Uhr des Jahres 2021

Die Ergebnisse!

Teilen

April 2021. Zum Glück haben gute Uhren alle Zeit der Welt, und so bewährten sich in der Krise die wertstabilen, verlässlichen und etablierten Marken, Modelle und Macher. Auch in den Augen der Fachjury*, die jedes Jahr die Grande Complication und die Uhren-Persönlichkeit kürt und die Trendsetter des Jahres benennt. Und selbstverständlich auch in der Gunst der Leserinnen und Leser von ARMBANDUHREN und WELT AM SONNTAG, die mit ihrem Votum für ihre ganz persönlichen Favoriten stimmten und sich klug für die wahren Werte entschieden.

*Die Fachjury setzt sich zusammen aus Vertreter(innen) der beiden Redaktionsstäbe sowie aus unabhängigen Fachleuten: Inga Griese (ICON), Sabine Blüm (Heel Verlag), Iris Wimmer-Olbort (ARMBANDUHREN), Dr. Ulf Poschardt (WELT), Dr. Philip Cassier (WELT UHREN), Jan Lehmhaus (freier Uhrenjournalist), Frank-Michael Müller (Responsio), Franz-Christoph Heel (Heel Verlag) und Peter Braun (ARMBANDUHREN).

ARMBANDUHREN_UhrDesJahres2021

Wie schnell sich doch die Dinge ändern! Letztes Jahr, als uns der weltweite Lockdown im Angesicht einer drohenden Pandemie in vollem Lauf stoppte, sahen Uhrenhersteller und Uhrenfans die Zeit für radikale Neuerungen gekommen. «Die Zukunft ändert ihre Richtung» titelten wir in gespannter Erwartung, doch dann nahm uns Corona förmlich den Wind aus den Segeln.

Das Füllhorn mit neuen Modellen, das die Uhrenindustrie seit Jahrzehnten mit schöner Regelmäßigkeit über uns ausschüttet, war zuletzt nur spärlich bestückt, denn mitreißende Neuheiten lassen sich nun einmal nicht über Nacht entwickeln. So wird auch der große Innovationsschub in der Uhrenbranche wohl eher zu den Spätfolgen der Pandemie zählen, deren Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft heute noch nicht absehbar scheinen.


UHREN-PERSÖNLICHKEIT 2021

Dipl.-Ing. Lothar Schmidt, Inhaber von Sinn Spezialuhren

Der Mann, der Sinn macht

Uhrenpersönlichkeit Lothar Schmidt, Sinn Spezialuhren
Uhrenpersönlichkeit Lothar Schmidt, Sinn Spezialuhren

Sinn Spezialuhren in Frankfurt am Main feiert dieses Jahr sein 60-jähriges Bestehen, die vergangenen 26 Jahre unter der Leitung von Lothar Schmidt. Der Inhaber des Unternehmens Sinn ist seit genau 40 Jahren in der Uhrenbranche tätig. Der gebürtige Saarländer, Jahrgang 1949, ist gelernter Werkzeugmacher sowie diplomierter Maschinenbau-Ingenieur und hat in einem Zweitstudium noch den Titel eines REFA-Ingenieurs erworben – und ist damit ein Ausbund an stiller Sachlichkeit, Geradlinigkeit und Zielstrebigkeit.

Diese eher nüchternen Charaktereigenschaften werden gewürzt durch hintergründigen Humor, oft garniert mit einer kleinen Prise Ironie. Nein, dieser Mann ist alles andere als langweilig. Und mit ihm wird es auch nicht langweilig, wie seine Mitarbeiter glaubwürdig versichern, weil er gern und ausgiebig diskutiert – und lieber überzeugt als bestimmt. Entsprechend überzeugen die Uhren von Sinn auch die Kundschaft mit buchstäblich sinnvollen Ausstattungen wie oberflächengehärteten und damit kratzfesten Gehäusen, der auf geringe Reibung optimierten Diapal-Hemmung oder der hauseigenen Ar-Trockenhaltetechnik. Dies schätzen Uhrenfreunde offensichtlich auch in Krisenzeiten, denn während im Corona-Jahr einige Wettbewerber gewaltig litten, erfreute sich Sinn einer äußerst positiven Geschäftsentwicklung.

Was übrigens, so war zu hören, nicht in erster Linie mit dem gut funktionierenden Online-Shop zu tun hatte: Auch die Sinn-Depots hatten, sofern sie öffnen durften, überdurchschnittlich zu tun. Außerdem gab Sinn kleineren Juwelieren die Gelegenheit, den Werks-Online-Shop zu nutzen – mit voller Handelsmarge. Und schließlich bewies Lothar Schmidt auch bei seiner Produktpolitik Mut, stellte im Frühjahr einen Strauß an Neuheiten vor, anstatt wie einige andere in Agonie zu verfallen oder gar Modelle aus dem Programm zu streichen. Unternehmerische Tatkraft macht eben Sinn.


GRANDE COMPLICATION 2021

Jaeger-LeCoultre Master Grande Tradition

Klangwelten

Grande Complication

Seit der Herstellung ihrer ersten Minutenrepetition im Jahr 1870 hat die Manufaktur Jaeger-LeCoultre mehr als 200 Kaliber mit Schlagwerk entwickelt und bis zum Jahr 1900 rund 100 Uhren mit Minutenrepetition gefertigt. Dabei stellte die Grande Maison aus dem Vallée de Joux Uhren mit Schlagwerk nicht nur unter eigenem Namen her, sondern belieferte auch die bedeutendsten Namen der Uhrmacherkunst mit entsprechenden Kalibern.

Dass sich Jaeger-LeCoultre inzwischen wieder stolz als «The Sound Maker» präsentiert, ist nicht zuletzt ein Verdienst von Catherine Rénier, die seit 2018 an der Spitze des Unternehmens steht und sich die Stärkung der Manufaktur-Kompetenzen auf die Fahnen geschrieben hat.

