Made in Germany, Alzenau: Alexander Shorokhoff

Laut und leise

Teilen
Juni 2021. Die Uhrenmanufaktur beherrscht die lauten und die leisen Töne – seit fast 30 Jahren. 1992 gründete Alexander Shorokhov seine Marke in Alzenau und bekennt sich seitdem zum Standort Deutschland. Kennzeichen sind exaltierte Designs.
Alexander Shorokhoff Neva
Alexander Shorokhoff präsentiert die Neva als limitierte Edition unter anderem mit grünem Zifferblatt.

In den Werkstätten von Alexander Shorokhoff nimmt man sich Zeit: Zifferblätter werden guillochiert und mit auffälligen Mustern oder bunten Farben versehen, es gibt Modelle mit Miniaturmalerei und Emaille, skelettierte und gravierte Uhrwerke. Neben bisweilen exaltierten Zeitmessern werden auch klassischere «Dress Watches» gefertigt. Ein oft wiederkehrendes Element ist die voluminöse «60» auf dem Zifferblatt.

Diese typischen Designelemente entstanden in den vergangenen 29 Jahren: 1992 gründete Alexander Shorokhov seine Marke in Alzenau. «Made in Germany» bedeutet für ihn zuverlässige Qualität und höchsten Standard.

Alexander Shorokhoff Neva
Das Poljot-Handaufzugswerk Kaliber 3105 ist aufgearbeitet und finissiert.

In der Manufaktur in Alzenau entsteht nicht nur das Design, sondern es wird auch produziert: Uhrwerke werden komplett demontiert, bisweilen technisch optimiert, kunsthandwerklich veredelt und remontiert. Auch die Ergänzung mit selbst entwickelten und gefertigten Modulen ist möglich.

Die neue Neva verkörpert perfekt den Stil des Hauses: Ihr Zifferblatt ist wellenförmig guillochiert, der kleine Sekundenzeiger ist in der Form eines «N» geschwungen und in dem 43,5 mm großen Edelstahlgehäuse tickt ein sorgsam überarbeitetes und finissiertes Uhrwerk: das russische Kaliber 3105.Poljot. Es stammt vom Valjoux Kaliber 7734 ab und kommt nun als Handaufzugskaliber AS.3105 zu neuen Ehren.

Der Restbestand der Uhrwerke, die nicht mehr gefertigt werden, kommt in verschiedenen, jeweils limitierten Varianten der Neva zum Einsatz: mit silberfarbenem oder grünem Zifferblatt, mit Leder- oder Milanaiseband für einen Preis zwischen 1198 und 1399 Euro. (iwi)

Zum Start unserer Deutschlandreise


Special: Made in (West-) Germany

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de