Warum so ernst? Die Corum Bubble Clown

Corum Bubble Cown

Corum hat mal wieder eine etwas ungewöhnliche Idee innerhalb seiner Modelllinie Bubble präsentiert: Die Bubble Clown nimmt das ganze Gebaren am Handgelenk und drumherum nicht so bierernst. Der amerikanische Künstler Matt Barnes hat das Konterfei eines recht verstörend wirkenden Clowns auf das Zifferblatt der Bubble gebannt, die mit ihrer Formgebung gerne ebenso irritierte Blick auf sich zieht. Weder versetzt dieses Duo die Erwachsenen in die Kindheit zurück, noch vermag es, Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Eine Zigarre im Mund, ein Lächeln mit messerscharfen Zähnen, der bedrohliche Blick und die Tattoos am Körper erinnern eher an den Batman-Gegenspieler Joker oder an den Clown Pennywise aus Stephen Kings Es.

Die Schweizer Manufaktur bannt den unheimlichen Clown in ein 52 Millimeter großes Titangehäuse, damit er auf keinen Fall übersehen werden kann. Das dreidimensionale Zifferblatt unterhalb des hohen gewölbten Saphirglases versteckt zudem die Zeiger, deren Enden in Kreisen die leuchtende Minuterie umwandern. Von der Corum Bubble Clown wird es lediglich eine limitierte Auflage von 88 Exemplaren geben, die jeweils 6400 Euro kosten.

Zurück