Damasko Kaliber A26

Familiengründung

Teilen
Januar 2021. Ein neues Werk: Mit dem Kaliber A26 hat Damasko die Basis für weitere Uhrwerke geschaffen – orientiert an einem populären Vorbild. Zur Premiere präsentiert die Marke aus dem oberpfälzischen Barbing zwei neue Modelle.
Damasko DK30 mit Kaliber A26-1
Premierenmodell: In der DK30 arbeitet das neue Damasko-Kaliber A26-1.

Kunden von Damasko haben künftig die Wahl: Wollen sie eine Uhr mit einem bewährten ETA-Kaliber oder soll ein Zeitmesser mit einem verbesserten deutschen Manufakturkaliber ausgestattet werden?

Beides ist bald möglich, denn mit der Kaliberfamilie A26 stellt Damasko ein neues eigenes Uhrwerk vor. Dieses bezieht sich auf Automatikwerke von ETA, von denen bewährte Konstruktionsmerkmale übernommen wurden. Das hat laut Damasko den Vorteil, dass es auf der ganzen Welt geübte Uhrmacher gibt, die sich mit dieser Konstruktion auskennen und sie gegebenenfalls reparieren können. Da einzelne Werke in den Baumaßen mit ihren ETA-Pendants kompatibel sind, können sogar ETA-Ersatzteile verwendet werden.

Doch nicht alles ist vom ETA-Vorbild beeinflusst: Die gesamte Automatikeinheit wurde bei Damasko neu entwickelt und mit einem effizienten Klinkenaufzug ausgestattet. Dieser wird durch ein exzentrisch gelagertes Keramikkugellager auf einer Kreisbahn geführt und ist dabei selbst in dem Keramik-Vollkugellager gelagert. Ein technisches Bauprinzip für den Klinkenaufzug, das von Damasko zum Patent angemeldet wurde. Für Langlebigkeit sollen die Details der Komponenten sorgen: Sie sind gehärtet, verschleißfrei und benötigen keine Schmierstoffe oder Öle.

Damasko DK30
Blick auf das neue Kaliber A26-1 im Modell DK30. Das Manufakturwerk lehnt sich an ein ETA-Kaliber an und bietet eigene Konstruktionen.

Durch diese Verbesserungen  habe man die «gute Basiskonstruktion auf eine höhere Qualitätsebene gehoben», heißt es bei Damasko, wo man auch optisch eigene Vorstellungen umgesetzt hat: Um einen technischen, puristischen Look zu erzielen, tragen Räderwerks- und Schmetterlingsbrücke einen feinen Streifenschliff, kombiniert mit gebläuten Schrauben.

Zur Einführung der neuen Uhrwerkfamilie hat das Kaliber A26-1, ein Drei-Zeiger-Automatikwerk, seine Premiere im Modell DK30 mit 39-Millimeter-Gehäuse aus U-Boot-Stahl mit schwarzem oder blauem Zifferblatt. DK30 wird ab 1400 Euro angeboten.

Das Kaliber A26-2 mit Automatikaufzug und Datumsanzeige tritt zum ersten Mal in der DK32 auf, deren Gehäuse ebenfalls 39 Millimeter misst und aus U-Boot-Stahl gefertigt ist. Auch hier stehen ein leuchtend blaues oder ein schwarzes Zifferblatt zur Wahl. Der Preis: ab 1600 Euro.

Bei diesen beiden Neuheiten wird es wohl nicht bleiben: Damasko kündigt an, dass weitere Anzeige- und Ausbauvarianten folgen werden: «Die Kaliberfamilie ist als Modulfamilie entwickelt, mit hohem Gleichteileanteil, so dass die zukünftigen Verbesserun gen und Ausbaustufen, sowie Upgrades auf die verschiedenen Kaliber übernommen werden können.»

Text: Iris Wimmer-Olbort

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de