Moderne Klassiker

Duett aus den 1970er Jahren: Seventies Panoramadatum von Glashütte Original und Laureato 42mm Automatik von Girard-Perregaux.

Glashütte Original und Girard-Perregaux
Erben der 1970er Jahre

Seventies Panoramadatum von Glashütte Original und Laureato Automatic von Girard-Perregaux stehen für den klassischen Look vergangener Jahrzehnte. Sie entstammen den 1970er Jahren und sind typische Kinder ihrer Zeit.

Der Chronograph Autavia Calibre 02 von TAG Heuer und das Modell Chronoris Date von Oris sind gestalterisch Kinder der 1960er Jahre.

Oris und TAG Heuer
Design-Experimente der Sechziger

Oris Chronoris Date und TAG Heuer Autavia Calibre 02 zitieren den Stil der 1960er Jahre. Eine weitere Gemeinsamkeit ist die Verbindung mit Automobil und Motorsport, aus der faszinierende Zeitmesser entstanden.

Zeit stoppen mit Stil und hochwertiger Mechanik: Heritage Black Bay Chrono von Tudor und Polaris Chronograph von Jaeger-LeCoultre.

Tudor und Jaeger-LeCoultre
Chronographen mit Manufakturwerk

Ein hauseigenes Manufakturwerk gilt als zeitgemäßes Plus. Dieses Merkmal eint die beiden neuen Chronographen von Tudor und Jaeger-LeCoultre: Der Heritage Black Bay Chrono und der Polaris Chronograph sind mit eigenen Kalibern ausgestattet.

Die beiden Jubiläumsmodelle Seamaster 1948 von Omega mit Edelstahlgehäuse und Automatikwerk für 5700 Euro (Zentralsekunde) und 6100 Euro (kleine Sekunde).

70 Jahre Seamaster von Omega
Im Zeichen des Seepferdchens

Zum 70. Jubiläum der Seamaster-Kollektion zeigt Omega 2018 die ganze Vielseitigkeit des Bestsellers und legt eine limitierte Edition auf. Gleichzeitig wird der 25. Geburtstag der leistungsfähige Seamaster Diver 300M gefeiert.

55 Jahre TAG Heuer Carrera
Benzin im Blut

Kaum ein Uhrenhersteller ist so nah am Motorsport dran wie TAG Heuer. Einen wichtigen Grundstein legte 1963 der damalige Chef Jack William Heuer mit der Heuer Carrera, benannt nach dem Straßenrennen Carrera Panamericana.

55 Jahre TAG Heuer Autavia
Zeit für Legenden

Die Uhrenwelt ist um eine Motorsportlegende reicher: TAG Heuer widmet das gefühlsechte Remake des Autavia-Chronographen dem Formel-1-Weltmeister von 1970, Jochen Rindt.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.