Longines Heritage Classic

Ein großes Erbe verpflichtet

Teilen
Longines, die Marke mit der geflügelten Sanduhr im Emblem, wurde schon vor 187 Jahren im Schweizer Jura gegründet und zählt damit zu den ältesten ununterbrochen aktiven Unternehmen der Uhrenbranche. Longines hat sämtliche Moden und Entwicklungen der Uhrmacherei mitgemacht und nicht wenige davon selbst initiiert.
Vintageuhr Longines
Das Sektor-Zifferblatt war ein typisches Merkmal sportlicher Herrenuhren aus den dreißiger Jahren.
Vintage Uhr Vorbild
Das 33 mm große Original der Heritage Classic aus dem Jahr 1934.

The Longines Heritage Classic

Wenn man sich heute in den Auslagen der Juweliere umschaut, könnte man meinen, die Zeit hätte sich rückwärtsbewegt – mindestens 50 Jahre. Auch Longines ist mit einigen Klassikern aus den 1960er und 1970er Jahren vertreten, doch das Erbe der Marke reicht noch einige Jahrzehnte weiter zurück.

Das stilbildende neue Modell nennt sich selbstbewusst «The Longines Heritage Classic » und zitiert ein typisches Herrenuhr- Modell aus den 1930er Jahren. Verglichen mit dem Original von 1934 haben sich die Gestalter wirklich große Mühe gegeben, um die ausgewogenen Größenverhältnisse und Proportionen des 33 mm großen Originals in die fünfeinhalb Millimeter größere Neuauflage zu übertragen. Einzig die Position der Kleinen Sekunde ist auf dem größeren Zifferblatt ein wenig höher, d. h. näher am Zeigerzentrum angeordnet. Aber auf die Dimensionierung des verwendeten Uhrwerks – ein modernes Longines Kaliber L893.5 mit Silizium-Spirale und Automatikaufzug – hatten die Designer der Uhr keinen Einfluss.

Passend zum seidigen Glanz des Edelstahlgehäuses im typischen «Staybrite»-Look der 1930er Jahre und zum dezenten Farbenspiel auf dem Zifferblatt wird die Heritage Classic wahlweise mit einem blauen oder schwarzen Rindlederband mit beigefarbenen Abnähern ausgeliefert. Dazu sind im Preis von 2000 Euro auch noch jeweils ein NATO-Band in Schwarz oder Jeansblau samt Wechselwerkzeug enthalten. 

The Longines 1832

Vintage Armbanduhr
The Longines 1832 ist eine Hommage an die eleganten Kalenderuhren aus den 1950er Jahren.

Bei der Neuheiten-Präsentation in St. Imier hatte Longines-Präsident Walter von Känel noch ein paar weitere Schmankerl im Gepäck, die allesamt auf das reiche Erbe der Marke anspielen – so zum Beispiel die Longines «1832». Hier ist der Name quasi Programm, denn 1832 ist das Gründungsjahr der Marke mit der geflügelten Sanduhr.

Diese ziert auch das Zifferblatt der eleganten Kalenderuhr mit Mondphasenanzeige, die in Stil und Auftritt jedoch eher den 1950er Jahren huldigt, für die der Longines- Präsident eigenem Bekunden zufolge ohnehin eine kleine Schwäche hat. Facettierte und polierte Stundenmarker auf einem silbergrainierten Zifferblatt, dazu kleine Minuterieperlen und gefalzte Dauphin- Zeiger – klassischer lässt sich die Tradition der Mondphasenanzeige nicht illustrieren. Das Gehäuse der «1832» ist eher modern gestaltet, mit geraden Bandanstößen und einer schlichten polierten Lünette. Außerdem ist es mit 40 mm Durchmesser recht groß geraten. Das Automatikwerk mit Datum und Mondphase trägt bei Longines die Kaliberbezeichnung L899, doch es handelt sich dabei wie schon bei der Heritage Classic um ein brandneues ETA-Werk (Kaliber A31.L91), das wie die Co-Axial-Uhrwerke von Omega auf die ungewöhnliche Schwingfrequenz von 25.200 A/h getaktet ist. Die niedrigere Frequenz sorgt für eine Gangreserve von 64 Stunden. Derart ausgestattet und mit einem feinen Alligatorlederband versehen, kostet die «1832» nur knapp über 2000 Euro. 

Heritage Military 1938

Militär Armbanduhr
Markant und kräftig dimensioniert: Die Heritage Military 1938 ist mit einem Taschenuhrwerk von der Konzernschwester ETA ausgestattet.

In unregelmäßigen Abständen erinnert Longines auch an die lange Tradition der Militäruhren, die schon vor über hundert Jahren mit Beobachtungs-Taschenuhren begann. Nun haben sich die Longines-Archivare eine Offiziersuhr aus den späten 1930er Jahren vorgenommen und als «The Longines Heritage Military 1938» neu aufgelegt – in exakt 1938 Exemplaren. Die Markteinführung erfolgte Mitte November 2019, bei Interesse ist folglich Eile geboten.

Für 2300 Euro erhält der geneigte Connaisseur eine Edelstahluhr mit 43-mm-Gehäuse und schwarzem Kontrastzifferblatt nach historischen Vorbildern – mit «Eisenbahn»-Minuterie am äußersten Zifferblattrand und schlichten arabischen Ziffern aus Leuchtfarbe, dazu zwei ebenfalls nachleuchtend beschichtete Stabzeiger und eine Kleine Sekunde. Die Position des Sekundenkreises in deutlichem Abstand zum Zifferblattzentrum verrät dem Kenner, dass sich dahinter ein Taschenuhrwerk verbirgt. In der Tat handelt es sich bei dem Longines Kaliber L507.2 um ein «Unitas»-Handaufzugswerk mit 37,2 mm Durchmesser, das bei der Konzernschwester ETA in leicht modernisierter Form unter der Kalibernummer 6498-2 noch immer produziert wird. Inzwischen tickt die Ankerhemmung mit 21.600 A/h, und die Gangreserve beträgt dank besserer Federstähle 53 Stunden. Ausgestattet ist die Heritage Military 1938 mit Saphirglas und Schraubboden, zum anthrazitgrauen Lederband gibt es auch ein cognacfarbenes NATO-Band samt Wechselwerkzeug.

Text: Peter Braun

Sehen Sie hier die anderen Modelle der Heritage-Kollektion

Zukunft mit Vergangenheit

Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de