Die ersten Automatik-Chronographen

Auf die Plätze, fertig, los!

Teilen
«Der Erste» sollte nicht der Einzige bleiben: Nach Zenith präsentierten auch Heuer/Breitling und Seiko im Jahr 1969 ihre Entwicklungen zum Thema Chronographen mit automatischem Aufzug. Ein Rückblick auf das Geschehen vor 50 Jahren.
El Primero von Zenith, ein Hochfrequenzwerk
Das integrierte Chronographenkaliber «El Primero» von Zenith mit einem Durchmesser von 29,33 Millimetern und einer Hochfrequenzhemmung mit 36.000 A/h.

Vor 50 Jahren veränderte sich die Uhrenwelt. Damals entstanden neue Technologien und Konstruktionen. Die Quarztechnik machte einen riesigen Sprung nach vorn und stürzte die Schweizer Uhrenindustrie in eine handfeste Krise. Dass 1969 gleich mehrere große Hersteller aus Europa und  Asien mechanische Chronographen mit automatischem Aufzug entwickelten, ging im Sog der «Quarzkrise» fast unter. Heute ist die verspätete Erfolgsstory des Automatik- Chronographen die am häufigsten erzählte Geschichte unter Uhrenfreunden.

Die Zeit war reif

Kaliber 11 von Heuer, Breitling, Büren und Dubois-Dépraz
Das Kaliber 11 war eine Schweizer Gemeinschaftsproduktion. Im März 1969 präsentierten Breitling und Heuer zusammen mit den Herstellern Büren und Dubois-Dépraz das Modulwerk.

Bis dato gab es lediglich Chronographen mit Handaufzugswerken, denn den Automatikaufzug mit der Stoppfunktion zusammenzubringen, war anspruchsvoll: Lemania hatte bereits gegen Ende der 1940er Jahre an einem automatischen Chronographenwerk gearbeitet, es aber nicht zur Serienreife bringen  können. In der Mitte der 1960er Jahre wurde das Vorhaben erneut in Angriff genommen. Dazu schlossen sich vier Firmen zusammen: die Konkurrenten Heuer und Breitling, welche die Nachfrage nach ihren Chronographen ankurbeln wollten, sowie der Werkehersteller Büren (für das Basiswerk) und der Spezialist Dubois-Dépraz (für die Chronographen-Kadratur). Ihr gemeinsames Projekt startete 1966 mit Forschung und Entwicklung. Im Frühjahr 1968 waren die ersten Prototypen fertig und bewiesen sich in diversen Testläufen. Entstanden war das 31 Millimeter große und 7,7 Millimeter hohe Kaliber 11 mit einem Mikrorotor unter dem Chronographenmodul, versehen  mit Schwingtriebkupplung und Kulissenschaltung. Am 3. März 1969 präsentierten Breitling und Heuer das neue Werk und brachten schlussendlich neue Automatik- Chronographen auf den Markt: Breitling lancierte den Chrono-Matic, Heuer stattete die Modelle Autavia, Carrera und Monaco mit dem Kaliber 11 aus.

Zwei waren schneller

Originalmodell: El Primero von Zenith 1969
Das Premierenmodell von Zenith: 1969 hatte das Chronographenkaliber «El Primero» in diesem Modell seinen ersten Auftritt.

Ein Schweizer Konkurrent jedoch war schneller gewesen: Bereits am 10. Januar 1969 hatte Zenith – damals noch Zenith-Movado – ein eigenes automatisches Chronographenwerk vorgestellt und es selbstbewusst «El Primero » («der Erste») genannt. Dabei handelte es sich um ein integriertes Chronographenkaliber, das mit einem Durchmesser von 29,33 Millimetern und einer Höhe von 6,5 Millimetern etwas kleiner ausfiel als das Kaliber 11. Noch dazu faszinierte El Primero die Klientel mit einer Hochfrequenzhemmung mit 36.000 A/h.

Am schnellsten an die Handgelenke der Uhrenliebhaber kam indes das automatische Chronographenwerk von Seiko. Dieses wurde im Mai 1969 vorgestellt und war für die Uhrenkunden schon wenig später verfügbar. Die Arbeit daran hatte bereits 1967 begonnen. Das Ergebnis war das Kaliber 6139 mit integrierter Chronographenfunktion und einer Größe von 27,4 Millimetern im Durchmesser und 6,5 Millimetern in der Höhe. So bescherte uns das Jahr 1969 gleich mehrere automatische Chronographenwerke, und die Entwicklung ging noch weiter: 1972 brachten Omega und Lemania gemeinsam das Kaliber 1040 heraus; im gleichen Jahr erschien auch das Valjoux 7750, das bis heute am meisten verwendete Automatik- Chronographenwerk.

Text: Iris Wimmer-Olbort

1969: Was sonst noch geschah

Erfahren Sie, was die Uhrenwelt vor 50 Jahren bewegte

Lesen Sie mehr über 50 Jahre El Primero:

Teil 1: Die Entwicklung des El Primero

Teil 2: Die Rettung des El Primero

Teil 3: Das El Primero heute

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de