Watches and Wonders 2022

Die Messe in Bildern

Teilen
April 2022. Der Genfer Uhrensalon, die Watches and Wonders fand dieses Jahr nicht nur digital, sondern auch physisch statt. Insgesamt 24 große Marken, sowie 14 kleinere Marken zeigen ihre Neuheiten und Kollektionen vom 30. März bis zum 5. April.

Auf dieser Seite finden Sie erste Einblicke in viele der vorgestellten Modelle und Marken, alphabetisch sortiert. Einordnungen und Artikel über die Messe-Highlights lesen Sie in Kürze.

A. Lange & Söhne

A. Lange & Söhne bringt neue Versionen der Grand Lange 1.
Lange präsentiert eine Odysseus aus Titan, die auf 250 Exemplare limitiert ist und 25.000 Euro teurer als die Stahlvariante ist.
A. Lange & Söhne Richard Lange Minutenrepetition.

Angelus

Das moderne Gehäuse der Angelus Chronodate weiß zu begeistern, passt aber schwerlich zur Historie der altehrwürdigen Marke.

Arnold & Son

Arnold & Son Ultrathin Tourbillon mit Gehäuse aus Platin.
Arnold & Son Ultrathin Tourbillon mit Gehäuse aus Roségold.

Baume & Mercier

Die Baume & Mercier Riviera mit Rauchglas-Zifferblatt gibt es jetzt auch im schwarz-beschichtetem (ADLC) Edelstahlgehäuse.
Neue Farbvarianten geben der Baume & Mercier Clifton einen modischen Look. Unter diesem roten Zifferblatt arbeitet das COSC-zertifizierte Baumatic-Manufakturkaliber BM13-1975A.

Cartier

Das Uhrwerk der Cartier Masse Mystérieuse fungiert als Aufzugs-Schwungmasse: interessante Komplikation, alles andere als trivial in der Umsetzung!
Cartier lanciert neue Modelle der Pasha mit herausnehmbarem Schutzgitter. Es kann mühelos per Bayonettverschluss über das Glas der Automatikuhr geschraubt werden.
Die automatische Santos de Cartier kommt in einer Variante mit dunkelblauen Gehäuse- und Bandelementen und passendem Zifferblatt.
Das Uhrwerk der Cartier Privé Tank Chinoise verwendet eine skelettierte Neuinterpretation des Manufakturkalibers 9627.
Bei Cartier hat man den Begriff «Kissenform» wörtlich genommen und eine Uhr realisiert, die sich wegen ihrem flexibel «gewebten» Gehäuse zusammendrücken lässt. Das Ergebnis der 8-jährigen Entwicklung ist das haptische Highlight der gesamten Messe!

Chopard

Die L.U. Chopard XPS 1860 Officer besitzt einen Sprungdeckel aus Massivgold auf der Rückseite, welcher sich per Knopfdruck öffnen lässt und Blicke auf das Manufakturwerk L.U.C. 96.01-L freigibt.
Mächtig am Handgelenk: Die neuen Chopard Alpine Eagle XL Chronographen mit 44 mm Durchmesser.
Chopard Full Strike Sapphire mit Minutenrepetition und Gehäuse aus Saphirglas.
Chopard Alpine Eagle Flying Tourbillon.

Czapek & Cie

Der Czapek & Cie Antarctique Chronograph mit Schleppzeiger-Funktion.
Die Schmuck und Uhrenbranche entdeckt das Element Osmium für sich, welches gemeinhin als das seltenste (nicht radioaktive) Metall der Welt gilt. Der Osmium-Block neben der abgebildeten Frozen Star S von Czapek ist mehrere hunderttausend Euro wert.

Ferdinand Berthoud

Der Ferdinand Berthoud FB 2RSM.2 Chronometer mit konstanter Kraft, die per Kette und Schnecke übertragen wird, ist mit einer springenden Sekunde ausgestattet und in drei Versionen erhältlich.
Der FB 2RSM.2 verwendet (na klar) eine Tourbillon-Hemmung.

Grand Seiko

Das Uhrwerk des Grand Seiko Kodo Tourbillon basiert auf der Konzeptstudie T01 aus der Manufaktur in Shizukuishi.
Spring Drive oder Hi-Beat? Die beiden Grand Seiko Modelle mit Spitznamen «White Birch» unterscheiden sich durch die Uhrwerkstechnik.

H. Moser & Cie

H. Moser & Cie Pioneer Cylindrical Tourbillon Skeleton.
Die zylindrische Spiralfeder dieser skelettierten Pioneer ist etwas ganz besonderes.
Auch auf der Rückseite macht das Manufakturkaliber HMC 811 eine gute Figur.

Hermès

Das Zifferblatt der Hermès Arceau Le Temps Voyageur Dual Time Zone kann per Knopdruck rotiert werden und stellt dabei die Zeit auf die am Rehaut angezeigte Zeitzone um.

Hublot

Neue Farbversionen der Integral Keramik umfassen: Beige, Hellblau, Dunkelblau und Dunkelgrün. Dazu kommen Modelle mit Titan-Keramik und Gold-Keramik.
In echt wirklich magisch: Das knallrote Keramikgehäuse der Sporit of Big Bang mit stark gewölbten Saphirglas und Zenith-Technik im Inneren.
Das Gehäuse aus Saphirglas der Spirit of Big Bang Magic Sapphire beherbergt, genau wie die «Red Magic» das Kaliber HUB4700, welches auf dem Chronographenwerk El Primero von der Konzernschwester Zenith basiert.

