Zeitstrahl Patek Philippe

Bewegte Manufakturgeschichte

1839

Gründung von Patek & Czapek in Genf. Verkauf der ersten Schlagwerkuhr, einer Taschenuhr mit Viertelrepetition.

1844

Jean Adrien Philippe entwickelt einen Mechanismus zum Aufziehen und Zeigerstellen für Taschenuhren ohne separaten Aufzugsschlüssel, patentiert 1845. 1863 erfindet er die Zugfeder mit Gleitzaum, die ein Überziehen der Aufzugsfeder verhindert und noch heute eine unabdingbare Voraussetzung für Automatikuhren ist.

1867

Papst Pius IX. kauft die Taschenuhr Nr. 27 033 mit Aufzug- und Zeigerstellvorrichtung im Bügel und Viertelrepetition auf zwei Tonfedern.

1868

Patek Philippe fertigt die erste Schweizer Armbanduhr: Die Armspangenuhr Nr. 27 368 mit Schlüsselaufzug wird 1876 an die ungarische Gräfin Koscowicz verkauft.

1877

Tod von Antoine Norbert de Patek

1887

Am 27. April wird das Calatrava-Kreuz als Markenzeichen eingetragen.

1902

Patent für einen Doppelchronographen

1904

Handelsmarke «Chronometro Gondolo» wird gesetzlich geschützt.

1912

Der amerikanische Automobilindustrielle James Ward Packard bestellt eine erste Taschenuhr. 1926 stößt auch der New Yorker Bankier Henry Graves jr. zum Kreis der Patek-Philippe-Kunden.

1916

Die erste komplizierte Damenarmbanduhr Nr. 174 603 wird an D. O. Wickham in New York verkauft, eine zierliche Fünfminutenrepetition. Die erste Patek-Philippe-Armbanduhr mit Schlagwerk ist also eine Damenuhr.

1923

Erster Armband-Chronograph, ein Schleppzeiger-Chrono auf Basis eines kleinen Taschenuhrwerks (Nr.124 824).

1924

Erste Armbanduhr mit Minutenrepetition (Nr. 112 057) für den blinden Automobilingenieur Ralph Teetor, der unter anderem den Tempomat erfunden hatte.

1925

Erste Armbanduhr mit ewigem Kalender (Nr. 97 975).

1927

Erster Armband-Chronograph aus Serienproduktion mit einem 13-linigen Rohwerk von Victorin Piguet mit Kronendrücker.

1927

James Ward Packard erhält seine astronomische Taschenuhr „The Packard“ Nr. 198 023. Henry Graves jr. gibt eine noch kompliziertere astronomische Taschenuhr in Auftrag.

1932

Die Brüder Charles und Jean Stern, Besitzer der Genfer Zifferblattfabrik Cadrans Stern Frères, werden Teilhaber der Ancienne manufacture d’horlogerie Patek Philippe & Cie. SA, die sie 1933 ganz übernehmen.

1932

Vorstellung der Ref. 96 als Prototyp der klassisch-runden Armbanduhr und Begründerin der Calatrava-Kollektion

1933

Auslieferung der „Graves Super Complication“-Taschenuhr Nr. 198 385, die bis 1989 die komplizierteste tragbare mechanische Uhr der Welt sein wird. 1999 wird sie in New York zum seither ungeschlagenen Rekordpreis von 11 Millionen US$ (18 Millionen Schweizer Franken) versteigert.

1937

Produktionsstart des berühmten Armbandchronographen mit Handaufzug Ref. 130 auf Basis des Rohwerks vom Kaliber Valjoux 23VZ.

1939

100-jähriges Jubiläum von Patek Philippe, das aufgrund der bedrohlichen politischen Lage mit den ersten Militäraktionen des 2. Weltkriegs sehr schlicht mit einem Abendessen und einer Urkunde für alle Mitarbeiter begangen wird.

1940

Premiere der Weltzeituhr Ref. 1415, die insbesondere mit Zifferblattzentrum in Cloisonné-Email Furore macht und heute auf Auktionen zu den beliebtesten Zeitmessern gehört.

1941

Beginn der Serienfertigung der Armbanduhren mit ewigem Kalender, Mondphasen und mit Handaufzug Ref. 1526 mit dem Kaliber 12’’’120 (Bild). Serienfertigung des Armband-Chronographen mit ewigem Kalender und Handaufzug Ref. 1518 mit dem Kaliber 13.

1948

Patek Philippe gründet eine Abteilung für elektronische Zeitmessung.

1949/51

Patent für die Gyromax-Unruh mit Reguliergewichten zur Feinstellung des Gangs ohne Veränderung der aktiven Länge der Spirale.

1951

Ref. 2499 Armband-Chronograph mit ewigem Kalender und Mondphasen.

1953

Patent für eine Aufzugsmechanik für Armbanduhren (Kaliber 12-600).

1959

Erstes Patent für Zeitzonenuhren nach dem Prinzip von Louis Cottier

1962

Ein Tourbillon-Werk von Patek Philippe erzielt an der Sternwarte Genf den bis heute ungeschlagenen Präzisions-Weltrekord für mechanische Armbanduhrwerke.

1968

Lancierung der Ellipse d’Or (Ref. 3548), deren Gehäuseform nach dem Goldenen Schnitt proportioniert ist.

1968

Mitbegründer des Centre Electronique Horloger (CEH) zur Entwicklung eines Quarzwerks für Armbanduhren. 1970 wird das Quarzwerk Beta 21 präsentiert.

1976

Lancierung der sportlich-eleganten Nautilus (Ref. 3700/1) nach einem Design von Gérald Genta. Die erste Damen-Nautilus (Ref. 4700/1) folgt 1980.

1977

Philippe Stern wird CEO von Patek Philippe.

