Bell & Ross BR-X5

Next Generation

Teilen
Oktober 2022. «Das Runde muss ins Eckige» titelten wir vor zwanzig Jahren, als Bell & Ross mit der BR-01 eine Fliegeruhr vorstellte, die aussah, als wäre sie direkt aus dem Cockpit eines Düsenjägers herausgeschraubt worden. Vor vier Jahren verlieh die neue BR-05 der integrierten Konstruktion von Gehäuse und Armband neuen Drive und übersetzte die berühmten Designs der 1970er Jahre in eine moderne Formensprache. Nun gibt die brandneue BR-X5 dem Neo-Klassiker ein markanteres Profil, das zwischen Eleganz und Extremsport balanciert.

Größeres Gehäuse, mehr Inhalt

Ein Millimeter mehr Kantenlänge und knapp 2 mm mehr Höhe machen durchaus einen Unterschied: Die BR-X5 wirkt deutlich größer und massiver als die schlanke BR-05. Aber schließlich hat sich ja auch am Inhalt etwas geändert: Das Bell & Ross Kaliber 323 wird von Kenissi bezogen, einem recht neuen Uhrwerkhersteller im Schweizer Jura, einem Joint Venture der Rolex-Schwester Tudor und Chanel, dem Mutterkonzern von Bell & Ross.

Bell & Ross BR-CAL.323

Noch bewahrt sich Kenissi einen exklusiven, kleinen Kreis von Kunden, die ihr zugekauftes Werk alle stolz als «Manufakturkaliber» bezeichnen, was natürlich Unsinn ist: Kenissi nimmt bestenfalls bei der optischen oder dekorativen Ausstattung des Uhrwerks Rücksicht auf den Auftraggeber und reserviert ihm gegebenenfalls bestimmte Zusatzfunktionen. Bell & Ross erhält eine kleine Gangreserveanzeige mit Zeiger und stellt ihr auf dem Zifferblatt ein Dreifach-Datum im länglichen Fenster gegenüber. Dazu gibt es einen personalisierten Aufzugsrotor. Das BR-CAL.323 (ø 31 mm, 28 Steine, 28.800 A/h) bietet standardmäßig 70 Stunden Gangreserve und wird stets mit Chronometerzertifikat der COSC ausgeliefert.

Mit mehreren Varianten am Start

Den Auftakt der neuen X5-Modellreihe bilden zwei Edelstahl-Version mit eisblauem Zifferblatt (Ice Blue) bzw. klassisch schwarzem Zifferblatt (Black Steel) für 6900 Euro mit Kautschukband und 7400 Euro mit dem sehr gut verarbeiteten Gliederband. Damit liegt die BR-X5 preislich gut 40 % über der BR-05 und positioniert sich selbstbewusst in einem starken Wettbewerbsumfeld.

Bell & Ross BR-X5 Ice Blue mit Kautschukband

Star der X5-Kollektion ist indes die auf 500 Exemplare limitierte Carbon Orange für 11.900 Euro. Sie verfügt über eine Lünette und ein Gehäuserückenteil aus «geschmiedetem», d.h. bei hoher Temperatur und hohen Druck gebackenen Karbon. Die beiden Karbonplatten umschließen ein zentrales Gehäusemittelteil aus Titan, an dem auch die Bandanstöße angeschlagen sind. Boden und Glashaltering sind ebenfalls aus Titan gefertigt, und das gesamte Paket wird mit vier Schrauben (von vorne) und vier Hülsenmuttern (von hinten) wasserdicht verschraubt bis 100 Meter.

Explosionsdarstellung der BR-X5 Carbon Orange

Text: Peter Braun

Mehr über Bell & Ross


Bell & Ross BR-X5


Bell & Ross BR 03-92 Red Radar

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Ja, ich möchte regelmäßig den Newsletter von armbanduhren-online.de, zum Thema Armbanduhren der Heel Verlag GmbH per E-Mail erhalten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an armbanduhren@heel-verlag.de oder am Ende jeder E-Mail widerrufen.Durch die Bestätigung des «Eintragen»-Buttons stimme ich zusätzlich der Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten zur Optimierung und Gestaltung zukünftiger Newsletter zu. Hierfür wird das Nutzungsverhalten in pseudonymisierter Form ausgewertet. Ein direkter Bezug zu meiner Person wird dabei ausgeschlossen. Meine Einwilligungen kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft wie folgt widerrufen: Abmeldelink im Newsletter; Mail an armbanduhren@heel-verlag.de. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.