Die Meister-Serie von Junghans

Alte Meister

Teilen
Beim Schramberger Traditionsuhrenhersteller Junghans gab es stets nur einen Uhren-Superlativ: die Meister-Serie. Und das seit 100 Jahren. Zum 160. Gründungsjubiläum der Firma Junghans werden zwei limitierte Uhren mit dem Prädikat «Meister» aufgelegt, und eine der beiden ist sogar mit einem Manufakturwerk aus den 1960er Jahren ausgestattet, dem Junghans Kaliber 620. Diese Uhren fordern einen Blick zurück auf die Ursprünge der Meister-Serie, die bei Junghans bis heute Maßstäbe setzt.
Junghans-Meister-Kaliber-620
Das Renommierstück aus der Modellfamilie «Meister» zum 160. Geburtstag von Junghans: Meister Signatur mit aufbereitetem und veredeltem Junghans Kaliber 620.

PRÄDIKAT «MEISTER»

Die Anfänge der Meister-Serie liegen bereits 100 Jahre zurück. Die erste Erwähnung von Taschenuhren mit den Kalibern Junghans J13 und J15 findet sich im Katalog aus dem Jahr 1920, und es scheint, dass Junghans mit dem Begriff «Meister-Werk» ein Gegengewicht zu den Uhren aus Glashütte und der Schweiz liefern wollte. Die Uhren waren in den früheren Katalogen noch als «Präzisionstaschenuhren » ohne Meistertitel angeboten worden.

Diese Zeitmesser beeindruckten mit einer hochwertigen Ausstattung: Die Deutsche Präzisions-Taschenuhr hatte ein Uhrwerk mit vergoldeter Platine mit 19 Linien Durchmesser (42,8 mm), 15 Steine, eine aufgeschnittene Kompensations-Unruh, eine gehärtete Breguet-Stahlspirale, ein Stahlankerrad und eine doppelte Sicherheitsrolle.

Nach 1920 hießen alle entsprechend ausgestatteten Modelle «Meister» und aus den Katalogen waren sie nicht mehr wegzudenken. Im Jahr 1930 war der Schriftzug auch auf dem Zifferblatt einer Taschenuhr mit dem Kaliber Junghans J41/1 zu finden. Auf dem Katalog von 1938/1939 ist das Wort «Meister» in goldenen Lettern gehalten, und darin finden sich in der Tat gleich mehrere verschiedene Meister-Uhrentypen: ein Taschenwecker mit dem Kaliber J36, Tischuhren mit dem 1-Tag-Weckerwerk J75, das Qualitätsweckerwerk J76 mit 10 Steinen und das «sehr gut regulierte 8 Tage Ankerwerk J44» mit 7 oder 14 Steinen.

Junghans-Max-Bill-1960er-J84-S3
Zu den gesuchten Sammlerstücken zählen die Max-Bill-Versionen der Junghans Meister aus den 1960er Jahren, hier mit dem Kaliber J84/S3.

MEISTER-ARMBANDUHREN

Die erste Erwähnung einer Meister-Armbanduhr findet sich im Katalog aus dem Jahr 1935, allerdings wird darauf nur im Text hingewiesen, auf dem Zifferblatt fand sich zunächst kein entsprechender Aufdruck. Dieser folgte erst ein Jahr später – heute vor 85 Jahren –, und den Auftakt bildeten das damals bereits auf dem Markt etablierte Kaliber Junghans J80 und dessen «kleine Schwester» J81.

Grundsätzlich waren die Meisteruhren technisch hochwertiger als die kuranten Modelle ausgestattet. Die Uhren mit dem Kaliber J80 und J81 hatten im Vergleich zu den Standardmodellen eine Nivarox-Spirale, einen Stahlanker und ein Stahlankerrad.

Im Jahr 1936 wurde das obligatorische Prädikat «Meister» stolz auf dem Zifferblatt der bestmöglich ausgestatteten Armbanduhren eingeführt und selbstbewusst auf dem Umschlag des Kataloges präsentiert.

Die Meister-Serie stellte von nun an die Topmodelle der von Junghans produzierten Uhren, stets in höchster Qualität und Güte. Es folgten die unterschiedlichsten Varianten des bis in die 1950er Jahre gebauten Kalibers Junghans J80. Die Uhren mit Kleiner Sekunde tickten mit 15 Steinen und hatten auf den Werkplatinen in der Regel, wenngleich nicht zwingend den für die Meister- Ausführungen bekannten Streifenschliff. Es gab aber auch frühe Modelle mit grainierter Vergoldung des Werkes, und im Jahr 1951 wurden die Unruhzapfen der Meister-Versionen des J80 mit einer Stoßsicherung gegen Schläge geschützt.

alte-Meister-Modelle-Junghans
Auch die Uhr in der Mitte ist eine «Meister», wenngleich noch ohne den entsprechenden Zifferblattaufdruck.
alte-Meister-Modelle-Junghans-Kaliber-J80-4
Großserie aus dem Schwarzwald: Junghans Kaliber J80/4, das Uhrwerk der Uhr ganz rechts in Abb. 4.
Junghans-Meister-J80-5-ohne-Stosssicherung
Elegante quadratische «Meister» mit Kaliber J80/5 ohne Stoßsicherung.
Junghans-1950er-Jahre-Kaliber-J82-5
Das Kaliber J82/5 wurde von 1954 bis 1958 angeboten. Es hatte stets eine Zentralsekunde.
Junghans-1960er-Jahre-Kaliber-J84-S10_648.10
Eine Zentralsekunde hatte auch das in den 1960er Jahren gebaute Junghans Kaliber J84/S10, nach neuer Kaliber-Nomenklatur 648.10 genannt. Hier eingebaut in einer betont eleganten Uhr mit verdeckten Bandanstößen.