1977

Produktionsbeginn des extraflachen Automatikwerks Kaliber 240 mit einem in die Werkplatine versenkten dezentralen Mini-Rotor aus 22 Karat Gold.

1985

Präsentation des extraflachen Ewigen Kalenders Ref. 3940, der während mehr als 20 Jahren unverändert angeboten wird.

1986

Das exklusiv für Patek Philippe produzierte Chronographen-Kaliber CH 27-70 von Nouvelle Lémania erlebt seine Premiere im Chronographen mit ewigem Kalender Ref. 3970.

1989

150-jähriges Jubiläum von Patek Philippe mit der Vorstellung mit der Vorstellung verschiededener Jubiläumsmodelle, darunter die springende Stunde, Ref. 3969 im Tonnengehäuse

1989

150-jähriges Jubiläum von Patek Philippe mit der Vorstellung der Calibre 89. Die Taschenuhr hält mit 33 Komplikationen bis heute den Weltrekord für komplizierte tragbare mechanische Zeitmesser. Die Fertigung ist auf vier Exemplare limitiert, die an private Sammler verkauft werden.

1993

Präsentation der Gondolo-Kollektion für vom Art-Déco-Stil inspirierten Uhren mit Formgehäusen.

1995

Schleppzeiger-Chronograph mit ewigem Kalender Ref. 5004 auf Basis des Nouvelle Lémania Kaliber CHR 27-70.

1996

Bezug des neuen Manufaktur-Gebäudekomplexes in Plan-les-Ouates (Genf). Patent für den Jahreskalender-Mechanismus und Launch des Jahreskalenders Ref. 5035.

1997

Präsentation der Aquanaut mit dem Edelstahlmodell Ref. 5065A, der die Damenausführung Aquanaut 4960 folgt.

1999

Vorstellung der Damenarmbanduhr Twenty~4 als erste Edelstahluhr von Patek Philippe mit Diamantbesatz.

2000

Patek Philippe präsentiert eine neue „Supercomplication“-Taschenuhr, das Star Caliber 2000 aus 1118 Einzelteilen mit 21 Komplikationen, u.a. Grande und Petite Sonnerie, die mit fünf Tonfedern den Westminsterschlag in der Original-Tonfolge schlägt, und eine Minutenrepetition. Auf der Rückseite das astronomische Zifferblatt mit Sternzeit, Sternkarte und den synchronisierten Anzeigen von Phasen und Winkelbewegung des Mondes

2000

Zum Jahrtausendwechsel eine Armbanduhr in limitierter Auflage: Ref. 5100 10 Jours mit zehn Tagen Gangautonomie. Außerdem Lancierung der neuen Weltzeituhr Ref. 5110, die auf einen Blick die Ortszeiten in allen 24 Weltzeitzonen anzeigt.

2001

Sky Moon Tourbillon Ref. 5002. Die komplizierteste Armbanduhr von Patek Philippe trägt ihre astronomischen Anzeigen auf der Rückseite nach dem Vorbild der Star Caliber 2000.

2005

Präsentation des weltweit ersten Ankerrads aus Silizium für eine Schweizer Ankerhemmung, eingebaut in dem auf 100 Exemplare limitierten Jahreskalender Ref. 5250. Er ist das erste Resultat der 2002 gegründeten Abteilung „Advanced Research“ zur Erforschung neuer Werkstoffe und Technologien.

2005

Patek Philippe präsentiert den extraflachen Eindrücker-Schleppzeiger-Chronographen Ref. 5959. Sein Kaliber CHR 27-525 PS ist das bis heute weltweit flachste Schleppzeigerwerk mit Schaltradsteuerung.

2006

Jahreskalender Chronograph Ref. 5960 mit dem ersten komplett selbst entwickelten Chronographenwerk CH 28-520 QA 24H. Er ist zugleich der erste automatische Chronograph von Patek Philippe.

2006

Zum 30. Jubiläum der Nautilus präsentiert Patek Philippe eine neue Nautilus-Kollektion im leicht überarbeiteten Design.

2006

Präsentation der Spiromax-Spirale aus dem Siliziumderivat Silinvar in dem auf 300 Exemplare limitierten Jahreskalender Ref. 5350.

2008

Präsentation der Pulsomax-Hemmung mit Anker und Ankerrad aus Silinvar. Premiere im auf 300 Exemplare limitierten Jahreskalender Ref. 5450.

2008

Vorstellung der Grande Complication Ref. 5207 mit patentiertem augenblicklichem, ewigem Kalender samt Fensteranzeigen, Minutenrepetition und Tourbillon.

2009

Thierry Stern übernimmt in vierter Stern-Generation die Nachfolger seines Vaters und wird Präsident von Patek Philippe.

2009

Einführung des Patek-Philippe-Siegels, das strengste Qualitätssiegel der Branche.

2009

Patek Philippe präsentiert das erste komplett selbst gefertigte Chronographenwerk klassischer Bauart (Schaltrad, Horizontalkupplung) mit Handaufzug. Das neue Kaliber CH 29-535 PS wird mit dem Ladies First Chronographen Ref. 7071 vorgestellt.

2011

Patek Philippe präsentiert mit Oscillomax ein komplettes Regelorgan mit Pulsomax-Hemmung, Spiromax-Spirale und der neuen GyromaxSi-Unruh aus Silinvar und Gold. Das Kaliber 240 Q Si feiert seine Weltpremiere in dem auf 300 Exemplare limitierten ewigen Kalender (Ref. 5550).

2014

Der Nautilus Travel Time Chronograph Ref. 5990 in Edelstahl ist der erste Zeitzonen-Chronograph dieser Art und das komplizierteste Modell der Nautilus-Kollektion.

Ähnliche Artikel
Kommentare
    Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.