Chronometer: Das Patek Philippe Siegel

Garantierte Güte

Diese Marke war einmal der Vorzeigebetrieb des Genfer Siegels: Bis 2009 wurde jedes einzelne Mechanikwerk von Patek Philippe mit dem Poinçon de Genève ausgezeichnet – bis das Unternehmen mit einem Paukenschlag verkündete, ein eigenes Zertifikat einzuführen.
Patek Philippe
Das Patek Philippe Siegel ist als Wappen mit den Firmeninitialen gestaltet.

Philippe Stern, damals Präsident der Marke, begründete diesen Schritt mit den hohen Qualitätsansprüchen des eigenen Hauses, welche die des Genfer Siegels weit übertreffen würden.

In einem Interview mit der Zürcher Handelszeitung erklärte er zur Einführung, dass das neue Patek-Philippe-Siegel jede Uhr auf allen Gebieten beurteilt: «Es geht gleichermaßen um die Konstruktion, die technische Realisation, die handwerkliche Ausführung und die Präzision von Uhrwerken.» Letztere spiele bei der Fassung des Reglements zum Genfer Siegel überhaupt keine Rolle, bemängelte Stern damals. Deshalb wolle Patek Philippe von nun an nicht nur das Uhrwerk, sondern zusätzlich zu Tests nach diversen Produktionsschritten auch jede fertige Uhr nochmals prüfen, bevor sie an den Kunden gehe.

Denn das Patek-Philippe-Siegel bezieht sich nicht nur auf das Werk, seine Dekoration und seinen präzisen Gang, sondern beurteilt die gesamte Uhr, also auch die Ausstattung wie Gehäuse, Zifferblatt, Zeiger, Drücker und Armbandstege. Insgesamt sind dies alle ästhetischen und funktionalen Aspekte der fertigen Zeitmesser. Zudem gibt das Patek-Philippe-Siegel nach Angaben des Unternehmens das Versprechen, dass eine heute gebaute Uhr auch nach Jahrzehnten noch repariert werden könne.

Um dies im eigenen Unternehmen umsetzen zu können, gründete Patek Philippe zwei Gremien: Das eine gibt die Regeln vor, das andere überwacht die Umsetzung. Dass die Einführung des neuen Siegels 2009 mit der Verwendung von Silizium-Bauteilen zusammenhing, verneinte Philippe Stern schon damals: Die Bestimmungen des Genfer Siegels hätten auch diese Komponenten akzeptiert, so Stern.

Mittlerweile ist das Patek-Philippe-Siegel von den Kunden akzeptiert. Allerdings blieb die Entscheidung der einstigen Vorzeigemarke für die Genfer Punze nicht folgenlos: Deren Bestimmungen wurden 2012 verschärft, sodass auch der Poinçon de Genève heute ganze Uhren zertifiziert und neben der Werkqualität auch das Gangverhalten prüft.

Text: Iris Wimmer-Olbort

Chronometerprüfungen in Deutschland und der Schweiz
Poinçon de Genève, die «Genfer Punze»
Qualité Fleurier
Allgemeines zur Chronometerhemmung
Einführung: Alles über Chronometer
Ähnliche Artikel
Kommentare
    Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.