PRÄZISION UND ÄSTHETIK

Das wohl schönste Uhrwerk, das in der Meister- Serie verbaut wurde, dürfte das Junghans J82/5 sein. Es wurde von 1954 bis 1958 angeboten und besaß stets eine Zentralsekunde – ein J82 mit Kleiner Sekunde gab es mit dem Prädikat «Meister» nie. Zum Ende der Bauzeit der J82-Meisteruhren wurden allerdings noch einige wenige Exemplare mit den für die Chronometer vorgesehenen Werken mit Sekundenstopp und Feinregulierung mit Sektorverzahnung ausgestattet. Scheinbar wurde es Zeit, die letzten Meister mit dem 12,5 Linien (28,2 mm) großen J82 zu verkaufen, denn die Kataloge priesen ab 1959 das neue Kaliber J84 an, das mit 11,25 Linien (25,4 mm) kleiner und flacher baute und in die von der Kundschaft geforderten schlankeren Gehäuse passte.

Max-Bill-Meister-J84-S3
Zwei Junghans Max Bill Meister, ausgestattet mit dem Handaufzugskaliber J84/S3.
Junghans_Max-Bill-Meister
Hier das Handaufzugskaliber J84/S3.

Die Meister-Version des J84 war bestens ausgerüstet: Eine Schwanenhals-Feinregulierung und eine Glucydur-Unruh zieren das vergoldete Werk, das zu Beginn der 1960er Jahre auch in der Max-Bill-Serie Verwendung fand.

Das Kaliber J84 findet sich in verschiedenen Varianten in den Meister-Uhren der 1960er Jahre, als Junghans J84/S, Junghans J84/S3 oder Junghans J84/S10. Dazu wurden diese Werke auch noch in den unterschiedlichsten Versionen verarbeitet, mit höherem Zeigerwerk (für Uhren mit gewölbtem, breiterem Zifferblatt), mit und ohne Datumsanzeige oder mit einer Kif-Duofix-Stoßsicherung (beim J84/S10).

AUCH MIT SCHWEIZER TECHNIK

Junghans-mit-ETA2472-Meister-Automatik
Das ETA 2472 (bei Junghans als Kaliber 651.02) wurde in den 1960er Jahren genutzt. Es war bis dato der einzige automatische Antrieb in einer «Meister».

Obwohl Junghans Uhrwerke seinerzeit komplett selbst herstellte, fanden in den 1960er Jahren einige Werke anderer Hersteller ihren Weg in die Meisteruhren: das AS 1525, Junghans-intern als Kaliber J50 (ab 1962 Kaliber 650) bezeichnet, das den besonders feinen Zweizeigeruhren vorbehalten war, sowie das Automatikkaliber ETA 2472, das als Junghans Kaliber 651.02 die einzige Junghans Meister Automatik antrieb. Und 1962 gab es als Meister-Version auch eine Damenuhr mit dem 17-steinigen Peseux 340 (5½ x 6¾ Linien), bei Junghans J70 genannt.

Die höchste Qualitätsstufe, die eine Junghans-Uhr erreichte, wurde zwar durch das Erscheinen der Uhren mit Chronometerprüfung im Jahr 1952 abgelöst. Doch die Schramberger hielten neben den Chronometern weiterhin konsequent an der Meister-Linie fest – oft auch parallel, wie beim J82.

Junghans-Meister-S-Chronoscope-Platin
Ebenfalls eine Jubiläumsedition zum 160. Markengeburtstag ist die aktuelle Meister S Chronoscope in Platin, limitiert auf zwölf Exemplare.

Im Jahr 1998 ließ Junghans die Meister- Serie zunächst als Repliken wiederaufleben, doch die Linie entwickelte sich rasch zu einer eigenständigen und sehr erfolgreichen Kollektion. Auch heute noch beherbergt die Meister- Kollektion die Spitzenprodukte aus dem Hause Junghans, und zum 160. Jubiläum bringen die Schramberger zwei absolut meisterliche Meisteruhren auf den Markt: die eingangs erwähnte und auf 160 Stück limitierte Junghans Meister Signatur in 18 Karat Gold mit dem historischen Manufakturkaliber Junghans 620 und die Meister S Chronoscope Platin Edition 160, von der es nur zwölf Exemplare gibt.

Text und Bilder: Martin Fischer, Junghans

Lesen Sie mehr über Junghans


Made in Germany, Schramberg: Junghans


Junghans Museum im Terrassenbau


Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de