Portrait der Uhrenmarke Czapek

In bester Tradition

Teilen
Eine große Geschichte, anspruchsvolle Uhren und ehrgeizige Ziele: Die wiedergegründete Uhrenmarke Czapek tritt an, um an frühe Erfolge anzuknüpfen – inspiriert von den Taschenuhren des einstigen Firmengründers.
Czapek Quai des Bergues
Premiere für Czapek: 2015 stellte man mit Quai des Bergues die erste Armbanduhr vor.

Ein Name, bei dessen Lesen man erstmalig stolpert, der dann aber flüssig über die Lippen geht: Czapek – gesprochen «Tschapek». Bis vor einigen Jahren war er nur bewanderten Uhrenliebhabern bekannt, nun aber zieht er weitere Kreise.

Kenner wissen um eine frühe Verbindung mit Patek Philippe: Der tschechisch-polnische Uhrmacher Franciszek – später François – Czapek hatte nach seiner Flucht aus seiner böhmischen Heimat in die Schweiz eine Uhrenfirma eröffnet und sich 1839 mit seinem Landsmann Antoine Norbert de Patek zusammengetan. Die beiden Männer gründeten die Firma Patek, Czapek & Cie. in Genf und schufen innerhalb von sechs Jahren einige außergewöhnliche Taschenuhren.

Steile Karriere

Dann aber trennten sich ihre Wege. Patek ging mit seinem Kollegen Jean Adrien Philippe eine Partnerschaft ein und benannte das Unternehmen ab 1851 in Patek, Philippe & Cie. um.

François Czapek gründete die Firma Czapek & Cie. und machte eine steile Karriere. Er wurde zum Lieferanten des französischen Königshofes, unterhielt Niederlassungen in Genf, Warschau und am Place Vendôme in Paris. Doch die Geschichte endete abrupt: 1869 verschwand Czapek spurlos, die Firma wurde aus den Registern gelöscht. Der Verbleib des Uhrmachers ist bis heute ungeklärt, sein Name geriet in Vergessenheit.

Erbe neu belebt

Vor einigen Jahren traten einige Männer an, sein Erbe neu zu beleben: der Kunsthändler Harry Guhl, der Uhrenexperte Xavier de Roquemaurel, der Uhrmacher Sébastien Follonier sowie Patrick Czapek, ein Nachfahre der polnischen Familie.

Czapec Czapek Quai des Bergues
Im Inneren des Premiernmodells Quai des Bergues arbeitet das handaufzugskaliber SXH1 von Chronode mit sieben Tagen Gangreserve.

Die Initiative ging von Harry Guhl aus, der die Marke Czapek 2008 registrieren ließ. Nach erfolgreichem Crowdfunding startete er die Marke Czapek & Cie. 2015 gemeinsam mit seinen Partnern und präsentierte die ersten Modelle, die sich an Czapeks historische Taschenuhren anlehnen.

Das stieß auf wohlwollende Aufmerksamkeit: 2016 erhielt das Premierenmodell Quai des Bergues den Publikumspreis des Grand Prix d’Horlogerie de Genève (GPHG). Dieses Modell ist von einer Taschenuhr aus dem Jahr 1850 inspiriert, die Stil und Werte des Urvaters in Bezug auf klare Ästhetik und elegante Typografie perfekt verkörperte.

Die neuzeitliche Interpretation besitzt allerhand klassische Attribute: In einem 42,5 Millimeter großen Roségoldgehäuse ist ein weißes Emaille-Zifferblatt untergebracht, darunter arbeitet das Handaufzugskaliber SXH1, das Czapek in Zusammenarbeit mit Konstrukteur Jean-François Mojon entwickelt hat, der mit seiner Firma Chronode in Le Locle auch komplette Serien von Werken und Modulen produzieren kann. Dank zweier Federhäuser, kombiniert mit einer Frequenz von 21.600 Halbschwingungen pro Stunde, kommt das Handaufzugswerk auf eine Gangreserve von 169 Stunden, also stolze sieben Tage.

Die horizontale Manufaktur

Die freimütige Kommunikation über die Zusammenarbeit mit Zulieferern ist Politik der Marke: «Wir nennen dieses Konzept ‹horizontale Manufaktur› oder auch ‹Etablissage› und folgen damit dem ursprünglichen Prinzip der Schweizer Uhrmacherei », erklärt CEO de Roquemaurel. Derzeit sind zehn Mitarbeiter für die Uhrenmarke tätig, zwei davon Uhrmacher, die in den eigenen Ateliers in Le Locle die zugelieferten Komponenten verbauen und die Uhren fertigstellen.

Die Kollektion wird stetig weiterentwickelt: 2017 lancierte Czapek die zweite Linie Place Vendôme, eine Handaufzugsuhr mit Tourbillon und der Anzeige einer zweiten Zeitzone. Auch dieses Uhrwerk, das Kaliber SXH2, stammt von Chronode.

Czapek Faubourg de Cracovie
2018 stellte Czapek den Chronographen Faubourg de Cracovie vor, ausgestattet mit dem Automatikwerk SXH3, das von Vaucher entwickelt wurde.

2018 folgte der Chronograph «Faubourg de Cracovie», der sich in der Redaktion als klassisch gestaltetes Modell mit sauber proportionierten 41,5 mm Durchmesser vorstellt. Dessen Automatikwerk SXH3 mit integrierter Chronographenfunktion stammt von Vaucher und ist mit Schaltradsteuerung und vertikaler Kupplung ausgestattet.

Der nächste Schritt

Die nächste Neuheit kommt im Sommer 2020: Czapek stellt mit dem Kaliber SXH5 ein eigenes Automatikwerk mit Mikrorotor vor. Neben modernen Konstruktionsdetails betont man die Verbundenheit zur klassischen Uhrmacherkunst des 19. Jahrhunderts.

All das ist ganz im Sinne von François Czapek, darüber sind sich die heutigen Firmeninhaber einig. Seinem Erbe wollen sie auch weiterhin treu bleiben, wie Xavier de Roquemaurel verrät: «Unsere Vision ist es, dem Stil des Gründers und seiner Suche nach zeitloser Schönheit treu zu bleiben. Aus diesem Grunde reservieren wir in unseren Kreativ-Meetings immer einen freien Platz für François Czapek, so als ob er noch immer bei uns wäre.»

Text: Iris Wimmer-Olbort  

Erfahren Sie mehr über Czapek

Ein Blick auf die Kollektion von Czapek

Die jüngste Neuheit von Czapek: Antarctique

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de