Es müssen nicht gleich Millionen sein …

Die Stunde der Auskenner

Wenn die dicken Portemonnaies uns den Spaß an den etablierten Marken verderben, schlägt die Stunde der Auskenner. Es gibt schließlich noch andere schöne Uhren aus der Vintage-Epoche.
© Douglas Kirkland/Corbis via Getty Images

Die Zeitrechnung für Uhrenauktionen zerfällt in die Perioden vor und nach dem Verkauf der Rolex Daytona «Paul Newman» für 17,7 Millionen Dollar am 26. Oktober 2017, was das Original aus dem ehemaligen Besitz des Schauspielers Paul Newman zur teuersten jemals versteigerten Armbanduhr macht.

Es wird eine Weile dauern, bis die für einen Bruchteil dieser Summe gehandelten Klassiker wieder die Beachtung erfahren, die sie verdienen. Dabei verschlägt es dem Uhrenfreund oft auch schon bei vergleichsweise niedrigen Ergebnissen ganz schön den Atem …

Bei der Breguet Type XX zum Beispiel, die in derselben Auktion (Phillips, New York, 26.10.2017) unter den Hammer kam und einem Sammler 60.000 Dollar wert war – das sind fast 50.000 Euro! Mit ihrem Baujahr 1967 entstammt die versteigerte Type XX der allerersten Generation des Flyback-Fliegerchronographen, den Breguet im Auftrag der französischen Streitkräfte entwickelte und produzierte.

Das Auktionshaus Dr. Crott versteigerte unter der Leitung von Stefan Muser am 18. November 2017 in Frankfurt eine Patek Philippe Nautilus «Jumbo» (Ref. 3700/1) von 1978 in zugegebenermaßen schönem Originalzustand für atemberaubende 65.800 Euro – nach heftigem Bietergefecht im Saal und am Telefon.

Oder nehmen wir die Heuer Autavia Ref. 2446M, die das Auktionshaus Phillips am 11. November in Genf verkaufte – zusammen mit vierzig anderen bedeutenden Heuer-Chronographen aus der Sammlung Crosthwaite & Gavin.

Die meisten Uhren übertrafen ihr bereits optimistisches Estimate zum Teil deutlich. So wäre besagte Autavia «Big Sub» von 1963 ungeachtet ihres recht ordentlichen Zustands mit 100.000 Schweizer Franken mehr als gut bezahlt gewesen, doch das gute Stück war einem Sammler 137.500 Franken wert, also gut 117.000 Euro inklusive des obligatorischen «Buyer’s Premium»!

Wenn die dicken Portemonnaies uns den Spaß an den etablierten Marken verderben, schlägt die Stunde der Auskenner. Es gibt schließlich noch andere schöne Uhren aus der Vintage-Epoche. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Kommentare
    Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.