Trend: Schwarze Uhren

Black Beauties

Teilen
Spot on: Schwarze Uhren erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit. Dabei bestechen sie nicht nur durch ihren markanten Look, sondern bieten auch interessante Materialien und Techniken, wie Neuheiten von Panerai, Cartier und Zenith zeigen.
Panerai Luminor Marina Carbotech
Die Luminor Marina Carbotech von Panerai hat ein Gehäuse aus dem Verbundmaterial Carbotech.

«Wer kauft schon eine Uhr zum Ablesen der Zeit?» Seit Jean-Claude Biver, damals Chef von Hublot, dieses Bonmot geliefert hat, ahnt man, dass eine Uhr ganz in Schwarz durchaus Sinn machen kann: Selbst wenn Gehäuse, Zifferblatt, Stundenmarker und Zeiger völlig Ton in Ton gehalten sind – letztlich geht es um den Gesamteindruck und nicht um etwas so Profanes wie das Ablesen der Uhrzeit.

Zumal der dunkle Farbton bei modernen Uhren noch durch weitere Aspekte besticht – durch interessante Materialien, innovative Techniken und ansprechende Oberflächen. Moderne Verfahren sorgen für wirkungsvolle Effekte, was die jüngsten Neuheiten beweisen.

Material-Innovationen von Panerai

Panerai stellt gleich zwei schwarze Uhren vor, die zahlreiche Gemeinsamkeiten besitzen. Beide entstammen der Linie Luminor Marina und haben das 44 Millimeter große Gehäuse in der unverkennbaren Kissenform mit dem typischen Kronenschutzbügel an der Seite. Auch in puncto Innenleben herrschen keine Unstimmigkeiten: Den Takt gibt das hauseigene Automatikkaliber P.9010 vor, das dank zweier Federhäuser eine Gangreserve von 72 Stunden bietet.

Panerai Luminor Marina DMLS
Das Gehäuse der Automatikuhr Luminor Marina DMLS von Panerai besteht aus DMLS-Titan, hergestellt im 3-D-Metalldruckverfahren.

Unterschiede gibt es in Bezug auf Farbe: Bei der Luminor Marina Carbotech erstrahlen dank Leuchtfarbe Teile des Zifferblatts, das Gehäuseprofil und sogar die Naht des Armbandes bei Dunkelheit in dieser hellen Farbe, die sich effektvoll von der grau-schwarzen Uhr abhebt. Die dunklen Nuancen gehen auf das Material Carbotech zurück, ein Verbundmaterial aus besonders dünnen Kohlefaserschichten, das besonders leicht, robust und korrosionsbeständig ist.

In dieses setzt Panerai so großes Vertrauen, dass die Garantiezeit für die Luminor Marina Carbotech 70 Jahre beträgt. Die Neuheit gibt es in einer Auflage von 270 Exemplaren mit zwei Armbändern – das eine aus Sportech, das andere aus Kautschuk – für 16.000 Euro.

Hochmoderne Technik

In der mit hellgrauen Leuchtziffern bestückten Luminor Marina DMLS verbindet Panerai Carbotech mit DMLS-Titan. Dabei handelt es sich um Komponenten, die per 3-D-Metalldruckverfahren aus Titanpulver hergestellt werden. DMLS steht für «Direct Metal Laser Sintering» und für das Verschmelzen von Metallpulverpartikeln mit einem Laser.

In dieser Technik wird das Gehäuse der Luminor Marina DMLS gefertigt, während Lünette, Aufzugskrone und Kronenschutzbrücke aus Carbotech bestehen. Auch die Luminor Marina DMLS wird mit   zwei Armbändern – Sportech und Kautschuk – ausgeliefert, das Modell kostet 15.000 Euro.

