Made in Germany, Schramberg: Junghans

160 Jahre Jung

Teilen
Juli 2021. Es ist ein Jahr der runden Geburtstage bei Junghans. Vor 160 Jahren wurde die Uhrenfabrik gegründet, vor 60 Jahren arbeitete man zum ersten Mal mit dem Designer Max Bill zusammen und vor 50 Jahren präsentierte Junghans die erste Quarzuhr aus deutscher Produktion.

Ein weiteres wichtiges Datum für Junghans ist der 1. Februar 2009. Denn da übernahm die Schramberger Unternehmerfamilie Steim das vom einstigen Mehrheitseigner Egana Goldpfeil in die Insolvenz getriebene Unternehmen und rettete Junghans so vor den Fängen gieriger Private-Equity-Firmen. Damit verhinderten Hans-Jochem Steim und sein Sohn Hannes Steim nicht nur, dass Junghans zu einer seelenlosen Hülle verkam ‒ vielmehr gaben die beiden Unternehmer aus dem Schwarzwald den Startschuss für eine bessere Zukunft.

Darüber freuen sich selbstverständlich die Beschäftigten, aber eben auch die Freunde guter, bezahlbarer Uhren aus deutscher Produktion. Man muss es Geschäftsführer Matthias Stotz und seiner Mannschaft lassen: Sie haben in den vergangenen zehn Jahren ziemlich viel richtig gemacht. Das Junghans-Sortiment ist gut sortiert und besteht aus Zeitmessern mit Quarz-, Funk- und Mechanikwerken, wobei die mechanischen Uhren klar in der Überzahl sind. Das Design orientiert sich zwar an der Vergangenheit der Marke, wirkt aber alles andere als altbacken und integriert mitunter smarte, aber nicht sonderlich kostentreibende Komplikationen.

Ein gutes Beispiel hierfür ist die Meister Gangreserve Edition 160 mit einer dezenten schlitzförmigen Gangreserveanzeige bei der «6» (1490 Euro). Das Highlight des Jubiläumsjahres ist aber fraglos die auf 160 Exemplare limitierte Golduhr Meister Signatur (8160 Euro). In dieser tickt das Handaufzugswerk Kaliber 620, das Junghans in den späten 1960er Jahren lancierte. Geschäftsführer Matthias Stotz hat dafür eine nicht genannte Menge an originalverpackten Werken aus dieser Zeit aufgekauft und diese komplett revidieren sowie teilweise vergolden lassen.

Text: Martin Häußermann

Zum Start unserer Deutschlandreise


Special: Made in (West-) Germany

Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de