeitungszentrum zur Verfügung steht. Zum 20. Jubiläum der Tambour-Kollektion lanciert Louis Vuitton mit der Tambour Twenty eine originalgetreue Replik des Chronographen LV277, abermals mit ElPrimero-Technik, limitiert auf 200 Exemplare und mit einer Preisempfehlung von 14.000 Euro inzwischen deutlich teurer gehandelt als das Original von einst. Aus der Sicht der Sammler alles klare Merkmale eines großen Klassikers.

Geschichte der Louis Vuitton Tambour

Text: Peter Braun


Mehr zu Louis Vuitton


Wissenswertes zu Louis Vuitton
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Ja, ich möchte regelmäßig den Newsletter von armbanduhren-online.de, zum Thema Armbanduhren der Heel Verlag GmbH per E-Mail erhalten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an armbanduhren@heel-verlag.de oder am Ende jeder E-Mail widerrufen.Durch die Bestätigung des «Eintragen»-Buttons stimme ich zusätzlich der Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten zur Optimierung und Gestaltung zukünftiger Newsletter zu. Hierfür wird das Nutzungsverhalten in pseudonymisierter Form ausgewertet. Ein direkter Bezug zu meiner Person wird dabei ausgeschlossen. Meine Einwilligungen kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft wie folgt widerrufen: Abmeldelink im Newsletter; Mail an armbanduhren@heel-verlag.de. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.