A. Lange & Söhne Zeitwerk Datum

Klassiker mit Zusatzfunktion

Zu ihrem zehnjährigen Jubiläum erhält die erste mechanische Armbanduhr mit exakt springender Digitalanzeige von A. Lange & Söhne ein neues Manufakturkaliber mit einer zusätzlichen Funktion.

A. Lange & Söhne Zeitwerk Datum

Zum Status einer «Lange 2» hat es das Zeitwerk von A. Lange & Söhne in den letzten zehn Jahren zwar nicht gebracht, doch um die technisch ausgefeilte Digitaluhr hat sich eine ansehnliche kleine Kollektion gebildet. Die jüngste Variante ist nun mit einer Datumsanzeige ausgestattet, deren Integration am Ende nicht so leicht war, wie sich die Konstrukteure dies ursprünglich wohl gedacht hatten.

A. Lange & Söhne Zeitwerk Datum

Der umlaufende Datumsring besteht aus bedrucktem Glas mit den Zahlen 1 bis 31. In der Anzeige ist das jeweils aktuelle Datum rot hervorgehoben. Dazu wird ein kleines Farbsegment auf einem darunterliegenden Ring täglich exakt um Mitternacht einen Schritt weitergeschaltet. Im Monatsverlauf wandert das Datum einmal um das Zifferblatt herum und ist damit zugleich auch intuitiv erfassbar. Die Datumsanzeige lässt sich anhand des Drückers bei der «8» korrigieren, wobei beim Loslassen der Schaltimpuls erzeugt wird.

A. Lange & Söhne Zeitwerk Datum

Zu den technischen Neuerungen zählt ein zusätzlicher Drücker bei der «4». Er dient der separaten Vorwärtsschaltung der Stundenanzeige und löst damit eine Aufgabe, die durch die Datumsanzeige überhaupt erst entstanden ist. Da diese eine auf 24 Stunden genaue Zeiteinstellung erfordert, würde es zu lange dauern, die Zeit – wie bisher – minutenweise über die Krone einzustellen.

A. Lange & Söhne Zeitwerk Datum

Die Integration des Stundendrückers war mit hohem konstruktivem Aufwand verbunden. Um die Korrektur unabhängig von den Schaltvorgängen des Uhrwerks durchführen zu können, trennt eine Kupplung den Stundenring bei jedem Tastendruck vom Sprungziffermechanismus. Der Schaltimpuls wird dabei beim Loslassen des Drückers und nicht durch das Drücken selbst aktiviert. Dadurch wird die Kraft nicht vom Daumen, sondern von exakt definierter Federkraft dosiert.

Das aus 516 Einzelteilen bestehende neue Handaufzugskaliber L043.8 zeichnet sich durch seine klar gegliederte Werkarchitektur aus. Geblieben ist das patentierte Nachspannwerk, das die Unruh als Zwischenaufzug mit konstanter Kraft versorgt und darüber hinaus im Minutentakt den Impuls für das Weiterschalten der aus drei Scheiben bestehenden Sprungzifferanzeige steuert.
Das Modell Zeitwerk Datum ist in Weißgold mit grauem Zifferblatt und rotem Datum erhältlich und kostet 89.000 Euro.

Ähnliche Artikel
Kommentare
    Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.