Ganz hohe Uhrmacherei

Jaeger-LeCoultre trumpft auf

Jaeger-LeCoultre gönnt sich jedes Jahr mindestens einen Ausflug in die Regionen der ganz hohen Uhrmacherei – diesmal in Form eines geschrumpften Gyrotourbillons.

Jaeger-LeCoultre Hybris Mechanica

Die dazugehörige Modellreihe hört auf den Namen «Hybris Mechanica» und lässt Kenner regelmäßig mit der Zunge schnalzen. Jetzt hat die Manufaktur aus Le Sentier im Schweizer Jura ihr Gyrotourbillon geschrumpft. Was an sich schon eine Kunst ist, denn der Drehgang allein besteht bereits aus 92 Einzelteilen, wiegt aber nur 0,4 Gramm.

Dieses Tourbillon, das sich gleichzeitig um drei Achsen dreht, wurde so miniaturisiert, dass noch eine Reihe anderer Komplikationen in dem tragbaren 43-Millimeter-Weißgoldgehäuse Platz finden. So verfügt die Uhr noch über einen Antrieb mit konstanter Kraft, eine ewige Kalenderanzeige sowie eine Minutenrepetition mit Westminsterschlag. Damit gehört die Master Grande Tradition Gyrotourbillon Westminster Perpétuel zum Hochadel der wohlklingenden mechanischen Uhren. Der Augen- und Ohrenschmaus soll ziemlich genau 955.000 Euro kosten.

Ähnliche Artikel
Kommentare
    Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


[recaptcha]

xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.