Hanhart: Primus Nautic Pilot Bronze

Neuer Look in «Bronze Light»

Teilen
Hanhart widmet sich dem Trendmaterial Bronze, interpretiert es aber auf eine eigene Art: Eine bronzefarbene Beschichtung sorgt beim Chronographen Primus Nautic Pilot Bronze für Härte und unvergängliche Optik.
Hanhart Primus Nautic Pilot Bronze
Das 44 Millimeter große Edelstahlgehäuse des Chronographen Hanhart Primus Nautic Pilot Bronze hat eine bronzefarbene PVD-Beschichtung.

Juli 2019. Bronze ist das Trendmaterial der vergangenen Jahre. Besonders beliebt: der rötliche Farbton der traditionellen Legierung aus Kupfer und Zinn. Allerdings besitzt diese so ihre Eigenheiten: Die meisten Bronzelegierungen altern mit der Zeit und mit dem Tragen. Dann entsteht eine dunklere Oxidationsschicht, die oft unregelmäßig ist und als individuelle Spur ihres Trägers gilt. Das ist nicht nach jedermanns Geschmack. Bei Hanhart ging man daher auf die Suche, um die Optik von Bronze mit den Vorzügen anderer Metalle zu verbinden.

Harte Beschichtung

Hanhart Primus Nautic Pilot Bronze
Gute Ablesbarkeit auch bei Nacht dank Leuchtstoffbeschichtung.

Zur Lösung wurde ein Edelstahlgehäuse mit einer harten PVD-Beschichtung in der Farbe «Bronze Light» – eine Nuance, die je nach Umgebungslicht mal dezent rötlich und mal zart gelb wirkt. Die Oberflächenhärte beträgt 1300 Vickers und ist damit deutlich widerstandsfähiger als Edelstahl, der bei Uhrgehäusen in der Regel eine Härte von 220 Vickers besitzt. Zudem oxidiert diese «Bronze» von Hanhart nicht.

In diesem Look hat der Chronograph Primus Nautic Pilot Bronze seine Premiere. Das Modell bietet die typischen Eigenheiten von Hanhart. Dazu zählt der rote Chronographendrücker, der vor unabsichtlichem Nullstellen der Stoppzeiger bewahren soll. Typisch sind auch die Lünette mit der roten Markierung sowie der Bicompax-Look auf dem Zifferblatt. Bei der «3» befindet sich ein 30-Minuten-Zähler, bei der «9» die kleine Sekunde. Auch das 44 Millimeter große Gehäuse weist Hanhart-Typisches auf: Die Hörner sind flexibel und lassen sich bei einem schmalen Handgelenk stärker nach unten bewegen, sodass die Uhr komfortabel zu tragen ist.

Leuchtendes Blau im Flieger-Look

Das Zifferblatt verweist mit seinen markanten Zeigern und Markierungen – allesamt mit Leuchtstoff beschichtetet – auf das Design von Fliegeruhren, bei denen es vor allem um gute Ablesbarkeit geht. Das leuchtende Blau von Zifferblatt und ledergefüttertem Canvas-Armband hingegen sei eine Reminiszenz an das Wasser, heißt es bei Hanhart. Immerhin ist der Chronograph wasserdicht bis 10 ATM.

Im Inneren arbeitet ein Automatikwerk von Sellita, das Kaliber SW 510. Dieses ermöglicht ohne Umbau die Darstellung des Bicompax-Zifferblatts. Laut Hanhart habe man Uhrwerke bisher selbst entsprechend angepasst.

Apropos Fertigung: Der neue Chronograph Primus Nautic Pilot Bronze ist die erste Uhr, die in den Hanhart-Ateliers in Deutschland gefertigt wird, da die deutsch-Schweizerische Marke künftig wieder einen Schwerpunkt auf die deutsche Niederlassung legen will.

Der Chronograph Primus Nautic Pilot Bronze ist auf 300 Stück limitiert und wird zu einem fairen Preis von 2950 Euro angeboten.

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de