Eine wohltönende Minutenrepetition steht auch im Mittelpunkt der letzten Erweiterung der Linie Master Grande Tradition. Die neue Grande Complication verkörpert zwei der romantischsten und zugleich technisch anspruchsvollsten Komplikationen: Minutenrepetition und Sternzeitkalender. Ergänzt wird dieser komplexe Mechanismus von einem umlaufenden fliegenden Tourbillon, bereits die zweite Kombination einer Minutenrepetition der neuen Generation mit einer atemberaubenden astronomischen Anzeige.


TRENDSETTER 2021

Neben dem anhaltenden Höhenflug historischer oder historisierender Re-Editionen erfolgreicher Zeitmesser aus der Vergangenheit verspricht vor allem die Möglichkeit zur Personalisierung großes Potenzial für die Zukunft. Die Jury war sich daher rasch darüber einig, 2021 zwei Protagonisten des starken Trends zur Individualisierung und Personalisierung auszuzeichnen.

Kategorie Herren

Porsche Design custom-built Timepieces – Sonderausstattung

Trendsetter-Herren-Porsche-Design

Die Uhrenmarke Porsche Design und der Sportwagenhersteller aus Zuffenhausen haben schon in der Vergangenheit eng zusammengearbeitet. Doch das neue System reicht weit über die Club-Uhrenkonzepte oder die «Porsche Design for Porsche»-Projekte der Vergangenheit hinaus: Die neuen «custom-built Timepieces» lassen sich in zahlreichen Ausstattungsdetails – Zifferblatt, Höhenring, Zeiger, Gehäusefinish, Armbänder und Automatikrotor – farblich exakt auf die Optik des eigenen oder erträumten Elfers abstimmen.

Rund 1,5 Millionen Gestaltungsoptionen stehen zur Verfügung, bis hin zur Farbe der Ziernähte an den Armbändern! Möglich wurde diese variantenreiche Optionsliste durch die Einführung der seriellen Herstellung nach dem Konzept aus dem Sportwagenbau. Fast sechs Jahre hat es gedauert, dieses hochkomplexe Projekt, das auf dem Just-in-time-Prinzip basiert, zu realisieren – ein absolutes Novum in der Uhrenwelt und vielleicht sogar, für sich betrachtet, ein zukünftiger Trend.

Kategorie Damen

Piaget Infinitely Personal – Wie es ihr gefällt

Trendsetter-Damen-Piaget

Der Fingerabdruck als Dekoration auf dem Zifferblatt? Ein selbstgewähltes Motiv als Gravur auf dem Gehäuse oder eine individuell gestaltete Emaillierung? Nicht erst seit heute bietet Piaget die Möglichkeit, eine Uhr nach eigenen Vorstellungen herstellen zu lassen. Aber mit dem Konzept Piaget Infinitely Personal hat die Manufaktur nun ein ausgefeiltes Personalisierungsprogramm entwickelt, mit der Altiplano Tourbillon als Bühne für eigene Ideen und Vorstellungen.

Laut Piaget sind vier Millionen verschiedene Umsetzungen möglich. Ein Konfigurator am Computer ermöglicht die Individualisierung selbst von kleinsten Details – bis hin zu Farboptionen im Uhrwerk, Edelsteinen auf dem Gehäuse oder rund um das Tourbillon, Zifferblättern in allen erdenklichen Farben sowie versteckten Gravuren. Auch bei den Armbändern stehen unterschiedliche Farben und Materialien zur Auswahl.


LESERWAHL zur UHR DES JAHRES 2021

Trotz der diesmal relativ kurzen Öffnungszeit der Wahlurnen im Internet und im Heel Verlag erfreute sich die Leserwahl zur Uhr des Jahres wieder einer großen Resonanz. Über zwanzigtausend Uhrenfreunde gaben ihr Votum für «ihre» Uhrenmarke bzw. zwei Modelle, für die ihr Herz schlägt, ab. Wie immer entschieden allein der persönliche Geschmack und die subjektive Wertschätzung der Leser von ARMBANDUHREN und WELT AM SONNTAG, und entsprechend breit gefächert ist das Ergebnis, bei dem die Top Five der beiden Kategorien jeweils recht eng beieinanderlagen.

Das starke Engagement mancher Marken in den sozialen Medien zahlte sich erneut aus – wer unter seinen Followern nicht kräftig die Werbetrommel rührte, ließ wertvolle Stimmen liegen. So standen am Ende – wieder einmal – zwei deutsche Uhrenmarken dank ihrer sehr treuen Anhängerschaft ganz oben auf dem Treppchen. Wir gratulieren herzlich!

Kategorie Klassische Uhr des Jahres

Leserwahl-Klassik

1. Stowa Flieger Silber 925 Vintage

2. A. Lange & Söhne Lange 1 Zeitzone

3. Lilienthal Zeitgeist Automatik «Meteorite»

4. IWC Portugieser Automatic Boutique Edition

5. Audemars Piguet CODE 11.59 Chronograph

Kategorie Sportliche Uhr des Jahres

Leserwahl-Sport

1. Nomos Glashütte Tangente Sport neomatik 42 Date

2. Rolex Oyster Perpetual Submariner 41mm

3. Glashütte Original SeaQ Panoramadatum

4. Omega Seamaster Diver James Bond Edition

5. Junghans Meister S Chronoscope

Wir haben die Preisträger besucht


Lothar Schmidt (Sinn Spezialuhren) - Uhrenpersönlichkeit des Jahres 2021


Klassische Uhr des Jahres 2021 - Stowa


Trendsetter Herren 2021 - Porsche Design

Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de