Roger Dubuis: Excalibur Spider

Moderne Architektur

Teilen
Februar 2021 Bekannt und doch neu: Roger Dubuis präsentiert die Excalibur Spider mit ihrem charakteristischen Skelettuhrwerk in einem neuen Format. In einem 39 Millimeter großen Gehäuse zelebriert die Genfer Marke auch die Partnerschaft mit Pirelli.
Roger Dubuis Excalibur Spider Pirelli
Dynamische Optik in Schwarz und Rot: das fliegende Tourbillon modern inszeniert.

Woran erkennt man eine Uhr von Roger Dubuis? An ihrem dekonstruktivistischen Skelett-Stil, mit dem die Marke die Uhrmacherei revolutionierte. Denn die Manufakturwerke werden in Hinblick auf ihre optische Wirkung von vornherein als Skelettwerk konzipiert. So entstanden auch die sternförmig skelettierte Grundplatine und Brücken des Uhrwerks, das der Excalibur Spider die charakteristische Optik gibt.

Roger Dubuis Excalibur Spider
Excalibur Spider kombiniert Titan mit schwarzer DLC-Beschichtung. Das Gehäuse ist bis 10 bar wasserdicht.

Dieses Modell gibt es nun mit einer neuen Gehäusegröße: 39 Millimeter sorgen für einen guten Sitz am Handgelenk – damit sind die Neuheiten gegenüber bisherigen Modellen um drei bis sechs Millimeter kleiner geworden. Das steht den neuen Varianten gut zu Gesicht, denn die Mechanik hat noch immer ausreichend Platz, um ihre Wirkung zu entfalten.

Im Mittelpunkt des Uhrwerks, dem Handaufzugskaliber RD510SQ, steht ein fliegendes Tourbillon, platziert bei 7 Uhr. Das aus 179 Komponenten bestehende Werk misst im Durchmesser 30 Millimeter und arbeitet mit einer Frequenz von 21.600 Halbschwingungen pro Stunde. Nach Vollaufzug offeriert es eine Gangreserve von 60 Stunden.

Limitierte Exklusivität

Seinen Auftritt hat das Uhrwerk in drei neuen Varianten der Excalibur Spider: In schwarz beschichtetem Titan und in Roségold mit weißen Akzenten ist die Neuheit auf je 88 Stück limitiert. Das Modell Excalibur Spider Pirelli, das der Partnerschaft mit Pirelli gewidmet ist, kombiniert schwarz beschichtetes Titan mit signalroten Details und ist auf 28 Exemplare limitiert. Diese Seltenheit hat ihren Preis: Die Modelle mit Titangehäuse kosten 162.500 Euro, die Excalibur Spider mit Goldgehäuse kommt auf einen Preis von 185.500 Euro.  

Text: Iris Wimmer-Olbort

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de