Hybridtechnik

Sekundensprung per Stroboskop

Teilen
Die großzügig verwendete Leuchtmasse auf dem Zifferblatt reflektiert die Stroboskopblitze
1. April 2020 Eric Grignot-Biscuit will es noch einmal wissen: Der ehemalige Entwicklungschef von Perpetuum Ebner adaptiert den einst von ihm erfundenen Stroboskop-Regulator für Schallplattenspieler zur Verwendung in einem neuartigen Hybrid-Uhrwerk. Das miniaturisierte optoelektronische Element steuert die Zeigerbewegung mit der Genauigkeit von 10 hoch minus 25 Sekunden. Übertragen wird die Bewegung von einem Spulentransformator mit Schrittschalter, als Trigger für den Sekundensprung verwendet Grignot-Biscuit ein mechanisches Hochleistungs-Damenuhrkaliber mit 5 3/8 Linien Durchmesser und Präzisions-Stiftankerhemmung. Der heute 78-jährige Ingenieur hat mehrere Hunderttausend dieser Uhrwerke 1959 vor der Verschrottung gerettet und wie einen Schatz aufbewahrt. Sorgfältig neu einreguliert sind Gangwerte von +/- 5 Sekunden pro Minute realisierbar. Über seine Vermarktungsstrategie schweigt sich der Ingenieur aus. «Eventuell ein Subskriptionsmodell», mehr war Grignot-Biscuit nicht zu entlocken.
Genialer Tüftler: Eric Grignot-Biscuit
Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de