Upcycling: Gyre SeaCleaner

Recycling Uhr mit Sonnenantrieb

Teilen
Beim Upcycling geht es nicht ums Fahrradfahren, sondern um die Herstellung von neuen Produkten aus Abfall. Das niederländische Start-Up «Gyre Watch» zeigt mit ihren SeaCleaner Armbanduhren, wie es gemacht wird.
Blaue Version der SeaCleaner
Gyre Watch verarbeitet ausgediente Fischernetze zu Uhren weiter.

Über Fischernetze im Meer und ihre Bedeutung für die Umwelt haben wir bereits vergangenes Jahr bei der Einführung der Econyl-Bänder von Breitling berichtet: «Superocean für saubere Ozeane». Nur so viel sei gesagt: mindestens 4,8 Millionen Tonnen Müll gelangen jährlich in unsere Meere. 640.000 Tonnen Fischernetze sind bereits in den Ozeanen. Darin verenden Tiere sowie Korallen. In Form von Mikroplastik gelangt der Müll außerdem in die Nahrungskette.

Gyre Watch SeaCleaner
Auch für das Gehäuse der grünen Variante geht es dem Plastikmüll im Meer an den Kragen.

Meeresströmungen und Wirbel

Gyre (griech. Gyros) bedeutet so viel wie gedreht und bezieht sich hier auf die natürlichen Meeresströmungen, die durch Faktoren wie Wind, Temperaturunterschiede, Gezeiten und Salzgehalt im Wasser entstehen. Die Meeresströmungen tragen den freischwimmenden Müll in den Ozeanen mit sich. Wo sie aufeinander treffen bilden sich große Wirbel. An ihnen ist die Müllkonzentration besonders hoch.

Das Modell SeaCleaner von Gyre bezahlt Fischer für den Beifang von Plastikmüll (insbesondere Fischernetze) und verarbeitet diesen in ein Granulat weiter, woraus schlussendlich 100 Prozent des Gehäuses der SeaCleaner hergestellt wird. Die Produktion des Grundstoffs, wie der Zusammenbau wird lokal in den Niederlanden durchgeführt. Lediglich das Quartz/Solar-Werk kommt aus Japan. Die bis 100 Meter wasserdichte Sportuhr wird an einem NATO-Band getragen, welches ebenfalls aus Recycling-Material besteht.

Kooperation mit Alpina

Auf Kickstarter wurden bereits über 58.000 Euro für die Uhren gesammelt. Damit hat das kleine Start-Up Gyre Watch schon eine Menge Aufmerksamkeit aufgewirbelt. Es konnte außerdem eine Kooperation mit Alpina schließen.

Sportuhr von Alpina
Alpina kooperiert beim Gehäuse-Material mit dem niederländischen Start-Up-Unternehmen Gyre Watch.

Die Schweizer Uhrenmarke lancierte jüngst die Alpina Seastrong Diver Gyre Automatic, dessen Kunstoffgehäuse aus demselben Grundmaterial wie die SeaCleaner hergestellt wird. Bei Alpina wird das Material allerdings zusätzlich mit 30 Prozent Glasfaser verstärkt und das Gehäuse trägt ein automatisches Uhrwerk von Sellita (SW 200-1) in sich.

Verfügbarkeit

Die Gyre SeaCleaner gibt es auf der Crowdfunding-Seite Indiegogo. Sie kostet derzeit reduzierte 189 Euro und wird voraussichtlich ab Oktober ausgeliefert. Die Alpina Seastrong ist (ebenfalls am Recycling-NATO-Band) für 1395 Euro erhältlich.

Text: Tobias Schaefer

Erfahren Sie, was man tun kann

NABU - Müllkippe Meer
Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de