Patek Philippe Calatrava Ref. 6119

Klassiker in neuer Frische

Teilen
April 2021 Die Calatrava gilt als großer Klassiker von Patek Philippe. Zum ersten Mal wurde die Uhr 1932 lanciert. Bei Watches & Wonders stellte die Manufaktur die nächste Generation der runden Uhr vor: mit einem modernisierten Design und einem brandneuen Handaufzugswerk.
Patek Philippe Calatrava 6119
Die neue Calatrava Referenz 6119 von Patek Philippe misst im Durchmesser 39 Millimeter.

Was ist typisch für die Calatrava? Die Lünette, die seit den 1930er Jahren mit dem «Clous de Paris»-Dekor verziert ist. Das grafische Motiv, das auch die Bezeichnung «Hufnagelmuster» trägt und aus kleinen Pyramidenspitzen besteht, schmückt auch die Lünette der neuen Calatrava. Sie wurde von Patek Philippe bei Watches and Wonders als Referenz 6119 in Rosé- oder in Weißgold vorgestellt.

Das Design der Calatrava wurde modernisiert; wesentliche Neuerung ist der Gehäusedurchmesser von 39 Millimetern. Die Schlichtheit des Zifferblatts entspricht dem Wesen der Uhr – mit facettierten Index-Appliken aus Gold. Diese sind laut Patek Philippe neu, während die Form der Goldzeiger an jene der ersten Calatrava aus dem Jahr 1932 angelehnt sind. Die kleine Sekunde bei der «6» setzt einen Akzent auf dem Zifferblatt.

Neue Mechanik

Patek Philippe PP-6119R_001
Das neue Handaufzugskaliber 30-255 PS misst im Durchmesser 31 Millimeter und ist 2,55 Millimeter hoch.

Darunter arbeitet ein völlig neues Manufakturwerk: das Kaliber 30-255 PS, mit dem Patek Philippe die Tradition der Handaufzugswerke fortsetzt. Der Auftrag an die Konstrukteure lautete, ein flaches Kaliber mit größerem Durchmesser zu entwickeln.

Das Ergebnis ist das  31 Millimeter große Werk, das nur 2,55 Millimeter hoch ist. Diese Bauhöhe wurde dank diverser Details erreicht, darunter ein Zentraltrieb ohne Radplatte, das über ein Zwischenrad ins Minutenrad eingreift, sowie ein Sperrrad und eine Krone, die nicht über, sondern unter der Federhausbrücke liegen.

Ausdauernd

Das Handaufzugwerk bietet stattliche 65 Stunden Gangautonomie – also fast drei Tage. Dies ist zwei Federhäusern zu verdanken sind, die parallel geschaltet sind. Das heißt, dass sie ihre Energie gleichzeitig an das Uhrwerk abgeben. Sinn ist nicht in erster Linie die Verlängerung der Gangreserve, sondern ein höheres Drehmoment des Uhrwerks. Das führt zu einer hohen Gangstabilität.

Beim Aufbau des neuen Basiswerks achteten die Konstrukteure der Manufaktur auf Traditionen: Demnach hat jedes Rad oder jede Funktion eine eigene Brücke erhalten. Das Kaliber 30-255 PS zeigt auf der Oberseite sechs elegant geformte Brücken, die finissiert sind.

Zwei Versionen

Die neue Calatrava 6119 kommt in zwei Varianten auf den Markt: in Roségold mit einem silberfarbenen Zifferblatt, aufgesetzten Indexen und Zeigern aus Roségold und einem schokobraun glänzenden Alligatorband. Die Ausführung in Weißgold hat ein anthrazitgraues Zifferblatt sowie weißgoldene Index-Appliken und Zeiger. Dieses Modell wird an einem schwarz glänzenden Alligatorband getragen. Beide Varianten kosten jeweils 25.510 Euro.

Text: Iris Wimmer-Olbort

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de