Cartier: Neuer Look mit Beschichtung

Wie modern Farbe ein traditionelles Konzept inszenieren kann, zeigt die Automatikuhr Santos de Cartier ADLC. Die traditionsreiche Linie wurde vor zwei Jahren überarbeitet und auf Sportlichkeit getrimmt – zum Beispiel mit einem stattlichen Gehäuse, weich gezogenen Linien und einem auskragenden Kronenschutz. Und darauf beruht die Neuheit Santos de Cartier ADLC mit ihrem Gardemaß: Das Edelstahlgehäuse misst 47,5 mal 39,8 Millimeter und ist mit einer ADLCbeschichteten Lünette kombiniert bzw. vollständig ADLC-beschichtet.

Santos de Cartier ADLC
Die komplett schwarze Santos de Cartier ADLC wird mit zwei Armbändern ausgeliefert. Zusätzlich zum Lederband gibt es ein Kautschukband mit dekorativen Schrauben.

Diese Technik ist eine Weiterentwicklung der DLC-Beschichtung (Diamond-Like Coating). Die Basis ist überwiegend Kohlenstoff, auf dem auch Diamanten und Karbon beruhen. Stilvoll kombiniert wird die mattschwarze Oberfläche durch eine Krone, besetzt mit synthetischem schwarzem Spinell, sowie mit austauschbaren QuickSwitch-Armbändern aus Kautschuk oder Alligatorleder.

Besonders gut zu Gesicht steht der Santos de Cartier ADLC das Kautschukband, das optisch wie ein Gliederarmband wirkt und durch Schrauben akzentuiert wird, wie sie auch die Lünette fixieren.  Beim Innenleben setzt Cartier auf ein hauseigenes Manufakturwerk, das Automatikkaliber 1847 MC mit 40 Stunden Gangreserve; es zeigt Stunden, Minuten, Zentralsekunde und Datum an.

Da Cartier nicht magnetische Bauteile aus einer Nickel- Phosphor-Legierung verwendet, ist das Werk unempfindlich gegenüber Magnetfeldern bis 1200 Gauß. Die Santos de Cartier ADLC kostet 7400 Euro (Edelstahl und beschichtete Lünette) bzw. 7650 Euro (komplett beschichtetes Edelstahlgehäuse). Beide Varianten werden mit zwei Armbändern aus Kautschuk und Alligatorleder ausgeliefert.

Zenith: Faszinierende Neuauflage

Zenith Chronomaster Revival Shadow
In der Chronomaster Revival Shadow von Zenith arbeitet das Automatikwerk El Primero jüngster Generation, das Kaliber 4061.

Mit der neuen Chronomaster Revival Shadow erzählt Zenith wieder einmal eine großartige Geschichte. Diese hat mit dem Dachboden der Manufaktur zu tun, auf dem einst auch das legendäre Chronographenkaliber El Primero die «Quarzkrise» überstand. Dort fand man im vergangenen Jahr eine Uhr, von deren Existenz bis dato nur in Erzählungen berichtet wurde: 1970 hatte Zenith den Prototyp eines Chronographen mit einem Gehäuse aus geschwärztem Edelstahl gefertigt.

Heute weiß man laut Zenith-CEO Julien Tornare, dass es insgesamt vier dieser Modelle gab – zwei wurden offenbar verkauft, eines tauchte auf besagtem Speicher auf, die vierte Uhr ist verschollen. Offiziell produziert oder vermarktet wurde das Modell nie.

Das holt Zenith nun mit der Neuheit Chronomaster Revival Shadow nach, die sowohl von der historischen Uhr als auch vom ersten El-Primero-Chronographen inspiriert ist. Die dem El-Primero-Originalgehäuse von 1969 nachempfundene Schale misst im Durchmesser 37 Millimeter und ist aus mikrogestrahltem Titan gefertigt.

Die dunkelgraue Oberfläche unterstreicht die ungewöhnliche Optik, ergänzt durch ein schwarzes Zifferblatt mit grauen Zählern und Tachymeterskala. Darunter arbeitet das Automatikwerk El Primero jüngster Generation, das Kaliber 4061. Die Chronomaster Revival Shadow wird an einem schwarzen Kautschukarmband mit Titanschließe getragen und kostet 8300 Euro.

Text: Iris Wimmer-Olbort  

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de