105. Auktion Dr. Crott

Rolex holt die Krone

Teilen
November 2021. Eine goldene und komplett mit Diamanten und Saphiren besetzte Rolex Daytona erzielte am vergangenen Samstag bei der 105. Auktion des Mannheimer Auktionshauses Dr. Crott den Rekord für die teuerste jemals in Deutschland versteigerte Armbanduhr: 2.065.000 Euro.
Rolex Daytona_Rekord
Zwei Millionen Euro, handlich verpackt: Die teuerste jemals in Deutschland versteigerte Armbanduhr ist eine Rolex Daytona.

Über zwei Millionen Euro war einem Sammler die edelsteinbesetzte Daytona mit der Referenz 6270/8 aus dem Jahr 1985 wert. Bislang war man davon ausgegangen, dass nur der Sultan von Oman solche Uhren bei Rolex in Auftrag gegeben hat. Der in Mannheim versteigerte Luxus-Chronograph wurde indes seinerzeit neu an einen deutschen Kunden verkauft und wird nun seinen Platz in einer Sammlung im Mittleren Osten finden.

Eine von sechs

Der Star der 105. Auktion von Dr. Crott, die goldene Daytona Ref. 6270/8 von 1985 in neuwertigem Zustand mit allen Papieren, Booklets und Schatulle, ist die wohl seltenste, exklusivste und prestigeträchtigste Handaufzug-Daytona der Welt. Die Referenz 6270 ist ein modifizierter Luxus-Klassiker mit einer spektakulären Kombination aus Gelbgold und kostbaren Edelsteinen. Zusammen mit ihrer Schwesterreferenz 6269 ist sie einer der ersten Rolex-Chronographen im edelsteinverzierten Schmuckgehäuse, mit einer Lünette aus 28 Baguette-Diamanten und einem außerordentlich schönen Pavé-Zifferblatt aus 240 funkelnden Brillanten, neun dunkelblauen Saphir-Indizes und drei tiefblauen, violett schimmernden Nebenzifferblättern.

Rolex_Daytona

Ein Traum aus Diamanten und Saphiren

Dieses wertvolle Stück war noch nie in einer Auktion angeboten worden und befindet sich obendrein in praktisch neuwertigem Zustand: Das Gehäuse trägt noch die originalen Serviceaufkleber. Es stammt aus deutschem Erstbesitz, was insofern bemerkenswert ist, als die Referenz 6270 der Legende nach in acht Exemplaren angefertigt wurde – auf Bestellung des Sultans von Oman, allesamt ausgestattet mit dem königlichen Khanjar, dem Emblem des Sultanats. Mit der vorliegenden 6270 muss die Geschichte allerdings neu geschrieben werden: Sie wurde direkt von der Firma Rolex an einen ihrer Konzessionäre in Deutschland geliefert und von dem jetzigen Besitzer im Jahre 1992 erworben.

Fakt ist außerdem, dass auf dem internationalen Auktionsmarkt bis heute nur drei Modelle der Referenz 6270 verkauft wurden: im März 2009 versteigerte Antiquorum ein Exemplar für 330.000 Euro, Christies in Genf im Mai 2014 ein weiteres für 905.000 Schweizer Franken (damals 753.000 Euro) und Auktionen Dr. Crott im Mai 2017 die letzte 6270/8 für knapp 870.000 Euro. Insgesamt sind sechs Exemplare auf dem Markt bekannt, die Rekorduhr ist nun das siebte.

Patek Philippe Nautilus
Reiches Angebot an Patek Philippe Nautilus

Immer mehr Armbanduhren

Die 105. Auktion von Dr. Crott am 13. November 2021 zeichnete sich durch eine außergewöhnlich Fülle und Vielfalt von Armbanduhren aus. Taschenuhren spielten im Reigen der insgesamt 360 Positionen nur eine untergeordnete Rolle, auch die angebotenen Tisch- und Pendeluhren waren an Händen zu zählen. Hochwertige Email-Schmuckdosen, noch vor einigen Jahren eine Spezialität des Auktionshauses Dr. Crott, und andere Artefakte aus früheren Jahrhunderten waren heuer nicht vertreten.

Wenig überraschend dominierten die begehrten Vintage-Stücke der Marken Rolex und Patek Philippe das Angebot und erzielten teilweise sogar Preise jenseits ihrer Schätzwerte. Dabei muss man jedoch anmerken, dass Auktionator Stefan Muser mit seinen treffsicheren Einschätzungen wie immer großen Sachverstand und profunde Marktkenntnis bewies. Die Bieter folgten in den meisten Fällen seinen Empfehlungen und waren damit sicherlich gut bedient. Der vor Weihnachten erwartete Run auf die bislang weniger gefragten eleganten Golduhren der Genfer Luxusmarken blieb aus und man musste konstatieren, dass nicht jede Patek Philippe aus den siebziger und achtziger Jahren automatisch ihren Wert vervielfacht.

Rolex_Daytona_95000
Traum jedes Investmentbankers: Eine Rolex Daytona Ref. 6263 aus Stahl ist inzwischen über 100.000 Euro wert.

Neue Sammlerklientel

Hochwertige Armbanduhren sind inzwischen in der Mitte der Gesellschaft angekommen und erfreuen sich als schöne Anlageobjekte mit hohem Unterhaltungswert auch bei „Quereinsteigern“ wachsender Beliebtheit. Das erklärt einerseits den Erfolg der arrivierten Schweizer Marken und gleichzeitig die Fokussierung auf „tragbare“, d.h. keinen großen uhrmacherischen Sachverstand erfordernde Sportuhren. Dass hier oft die einschlägigen Modelle der siebziger und achtziger Jahre besonders gefragt sind, passt zur Altersstruktur der neuen Sammlerklientel. Neben den erwähnten Genfer Marken Rolex und Patek Philippe kommt so auch Audemars Piguet als Vertreterin der Manufakturen aus dem Vallée de Joux in den Genuss des neuen Geldes: Der Strahlkraft einer Royal Oak haben die delikaten Komplikationsmodelle kaum etwas entgegenzusetzen. Unter dieser Situation leiden auch die eleganten komplizierten Uhren von Vacheron Constantin, doch kann die Marke mit dem Malteserkreuz dies nicht mit sportlichen Modellen aus der Vintage-Epoche kompensieren.

Überraschenderweise konnten ausgerechnet die Vintage-Modelle der Marke Breitling in Mannheim nicht reüssieren, und das, obwohl die Manufaktur zur Zeit systematisch die alten Kataloge nach „Ikonen“ durchforstet und ständig neue Remakes alter Modelle auf den Markt wirft – vielleicht zu viel des Guten?

Longines mit Flyback-Kaliber
Schöne Technik ist kein Garant für Erfolg: Dieser Doctor's Chronograph von Longines mit Flyback-Kaliber 13ZN von 1945 blieb unverkauft.

Handaufzug-Chronographen aus den vierziger und fünfziger Jahren, einst Sammlers Lieblinge, wurden inzwischen von den Taucheruhren und „Tool Watches“ verdrängt. So blieben in Mannheim Longines-Leckerbissen mit Kaliber 13ZN oder 13.33 teilweise ohne Gebot liegen. Selbst der auf bis zu 400.000 Euro taxierte Rolex-Kalenderchronograph Ref. 6036 „Jean-Claude Killy“ mit Valjoux-Kaliber 72c blieb deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Text: Peter Braun

Alle Ergebnisse in Kürze auf der Homepage von Auktionen Dr. Crott

Weiterführende Artikel


Henry’s Auktion Sammleruhren


Rubrik: «Sammleruhren»


Rubrik: «Neue Modelle»

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de