Breguet: skelettiertes Tourbillon

Weniger ist mehr

Teilen
Anglage Breguet Classique Tourbillon Extra-Plat Squelette 5395
Der Tourbillonkäfig wiegt federleichte 0,29 Gramm.

Mai 2019. Breguet hat eine außergewöhnliche Geschichte – immerhin war der Gründer des Hauses eine der wichtigsten Figuren der Uhrmacherkunst. Diese Tradition pflegt die heute zur Swatch Group gehörende Marke gekonnt weiter. So sind die Stilelemente, die Abraham-Louis Breguet selbst kreiert hat, selbstverständlicher Bestandteil der Kollektion. Das beginnt bei den charakteristischen Zeigern und geht bis hin zur Uhrwerkdekoration. Elemente, die auch die aktuellen Neuheiten bestimmen.

Breguet Classique Tourbillon Extra-Plat Squelette 5395
Platingehäuse und Uhrwerk aus Roségold - das neue Classique Tourbillon Extra-Plat Squelette 5395

Highlight der neuen Modelle ist das Classique Tourbillon Extra-Plat Squelette 5395. Es basiert auf dem extraflachen Kaliber 581, das 2013 vorgestellt wurde und mit einer Höhe von nur drei Millimetern zu den flachsten Automatikwerken mit Tourbillon gehört. Den Weltrekord hält allerdings Bulgari mit dem Octo Finissimo Tourbillon Automatic, das 2018 präsentiert wurde und 1,95 Millimeter hoch ist.

Neue Konstruktion

Für die flache Bauweise verlegte Breguet die Schwungmasse und konstruierte einen peripheren Rotor, der sich rund um das Uhrwerk bewegt. Somit hat man freien Blick auf die Mechanik des Uhrwerks. Auch das Tourbillon wurde überarbeitet: Der nur 0,290 Gramm wiegende Käfig greift direkt in das Räderwerk ein – auf ein unterhalb montiertes Trieb konnte man daher verzichten. Platz gewonnen wurde zudem durch die gebogene Form der Siliziumhemmung.

Traditionelle Dekoration

Das Kaliber wurde für das neue Modell nun skelettiert: Platine und Brücken wurden an die Grenzen der Belastbarkeit durchbrochen und die verbliebenen Flächen in der Tradition von Breguet dekoriert. Dazu zählen insbesondere von Hand guillochierte Muster sowie sorgfältig anglierte Kanten. Das macht die Mechanik zum Blickfang – und zu einem besonderen Schatz. Denn die Komponenten des Kalibers sind in Gold gefertigt. Bei einer Variante mit Platingehäuse sind die Komponenten aus Roségold gefertigt; das Roségoldgehäuse ist hingegen mit einem Uhrwerk aus Weißgold kombiniert.

Das klassisch gestaltete Gehäuse misst in der Höhe 7,7 Millimeter und fällt wegen der gewölbten Saphirgläser damit etwas höher aus als die nicht skelettierte Variante. So viel Kunstfertigkeit hat ihren Preis: Das Classique Tourbillon Extra-Plat Squelette 5395 wird in Roségold rund 220.000 Schweizer Franken kosten, die Platinvariante kommt auf rund 235.000 Schweizer Franken.

Lesen Sie mehr über die Manufaktur von Breguet

Auf den Spuren des Meisters

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de