Breitling Navitimer B01

Ready for Take-Off

Teilen
April 2022. Die Bezeichnung Ikone ist für die Breitling Navitimer sicher nicht zu hoch gegriffen. Zu ihrem 70. Geburtstag wurde die Navitimer gründlich aufgefrischt. Künftig ist sie nur noch mit dem Manufakturwerk B01 erhältlich.
Die neue Navitimer kommt in drei Größen: 41 mm (links), 43 mm (rechts) und 46 mm (Mitte). Die Auswahl an Zifferblattfarben ist so groß wie nie.

Der Wiedererkennungswert der Breitling Navitimer ist enorm und liegt durchaus auf dem Niveau beispielsweise einer Rolex Submariner, einer Patek Philippe Nautilus oder einer Audemars Piguet Royal Oak. Eine solche Uhr müssen Designer bei der Modernisierung mit Samthandschuhen anfassen, damit Mythos und Strahlkraft nicht leiden. Wohl auch ein Grund, warum das Management um CEO Georges Kern die Navitimer erst fünf Jahre nach der Amtsübernahme angepackt hat – als letztes Modell der Kollektion und gleichsam als Höhepunkt. Der Zeitpunkt passt auch, denn die Navitimer feiert dieses Jahr ihren 70. Geburtstag.

Bei einem ersten Überblick über die neue Navitimer-Kollektion muss man die Designer loben: Sie haben die angesprochenen Samthandschuhe augenscheinlich getragen. Auf den ersten Blick ist die Uhr ganz die alte, obwohl das Gehäuse nach Aussage des Chefs komplett neu konstruiert wurde. Die Neukonstruktion änderte indes nichts an der für eine Sportuhr bescheidenen Wasserdichtheit: Mehr als 3 bar Druckfestigkeit sind nicht drin, was in erster Linie der Abdichtung der Drehlünette – also dem Rechenschieber – geschuldet ist.

Künftig tickt in der Navitimer ausschließlich das Manufakturkaliber B01.

Neu ist hingegen das Logo der Aircraft Owners and Pilots Association (AOPA), das fortan das bisher übliche Breitling-Flügellogo ersetzt. Und generell müssen Navitimer-Fans künftig tiefer in die Tasche greifen, denn die Valjoux-Varianten mit dem ETA-7750-Antrieb entfallen ersatzlos. Angeboten wird die Navitimer in den Größen 41 (ab 8300 Euro), 43 (ab 8400 Euro) und 46 Millimeter (ab 8500 Euro), wobei uns die Proportionen der mittleren Größe am besten gefallen haben. Als Gehäusematerial stehen Edelstahl und Gold oder ein Mix aus beidem zur Wahl. Bei der Zifferblattgestaltung hat Breitling tief in den Farbtopf gegriffen. Neben klassischem Schwarz-Weiß ist beispielsweise auch Pfefferminz oder Eisblau erhältlich. Denn wenn die hippen boys and girls heute auf die Piste gehen, meinen sie nicht zwangsläufig eine Startbahn.

Text: Martin Häußermann

Lesen Sie auch unser Interview mit Breitling-CEO Georges Kern


Interview mit Georges Kern, CEO von Breitling
Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Ja, ich möchte regelmäßig den Newsletter von armbanduhren-online.de, zum Thema Armbanduhren der Heel Verlag GmbH per E-Mail erhalten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an armbanduhren@heel-verlag.de oder am Ende jeder E-Mail widerrufen.Durch die Bestätigung des «Eintragen»-Buttons stimme ich zusätzlich der Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten zur Optimierung und Gestaltung zukünftiger Newsletter zu. Hierfür wird das Nutzungsverhalten in pseudonymisierter Form ausgewertet. Ein direkter Bezug zu meiner Person wird dabei ausgeschlossen. Meine Einwilligungen kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft wie folgt widerrufen: Abmeldelink im Newsletter; Mail an armbanduhren@heel-verlag.de. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.