Baselworld endet mit Minus und kündigt Neues an

27.03.2019
Baselworld 2019 Halle 1

Dickes Minus für die Schmuck- und Uhrenmesse: Die Baselworld 2019 endete am Dienstag, 26. März, mit einer negativen Bilanz. Insgesamt kamen 22 Prozent weniger Besucher als im Vorjahr. Auch die Zahl der Aussteller ging um 20 Prozent auf nur noch 520 zurück. Das Medieninteresse sank ebenfalls: 12 Prozent weniger Journalisten besuchten Basel.

Die Messeleitung will nun mit neuen Konzepten gegensteuern. In den nächsten Jahren soll sich die Veranstaltung laut Baselworld-Direktor Michel Loris-Melikoff verändern. Bei der Abschlusspressekonferenz kündigte er an, dass sich die Messe stärker für Konsumenten und Sammler öffnen wolle. Man werde wieder mehr auf Aussteller im Bereich Schmuck setzen und künftig Hersteller von Smartwatches und Wearables aufnehmen. Es solle mehr Veranstaltungen und sogar Weiterbildungsangebote während der Baselworld geben. Die Neue Zürcher Zeitung NZZ schrieb dazu, dass die Messeleitung bewiesen habe, «dass sie es mit der Neuausrichtung ernst meint.»

Großes Interesse herrschte bezüglich der Zusagen von Ausstellern. Hier blieb Loris-Melikoff aber vage: Er sagte, dass ein wichtiger Aussteller Interesse an einem größeren Stand habe, während es Signale von ehemaligen Ausstellern gebe, dass sie zurückkehren wollen.

Später Termin in 2020

Bestätigt wurde noch einmal der neue Termin: Die nächste Baselworld findet erst in 13 Monaten statt. Da Baselworld und SIHH ihre Termine koordiniert haben, folgen die beiden Messen unmittelbar aufeinander. Die Baselworld 2020 wird dann von Donnerstag bis Dienstag, 30. April bis 5. Mai, dauern.


Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.