Hublot Classic Fusion

Kunst der Fusion

Teilen
Zum 40. Firmenjubiläum lanciert Hublot eine Neuinterpretation der Ur-Hublot von 1980, die nicht zuletzt mit ungewöhnlichen Materialkombinationen das Stichwort für die «Kunst der Fusion» gab, welche die Marke bis heute zelebriert.

Video von Hublot zur Jubiläums-Edition

Der einer Mailänder Uhrmacherfamilie entstammende Carlo Crocco hatte ein halbes Leben lang Gelegenheit, die Kollektionen unzähliger Marken zu studieren und zu vergleichen, und dabei fiel ihm auf, dass selbst (oder gerade) im oberen Preissegment Vorsicht und Konformismus allzu oft die Regel waren. In der Folge begann der Ästhet zu suchen, ausgehend von der einfachen Regel «nichts Überflüssiges, keine Wiederholungen, aber jenseits kurzlebiger Modetrends». Es war nicht leicht, eine Form zu finden, die zwar mit alten Traditionen brach, dabei jedoch gleichzeitig bei der Beurteilung nach den klassischen Kriterien eine gute Figur machte. Schließlich sollte die Uhr in ihrem Wesen unaufdringlich bleiben, bei jeder Gelegenheit und zu jeder Garderobe tragbar sein.

Hublot Bullauge
Rasch zugreifen: Die auf insgesamt nur 500 Exemplare limitierte Edition Classic Fusion «40th Anniversary» ist in Gelbgold, Keramik und Titan erhältlich.

Das Bullaugen-Design

Am Ende wurde die Uhr zu einem Bullauge (frz. «Hublot») – oder wurde das Bullauge zur Uhr? Zwölf Schrauben durch die Lünette sorgten nicht nur für unbedenkliche Wasserdichtheit, sondern entlasteten als Stundenmarkierungen auch das Zifferblatt, das rund und schlicht im Mittelpunkt stehen konnte. Blieb noch das Armband, das auf den Skizzen zu den Uhren meist nur als schwarze Streifen ohne Textur angedeutet war. So stieß Carlo Crocco auf Kautschuk: simpel, schwarz, flexibel, korrosions- und schweißbeständig, abriebfest, wasserfest und alterungsbeständig. Nach drei Jahren Entwicklungszeit war der Werkstoff extrem reißfest durch eingewebte Stahlfasern und duftete betörend nach Vanille.

Hublot Titan
Einen transparenten Gehäuseboden gab es vor 40 Jahren noch nicht.
Hublot Größenvergleich
Der Größenvergleich fällt eindrucksvoll aus. Die Uhrversion der «Classique» (oben) hatte einen Durchmesser von 38 mm, die neue Classic Fusion misst 45 mm. Glebgold steht der Uhr auch heute noch, nach vierzig Jahren, gut zu Gesicht.

KUNST DER FUSION

Zwanzig Jahre später war der Markt für die Mono-Produkt-Marke schwierig geworden, und so holte Crocco 2004 Jean-Claude Biver ins Boot, der in der Gehäuseform und der frechen Kombination von Materialien ein viel größeres Potenzial erkannte als Gold, Kautschuk und Edelsteine. Mit der «Big Bang» sprengte er die Ketten des «Bullauges» und entwickelte die abenteuerlichsten Materialund Formkombinationen. Der zweite Teil der Hublot-Erfolgsstory ist bekannt: 2008 verkaufte Crocco das Unternehmen an die LVMH-Gruppe, die Biver für weitere zehn Jahre als Kapitän und Vordenker verpflichtete. Dann trat Ricardo Guadalupe aus der zweiten Reihe nach vorn: Der langjährige Chef der zur Hightech-Manufaktur ausgebauten Uhrenfirma führt Hublot als CEO in das fünfte Jahrzehnt.

Neuinterpretation der Hublot «Classique»

Hublot Bandschließe
Die neue Faltschließe erleichtert die Längeneinstellung.

Anlässlich des 40. Jubiläums lanciert er nun eine auf 500 Exemplare limitierte Auflage der Classic Fusion, die sich – bis auf das Format – stark an den Designcodes der Ur- Hublot «Classique» orientiert. Auch wenn die neue Classic Fusion «40th Anniversary » mit 45 Millimetern Durchmesser deutlich größer als das Original von 1980 ausfällt, verdeutlicht die Neuinterpretation die Design- und Konstruktionsmerkmale, die dem Publikum vor vierzig Jahren geradezu futuristisch erschienen sein müssen. Angefangen bei den integrierten Bandanstößen, einst eine Notwendigkeit zur stabilen Fixierung der Kautschukbandenden, über die als Stundenmarker genutzten Lünettenschrauben (heute nur noch 6 an der Zahl) und das durchgängig verschraubte «Paket» aus Lünette, Gehäusemittelteil und Bodenplatte bis hin zu den heute etwas schlanker gestalteten seitlichen Lünettenflügeln, die als Kronenschutz fungierten und – wie übrigens auch die Nautilus von Patek Philippe – die Form eines Bullaugenrahmens aufgriffen.

BEEINDRUCKENDES TRIO

Die limitierte Sonderauflage der Classic Fusion «40th Anniversary» ist mit einem Automatikkaliber HUB 1112 (Basis: Sellita SW300-1) mit Datum ausgestattet und in drei verschiedenen Gehäusematerialien erhältlich. 100 Exemplare werden in satiniertem und poliertem Gelbgold gefertigt, weil der helle Goldton vor vierzig Jahren Carlo Croccos erste Wahl war und heute auf dem Uhrenmarkt wieder an Bedeutung gewinnt – und sei es aus nostalgischen Gründen. 200 Exemplare produziert man in Titan, «weil Titan für uns das neue Edelstahl ist», wie Hublot-CEO Ricardo Guadalupe betont, und weitere 200 Exemplare erhalten ein Gehäuse aus polierter schwarzer Hightech- Keramik – einem Material, für das Hublot in den letzten Jahren Pionierarbeit geleistet hat. Die Uhren mit 45 mm Durchmesser und 11 mm Höhe werden an Kautschukbändern mit Doppelfaltschließen getragen, und wie vor vierzig Jahren umweht sie dabei ein zarter Hauch von Vanille.

Die Preise bewegen sich im üblichen Hublot- Rahmen (8200 Euro für die Titanversion, 10.300 für Keramik und knapp 25.000 für die Goldvariante), sodass die strenge Limitierung wohl über die Dauer der Verfügbarkeit entscheiden dürfte.

Text: Peter Braun

Mehr Inhalte zu Hublot finden Sie hier


Hublot Big Bang Unico Integral


LVMH Watch Week 2020 in Dubai

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de