Glashütte Original: SeaQ auf dem Prüfstand

Härtetest für Taucheruhren

Teilen
Absolute Perfektion – das ist das Streben von Glashütte Original. Diesem Anspruch muss auch die Taucheruhr SeaQ Stand halten und daher ausgeklügelte Tests rund um die Druckfestigkeit und Wasserdichtigkeit bestehen.
Glashütte Original Test Taucheruhr SeaQ
Die Taucheruhr SeaQ von Glashütte Original muss bei diesem Kondensationstest beweisen, dass ihr Gehäuse wasserdicht ist.

Bei der Fertigung von hochwertigen Uhren wird Perfektion auf die Spitze getrieben. So auch bei Glashütte Original, wo eine ganze Abteilung mit dem Thema Qualitätssicherung beschäftigt ist. Sie steuert die Kontrollen und Tests, die während des gesamten Fertigungsprozesses stattfinden – vom Rohmaterial über die Komponentenfertigung bis hin zum Finish.

Am Ende steht eine Gesamtprüfung jeder Uhr. Bei der Taucheruhr SeaQ wird dabei ausgiebig die Wasserdichtheit geprüft – bei jedem einzelnen Modell. Das beginnt mit einem Test auf Feuchtigkeit in der Uhr. Dazu wird sie für eine halbe Stunde auf bis zu 45 Grad erhitzt und im Anschluss mit einem nassen, kalten Stück Filz bedeckt. Wäre nun noch ein Rest Feuchtigkeit im Inneren des Gehäuses, würde sich diese als Kondenswasser auf der Innenseite des Glases niederschlagen. Ist dort nichts zu sehen, hat die Uhr diesen ersten Test bestanden.

Glashütte Original Test Taucheruhr SeaQ
Die Taucheruhr SeaQ von Glashütte Original wird getestet: Hier geht es um die Druckfestigkeit. Schließt man das Prüfgerät, wird im Inneren Unter- oder Überdruck erzeugt.

Des Weiteren steht die Dichtheit bei Unter- und Überdruck auf dem Prüfstand. Dazu setzt man die Uhr einem Unterdruck von 0,2 bar aus – Bedingungen, die etwa in großer Höhe herrschen. Im Anschluss folgt ein Überdruck von 125 Prozent, bezogen auf die angegebene Wasserdichtheit. Bei der SeaQ Panoramadatum sind dies während des Tests also 37,5 bar.

Auf fünf millionstel Gramm genau

Auch «durchfließende Luftmasse» wird bei der SeaQ getestet: Ein spezielles Gerät erzeugt einen Überdruck von 2 bar und kann zugleich nachmessen, wie viel Luft dabei in die Uhr diffundiert. Eine Messung, die laut Glashütte Original auf fünf millionstel Gramm genau erfolgt.

Es folgt ein Test in destilliertem Wasser. In diesem Bad muss eine Uhr wieder einem Überdruck von 125 Prozent standhalten und bei dem abschließenden Test auf Feuchtigkeit in der Uhr beweisen, dass auch nicht der kleinste Tropfen Wasser in das Gehäuse der Taucheruhr eingedrungen ist. Sie wird noch einmal für eine halbe Stunde auf rund 40 bis 45 Grad erhitzt und wieder mit feuchtem Filz abgedeckt. Wenn sich dann kein Kondensat an der Innenseite des Glases sammelt, findet eine abschließende Ästhetikprüfung statt. Dabei muss jede Uhr sich von ihrer besten Seite zeigen – dann gelten alle Anforderungen als erfüllt.

Text: Iris Wimmer-Olbort

Erfahren Sie mehr über die Fertigung von Uhren:

Die Qualitätskontrolle bei Glashütte Original
Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de