Glashütte Original Vendée Globe

Der wahre Held

Teilen
Januar 2021. Nach 80 Tagen hat Einhandsegler Boris Herrmann die berühmte Weltumrundung «Vendée Globe» fast vollendet, als er wenige Seemeilen vor der französischen Küste, den Sieg vor Augen, mit einem Fischkutter kollidiert.

Boris Herrmann traf am 28. Januar 2021 wieder im französischen Les Sables d’Olonne ein, wo das Wettrennen am 8. November 2020 begann. Die letzten Stunden vor seiner Ankunft hatten es in sich: Der deutsche Einhandsegler hatte einen Platz auf dem Podest, wenn nicht sogar den Gesamtsieg vor Augen, als er kurz vor Mitternacht nur 90 Seemeilen vor dem Ziel mit einem Fischkutter kollidierte. Mit seiner havarierten Rennjacht «Seaexplorer» rettete er sich aus eigener Kraft mit kleiner Fahrt ins Ziel, wo er noch als Fünfter gewertet wurde. Gleich bei seiner ersten Teilnahme an der «Vendée Globe» an ein besseres Ergebnis zu glauben, wäre vielleicht auch etwas vermessen gewesen. Und dennoch ist Boris Herrmann unser Held dieser Wettfahrt, zumal er schon zu einem frühen Zeitpunkt völlig selbstlos einem in Seenot geratenen Mitbewerber zu Hilfe geeilt war und ihm mehrere Stunden Beistand geleistet hatte.

Boris Herrmann ist der erste Deutsche, der an dieser strapaziösen Einhand-Weltumsegelung teilnimmt. Die «Vendée Globe» führt um das Kap der Guten Hoffnung herum durch das stürmische Südmeer, das für seine extremen Wind- und Seegangverhältnisse bekannt ist, zum Kap Horn und zurück durch den Atlantik. Als einer von 33 Seglern startete Boris Herrmann am 8. November 2020 mit seiner 60 Fuß (18 Meter) langen Segeljacht Seaexplorer unter der Flagge des Yacht Club de Monaco von Les Sables d’Olonne an der französischen Atlantikküste, wo er nach 80 Tagen, 14 Stunden und 59 Minuten wieder anlandete. Nach seinem Zieleinlauf sagte Boris Herrmann: «Ich bin gerade absolut erschöpft, aber auch unbeschreiblich glücklich, dass ich meinen Lebenstraum verwirklichen konnte. Ich kann meinem wundervollen Team, meiner Familie, die mich immer unterstützt hat, und meinen Partnern wie Glashütte Original nicht genug danken. Ohne den unglaublichen Teamgeist, den ich während des ganzen Rennens gespürt habe, wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.»

Neben einer finanziellen Unterstützung der Teilnahme förderte Glashütte Original das strapaziöse Abenteuer mit einer SeaQ Panoramadatum, die die 24.296 Seemeilen – das sind fast 45.000 Kilometer – schadlos überstand und dem Einhandsegler stets die genaue Uhrzeit anzeigte.

Text: Peter Braun

Lesen Sie mehr über Boris Herrmann und das Abenteuer Vendée Globe

http://www.borisherrmannracing.com

http://www.vendeeglobe.org

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de