Juli 2018

A. Lange & Söhne 1815 Tourbillon

Unsere Uhr des Monats ist das brandneue 1815 Tourbillon von A. Lange & Söhne. In diesem Modell kombinierten die Sachsen bereits vor vier Jahren erstmals den Sekundenstopp für das Tourbillon mit der Zeigerstelleinrichtung «Zero-Reset». Jetzt erscheint der Präzisionszeitmesser, der sich sekundengenau anhalten und einstellen lässt, in einer auf 100 Stück limitierten Edition mit weißem Emaillezifferblatt und roter «12».
A. Lange & Söhne 1815 Tourbillon mit Emaillezifferblatt
A. Lange & Söhne 1815 Tourbillon mit Emaillezifferblatt

An das automatische Nullstellen des Sekundenzeigers beim Ziehen der Krone hat man sich in Lange-Sammlerkreisen längst gewöhnt («Zero-Reset» gibt es inzwischen auch bei der Konzernschwestermarke Panerai), doch das anhaltbare Tourbillon ist und bleibt eine – patentrechtlich geschützte – Besonderheit der Glashütter Manufaktur. Einfach den Tourbillonkäfig am Weiterdrehen hindern ist keine saubere Lösung, denn die Unruh pendelt noch einige Male hin und her, bevor sie stillsteht, und beim Wideranlaufen braucht sie einige Augenblicke, um im gleichmäßigen Takt zu schwingen. Die Uhrmacher bei Lange haben einen Mechanismus konstruiert, bei dem sich eine filigrane Feder am Tourbillonkäfig vorbei direkt auf den Reif der Schraubenunruh legt und somit das komplette Werk augenblicklich und sekundengenau blockiert. Beim Drücken der Krone wird die «Bremse» gelöst, und die Unruh schwingt sofort wieder an.

Das auf 100 Exemplare limitierte Sondermodell der 1815 Tourbillon gibt sich auf den ersten Blick dezent und sachlich – bis auf die prominente Aussparung im Zifferblatt, das ein feinst finissiertes Tourbillon zur Schau stellt. Und natürlich lässt sich die mechanische Präzision des Manufakturkalibers L102.1 auch bei einem Blick durch den Saphirglasboden nachvollziehen.

Das 39,5 Millimeter große Platingehäuse ist von 1 bis 100 einzeln nummeriert und bildet den passenden Rahmen für das perfekt ausgeführte Emaillezifferblatt, das Glanzstück dieser Sammleredition. Rund 30 handwerkliche Arbeitsgänge sind erforderlich, um ein Exemplar herzustellen, unter anderem, weil die rote «12» gesondert gedruckt und gebrannt werden muss.

 

Weitere Artikel zum Thema "Uhr des Monats" finden Sie hier

Ähnliche Artikel
Kommentare
    Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.