H. Moser & Cie.

Streamliner Flyback Chronograph

Teilen
Es ist nicht so sehr der klassische Siebziger-Jahre-Look, der den neuen Chronographen Streamliner Flyback aus der Manufaktur Moser so außergewöhnlich macht. In der Tat kennt man die «checkered flag»-Minuterie bereits von diversen zeitgenössischen und aktuellen Chronographenmodellen.

Video: H. Moser & Cie.: The Streamliner Flyback Chronograph Automatic

Moser
Das gebürstete Edelstahlfinish des Zifferblatts setzt sich auf dem Gehäuse des Streamliner Chronographen fort.

Im Streamliner dienen die beiden versetzt gedruckten Skalen wirklich zwei verschiedenen Zeigern, denn bei diesem Chronographen entspringen sowohl der Sekundenzähler als auch der Minutenzähler der Zifferblattmitte. Dies ist eine Besonderheit der Chronographenkonstruktion von Jean-Marc Wiederrecht, dessen Genfer Firma Agenhor die Manufaktur Moser in Neuhausen am Rheinfall mit diesem technischen Meisterwerk versorgt.

Der zentral gelagerte Aufzugsrotor dreht sich nämlich unter dem Zifferblatt, um dem Betrachter durch den Glasboden ein Schauspiel zu bieten, wie er es sonst nur bei klassischen Handaufzugschronographen zu sehen bekommt – was nicht bedeutet, dass das nach Moser-Nomenklatur HMC 902 genannte Uhrwerk im Aufbau besonders klassisch wäre! Die gesamte Mechanik schmiegt sich um eine imaginäre Mittelachse, die letztlich zur Durchführung der vier Zeiger – Stunde, Minute, Sekunden- und Minutenzähler – zum Zifferblatt genutzt wird. Die Besonderheit besteht darin, dass auf Knopfdruck beide Zähler auf null zurückspringen und synchron wieder für eine neue Zeitmessung anlaufen.

Die «Verpackung» des technischen Kleinods in ein stromlinienförmiges Edelstahlgehäuse mit vollendet integriertem Schuppen-Gliederband – selbst die Bürstenspuren der Oberflächenbearbeitung verlaufen quasi ohne Unterbrechung strahlenförmig vom Zifferblattzentrum aus über Gehäuse und Band bis zur Schließe – war eine Idee von Moser-CEO Edouard Meylan, der sich als Bewunderer der «Streamliner» genannten Hochgeschwindigkeitszüge aus den zwanziger und dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts zu erkennen gibt.



«Wir gingen vom Armband aus, das komfortabel, elegant und einfach anders ist. Dann entwarfen wir dieses Modell um die Chronographenfunktion herum, denn sie war das, was wir wirklich hervorheben wollten. Der Streamliner ist keine Uhr mit Chronograph, sondern ein Chronograph, der die Zeit anzeigt. Wir haben die Essenz des Chronographen genommen und auf die nächste Stufe gehoben.»

Text: Peter Braun

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

    Ihr Name:

    Ihre E-Mail-Adresse

    Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


    [recaptcha]

    xxx
    Newsletter-Anmeldung

    * Pflichtfeld

    ** Ja, ich möchte regelmäßig den Newsletter von armbanduhren-online.de, zum Thema Armbanduhren der Heel Verlag GmbH per E-Mail erhalten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an armbanduhren@heel-verlag.de oder am Ende jeder E-Mail widerrufen.Durch die Bestätigung des «Eintragen»-Buttons stimme ich zusätzlich der Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten zur Optimierung und Gestaltung zukünftiger Newsletter zu. Hierfür wird das Nutzungsverhalten in pseudonymisierter Form ausgewertet. Ein direkter Bezug zu meiner Person wird dabei ausgeschlossen. Meine Einwilligungen kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft wie folgt widerrufen: Abmeldelink im Newsletter; Mail an armbanduhren@heel-verlag.de. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.