IWC Schaffhausen

Ceratanium ist eine besondere Legierung, die IWC für ausgewählte Top-Gun-Modelle einsetzt und die eine Brücke zwischen Keramik und Titan schlägt.
IWC Big Pilot's Watch Ewiger Kalender Top Gun Edition «Mojave Desert».
Der IWC Chronograph «Lake Tahoe» aus weißer Keramik bietet beste Ablesbarkeit.
Die IWC Jet Black besteht aus Zirkonoxid-Keramik.
Der «Woodland» Fliegerchronograph im Keramikgehäuse verdankt den Uniformen der Top-Gun-Piloten der US-Armee sein Farbe.

Jaeger-LeCoultre

Die Jaeger-LeCoultre Master Grande Tradition Calibre 948 ist eine Zeitzonenuhr mit Tourbillon und emaillierter Weltkarte.
Master Hybris Artistica Atomium und die neue Master Hybris Artistica Galaxia von Jaeger-LeCoultre mit Tourbillon und rotierendem Zifferblatt mit Sternbildern.
Jaeger-LeCoultre verbaut einen ewigen Kalender in der Taucheruhr Polaris - falls es mal etwas länger unter Wasser dauert...

Montblanc

Das Uhrwerk des Montblanc 1858 The Unveiled Secret Minerva Monopusher Chronographen wurde invertiert konstruiert, damit die sehenswerten Komponenten zifferblattseitig liegen.
Das Gehäuse der Geosphere 0 Oxygen wird unter Stickstoff-Schutzathmosphäre verpackt
Das Zifferblatt der Montblanc 1858 Iced Sea Automatic Date ist von Gletschereis inspiriert.
Montblanc Star Legacy Blue Capsule Chronograph.
Montblanc Star Legacy Blue Capsule.

Panerai

Panerai Submersible eSteel.
Farbenfrohe Wechselbänder für die Panerai Submersible aus esteel.
Panerai verwendet für einige Uhren Stahl, der zu 95 % recycelt wurde.
Die neue Panerai Submersible Carbotech,

Parmigiani Fleurier

Der Stundenzeiger des Tonda PF GMT Rattrapante kann auf Knopfdruck über den roségoldenen Stundenzeiger gestellt werden, welcher daraufhin versteckt mitgeschleppt wird.
Der Tonda PF Skeleton verwendet mit dem Manufakturkaliber PF777 ein komplett neues Uhrwerk.
Parmigiani Fleurier Tonda PF Flying Tourbillon.

Patek Philippe

Der Jahreskalender Ref. 5205 mit Gehäuse aus Roségold und grünem Zifferblatt ist eine Farbvariante der weißgoldenen Version von 2010.
Patek Philippe Weltzeituhr Ref. 5230P-001.
Der Patek Philippe Chronograph mit ewigen Kalender ist die neueste Farbvarianter der Ref, 5270. Das Gehäuse der Uhr besteht aus Platin.
Mit strukturierten Zifferblättern punkten der Jahreskalender Travel Time Ref. 5326G-001 und die Calatrava Ref. 5226G-001. Für das Uhrwerk ersterer Uhr meldete Patek Philippe 8 Patente an.
Ein Chronograph im Vintage-Stil: Die Ref. 5172G

Roger Dubuis

Die neue Ausführung der «Knights of the Round Table» wird achtmal hergestellt. Alle Exemplare sind bereits verkauft.
Der Tourbillonkäfig der neuen Knights of the Round Table ist neben Rittern auch von Muranoglas-Elementen umgeben.
Roger Dubuis Excalibur Monobalancier.

Rolex

Bei der neuen GMT Master II teilen sich die Meinungen: Mit der Krone und Datum auf der «9» ist die neue Rolex GMT Master II für Linkshänder (die ihre Uhr rechts tragen) geeignet.
Rolex Yacht-Master in Gelbgold.
Das eisblaue Zifferblatt der neuen Day-Date ist bei Rolex den Modellen aus Platin vorbehalten.
Rolex-Propheten sagten bereits die Abschaffung der Air King voraus, nun ist es anders gekommen: Rolex verpasst der sportlichen Uhr einen Facelift.

Speake-Marin

Eine integrierte Stahluhr produziert nun auch Speake-Marin. Die Ripples ist bereits bis 2023 ausverkauft.
Das Manufakturwerk SMA03 der Speake-Marin Ripples ist durch den Glasboden einsehbar.

TAG Heuer

Tag Heuer Carrera X Porsche.
Neuauflage der TAG heuer Monaco X Gulf mit Manufakturkaliber Heuer 02.
Zifferblatt in Orange: die Kollektion Aquaracer Professional 300 bekommt eine neue Farbvariante.
Das Profimodell der TAG Heuer Aquaracer ist bis 1000 Meter wasserdicht.

Tudor

Tudor Black Bay Pro mit GMT-Funktion und Stahllünette in 39 mm.
Tudor GMT S&G (Stahl und Gold).

Ulysse Nardin

Eine neue Version der Freak X mit Zifferblatt bzw. Stundenscheibe aus Aventurin.
Ein vereinfachtes Planetarium fürs Handgelenk: genau das bietet die Blast Moonstruck.
Ulysse Nardin Freak S mit zwei Unruhen.

Vacheron Constantin

Die beiden Modelle der Overseas mit ewigem Kalender und Tourbillon sind skelettiert.
Links: Die Vacheron Constantin Historiques 222 geht auf ein Modell von 1977 zurück. Rechts: Traditionnelle Chronograph Ewiger Kalender mit lachsfarbenen Zifferblatt.

Zenith

Die Chronomaster Open mit teilskelettierten Zifferblatt ergänzt die Kollektion.
Die Chronomaster Sport mit Gehäuse und Armband aus Massivgold.
Ein Gehäuse aus Saphirglas und zwei Tourbillons zeichnen die Defy Double Tourbillon aus.
Die Zenith Defy Extreme Desert mit Gehäuselementen aus Falkenauge.

Fotos: Tobias Schaefer

Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de