Junghans FORM

Gut in Form

Teilen
Juni 2022. Stilistische Geradlinigkeit und die Konzentration auf das Wesentliche – dafür steht deutsches Industriedesign in der internationalen Öffentlichkeit. Nicht erst seit der Kooperation mit dem Schweizer Designer Max Bill, doch mit umso größerer Entschlossenheit nach der erfolgreichen Kooperation in den 1960er Jahren bekennt sich Junghans zur gestalterischen Avantgarde. Nun vereint man in Schramberg die Gestaltungsprinzipien schlichter Modernität mit Bezügen zur eigenen Heimat und garniert sie mit harmonischen Farbakzenten: Die neuen Modelle der Linie FORM.
Die blaue Variante der Junghans Form (hier für Herren) in 39,2 mm.

Die drei Zeitmesser der kleinen Kollektion – eine FORM A und zwei FORM Damen – sprechen eine streng moderne Designsprache. Balkenzeiger, Stundenmarkierungen und der gestürzte Junghans-Schriftzug als Index für die „6“ sind symmetrisch angeordnet und bestimmen die klare Gestaltung des Zifferblatts. Trotz der mattierten Oberfläche verleiht die schalenförmige Wölbung dem Blatt eine spannungsvolle Dreidimensionalität, die sich in dem linsenförmigen Gehäuse fortsetzt.

Nostalgisches Heimatgefühl

Die sachliche Geometrie wird nun mit ausgewählten Materialien und „gelebter Heimatverbundenheit“ kombiniert. Als Sinnbild hierfür tragen die Uhren auf dem Gehäuseboden aus Mineralglas das von innen aufgedruckte Profil eines Hirschkopfes mit mächtigem Geweih. Und die mattierten Lederbänder ziert ein runder Metallknopf mit dem Junghans-Stern. Der helle Braunton des Leders wird von den Stundenmarkierungen auf dem dunkelblauen Zifferblatt aufgegriffen. Die zweite Variante der neuen FORM Damen setzt auf schwarz glänzende Oberflächen mit PVD-Beschichtung an Gehäuse, Lünette und Boden. Kraftvolle Farbnuancen in Pink sowie ein veganes Microfaser-Armband katapultieren das nostalgische Heimatgefühl in die Jetztzeit.

Die schwarz-pinke Damenvariante der Junghans Form wird von einem Quarzwerk angetrieben.

Während in der 39,2 mm großen FORM A für 870 Euro ein Automatikwerk für die Anzeige der Zeit sorgt (Junghans Kaliber J800 auf Basis ETA 2824 oder Sellita SW200), macht ein Quarzwerk die FORM-Damenuhren preiswerter – 410 bzw. 460 Euro – und die Gehäuse mit 34 mm Durchmesser deutlich flacher. Mit flachem Saphir-Frontglas, Datumsanzeige und einer Wasserdichtheit bis 5 bar bieten alle FORM-Modelle einen hohen Gebrauchswert, ganz im Sinne deutschen Industriedesigns.

Text: Peter Braun

Mehr über Junghans


Hannes Steim wird Geschäftsführer: Doppelspitze bei Junghans


Inhorgenta Award für Fréderique Constant und Junghans


Probezeit: Davosa vs. Junghans

Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Ja, ich möchte regelmäßig den Newsletter von armbanduhren-online.de, zum Thema Armbanduhren der Heel Verlag GmbH per E-Mail erhalten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an armbanduhren@heel-verlag.de oder am Ende jeder E-Mail widerrufen.Durch die Bestätigung des «Eintragen»-Buttons stimme ich zusätzlich der Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten zur Optimierung und Gestaltung zukünftiger Newsletter zu. Hierfür wird das Nutzungsverhalten in pseudonymisierter Form ausgewertet. Ein direkter Bezug zu meiner Person wird dabei ausgeschlossen. Meine Einwilligungen kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft wie folgt widerrufen: Abmeldelink im Newsletter; Mail an armbanduhren@heel-verlag.de. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.