In der Manufaktur: Qualitätskontrolle

Die Perfektion der Zeit

Teilen
Eine Uhr muss in allen Details perfekt sein – von der Ganggenauigkeit und allen Funktionen bis hin zur Ästhetik von Zifferblatt, Werkdekoration und Gehäuse. Möglich macht dies eine engmaschige Qualitätskontrolle, wie sie zum Beispiel bei Glashütte Original stattfindet.
Glashütte Original Qualitätskontrolle
Die Maße einer Komponente können dank Beleuchtung und Vergrößerung genauestens mit den Vorgaben verglichen werden.

Die Herstellung von Luxusuhren ist ein ständiges Ringen um Vollkommenheit. Dabei geht es um Makel- und Fehlerlosigkeit ebenso wie um die Einhaltung gewisser Anforderungen. Hier größtmögliche Perfektion zu erreichen, ist mittlerweile eine Wissenschaft für sich. Dieser geht bei Glashütte Original eine ganze Abteilung nach. Für Qualitätskontrolle und Qualitätsmanagement sind unter anderem Ingenieure und Uhrmachermeister zuständig. Sie sind bei der Konstruktion von Neuheiten und der Herstellungsplanung involviert, vor allem aber planen, steuern und kontrollieren sie alle qualitätssichernden Prozesse.

«Ein Hauch von Nichts»

Kontrollen finden während der gesamten Fertigung statt und beginnen bereits bei den Rohmaterialien. Denn nichts wäre ärgerlicher und auch kostspieliger, als wenn ein früh übersehener Mangel am Ende zum Aussortieren von Einzelteilen oder gar einem kompletten Uhrwerk führte!

Wie oft und mit welchen Hilfsmitteln die jeweiligen Komponenten überprüft werden, hängt vom jeweiligen Einzelteil ab. Zum Teil gibt es Stichproben, bestimmte Komponenten werden zu 100 Prozent geprüft – das betrifft unter anderem alle Gestellteile für das Uhrwerk.

Glashütte Original Qualitätskontrolle
Die Größe von Bohrungen wird mithilfe spezieller Prüfstifte getestet, dann die Optik der Oberfläche genau unter die Lupe genommen.

Bei der Werkplatine zum Beispiel geht es zu Beginn vor allem um das richtige Maß: Alle Ausdrehungen werden nachgemessen und ihre Platzierung überprüft, jede Bohrung und jedes einzelne Gewinde werden genau kontrolliert. So geht es weiter – nach der Finissierung, dem Setzen der Steine und der Galvanik. Die Toleranzen sind dabei sehr eng – es gehe um einen «Hauch von Nichts», heißt es dazu bei Glashütte Original.

Die Optik jeder einzelnen Komponente steht ebenfalls auf dem Prüfstand: Da die Manufaktur großen Wert auf die traditionelle Werkdekoration legt, gelten auch der Ästhetik viele prüfende Blicke. Und es gibt sehr genaue Vorschriften: Gerade im ästhetischen Bereich sind exakte Qualitätsstandards formuliert, wie bestimmte Komponenten und Oberflächen aussehen müssen. Entsprechende Dokumentationen begleiten jeden Arbeitsschritt.

Die Handwerker der Manufaktur sind die strengste Instanz in Sachen Perfektion: Jeder Mitarbeiter – ob in der computergesteuerten Fertigung, bei der Oberflächenveredelung oder am Werktisch – muss seine eigene Arbeit selbst kontrollieren. Dabei helfen genaue Vorgaben, Musterteile und Werkzeuge. An kritischen Stellen der Fertigung ist eine separate Qualitätskontrolle zwischengeschaltet.

Durchdacht wie das System sind auch die Instrumente, mit denen geprüft wird. Neben  Koordinaten- und Videomesssysteme sowie Bildbearbeitungsprogramme für modernste Technik stehen, gibt es auch einfache, aber effektive Werkzeuge. Bei der Ästhetik gilt allerdings einzig die Expertise der Mitarbeiter: Der Abteilung Qualitätssicherung ist es bislang nicht gelungen, ein Kamerasystem zu finden, das bei optischen Kontrollen von Zierschliffen, Oberflächen oder Dekorationen das menschliche Auge übertrifft.

Der große Test

Am Ende steht eine Gesamtprüfung jeder einzelnen Uhr. Für die Linie Senator Excellence wurde gar ein 24-Tage-Test entwickelt, dessen Bedingungen laut Glashütte Original über die Chronometerprüfung hinausgehen. Bei der Taucheruhr SeaQ wird hingegen ausgiebig die Wasserdichtheit geprüft. Die vielleicht strengste Prüfinstanz aber findet dann statt, wenn die Arbeit in der Manufaktur abgeschlossen ist – durch den Uhrenkäufer.

Text: Iris Wimmer-Olbort

Erfahren Sie mehr über die Tests der Taucheruhr SeaQ:

Ausgeklügelte Tests bei Glashütte Original
Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de