Chopard setzt auf ethisches Gold

28.04.2018

Die Uhrenmanufaktur Chopard verpflichtet sich, zukünftig nur noch Gold zu verwenden, das nach den strengen ethischen Richtlinien der Swiss Better Gold Association (SBGA) gewonnen und gehandelt wurde.

Mit dieser wichtigen Entscheidung setzt sich Chopard an die Spitze der Uhren- und Schmuckbranche.

«Als familiengeführtes Unternehmen war für uns Nachhaltigkeit schon immer ein zentraler Wert», betonten Caroline und Karl-Friedrich Scheufele bei einer Pressekonferenz im Rahmen der BASELWORLD 2018.

Chopard definiert «Ethisches Gold» als Edelmetall, das aus verantwortungsbewussten Quellen stammt und nachweislich internationalen Umwelt- und Sozialstandards entspricht.

Ab Juli 2018 wird alles Gold, das Chopard für seine Produkte verwendet, verantwortungsvoll gefördert und in einer nachverfolgbaren Lieferkette bezogen – von handwerklich betriebenen Minen, die Mitglied in der Swiss Better Gold Association und nach Fairmined- und Fairtrade-Richtlinien zertifiziert sind, sowie von Raffineriepartnern, die nach dem Produktkettenstandard des RJC (Responsible Jewellery Council) zertifiziertes Gold anbieten.


Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.