Eigene Uhrenkollektion

Rüschenbeck – die Uhr

Teilen
Die Ruhrpott-Juweliersdynastie mit europaweit insgesamt 15 Dependancen tritt mit einer sauber durchgestalteten Uhrenkollektion an, gestaltet nach eigenen Ideen und produziert nach eigenen Qualitätsmaßstäben in der Schweiz. Die Startkollektion umfasst modern gestaltete Armbanduhren im Flieger- bzw. Taucherlook, jeweils durchdekliniert in Dreizeiger-Modell, Weltzeituhr und Chronograph.

Wenn das der alte Johannes Henricus Rüschenbeck noch erlebt hätte. Der Gründer der Ruhrpott-Juweliersdynastie (geboren 1773) hatte sein Erbe als Müller ausgeschlagen, um in der Schweiz das Uhrmacherhandwerk zu erlernen.
Wilhelm Rüschenbeck gründete 1904 in Dortmund das erste Juweliersgeschäft, das heute in neun Städten mit insgesamt 15 Dependancen europaweit tätig ist. Nun haben Gerhard und Willi Rüschenbeck, seine Nachfolger in dritter bzw. vierter Generation, den Grundstein gelegt zu einer eigenen Uhrenkollektion, gestaltet nach eigenen Ideen und produziert nach eigenen Qualitätsmaßstäben in der Schweiz.
Die Startkollektion umfasst modern gestaltete Armbanduhren im Flieger- bzw. Taucherlook, jeweils durchdekliniert in Dreizeiger-Modelle, Weltzeituhren und Chronographen ohne bzw. mit Drehlünette. Dazu kommen drei limitierte Editionen (jeweils 100 Exemplare) mit komplett geschwärzten, DLC-beschichteten Gehäusen.
Die Technik stammt durchgängig von Sellita, die Produktion der Uhren ist komplett «Swiss made» und mit fünf Jahren Garantie versehen.
Die Preise sind allesamt sehr interessant, jedoch – wohl mit Rücksicht auf die Uhrenmarken, die Rüschenbeck als Einzelhändler vertreibt – nicht so niedrig, wie die Kalkulation ohne Zwischenhändler-Marge vermuten ließe.
So kostet die preiswerteste Fliegeruhr (Modell R1 Automatic) 1600 Euro, die Weltzeituhr (R2 City) 1850 Euro und der Chronograph (R3 Counter) 2400 Euro, jeweils ausgestattet mit Lederband. Die Taucheruhren mit Edelstahl-Gliederband (R4 Diver) kosten entsprechend 2250 Euro als Dreizeigeruhr mit Heliumventil und Drehlünette bzw. als Chronograph ohne Kleine Sekunde (R5 Chrono) 2950 Euro. Der Verkauf der Uhren erfolgt – vorerst – nur über die zehn größten Rüschenbeck-Filialen in Deutschland sowie in Kitzbühel (Österreich).

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de